HOME

Nach Terror-Razzien: Drei Verdächtige in Polizeigewahrsam

Köln - Nach den Razzien in Köln und Düren wegen möglicher Terror-Pläne bleiben drei Verdächtige in Polizeigewahrsam. Zwei mutmaßliche islamistische Gefährder sollen nach richterlichem Beschluss nun für zwei Wochen und Konvertit für zehn Tage in Gewahrsam bleiben, teilte die Polizei mit. In dieser Zeit wollen die Ermittler prüfen, ob sich ausreichende Anhaltspunkte für ein Strafverfahren ergeben. Ein vierter Mann wurde wieder auf freien Fuß gesetzt. Das neue NRW-Polizeigesetz erlaubt einen Gewahrsam von bis zu 14 Tagen. Ein konkreter Tatverdacht ist dafür nicht erforderlich.

Nach Razzien noch drei Terror-Verdächtige in Gewahrsam

Razzia gegen islamistische Gefährder

Terrorverdacht

Nach Razzien: Verdächtiger aus Gewahrsam entlassen

Mutmaßliche Terrorverdächtige kommen in Langzeitgewahrsam

Ein Tankschiff in der Straße von Hormus (Archivbild)
+++ Ticker +++

News von heute

USA schießen iranische Drohne über der Straße von Hormus ab

Anti-Terror-Einsatz in Köln und Düren - Gefährder festgenommen

Gefährder festgenommen

Anti-Terror-Einsatz in NRW: Anschlag stand laut Polizei unmittelbar bevor

Reul: Kein konkreter Anschlagsverdacht vor Razzia

Polizist mit Sprengstoffhund an Baustelle in Köln

Kölner Polizei nimmt bei Razzia im Islamistenmilieu sechs Männer in Gewahrsam

Razzia gegen islamistische Gefährder - Hinweise auf Anschlag

Razzia wegen Terrorverdachts - vier Männer im Gewahrsam

Polizeieinsatz in Düren

Polizei nimmt bei Razzia im islamistischen Milieu vier Männer in Gewahrsam

Razzia wegen Terrorverdacht - zwei Männer zur Vernehmung

Razzia gegen islamistische Gefährder

Mögliche Anschlagspläne

Terrorverdacht: Razzien gegen islamistische Gefährder in NRW

Nordrhein-Westfalen

Wegen Terrorgefahr: Polizei durchsucht Wohnungen in Düren und Köln

Terrorverdacht: Razzien gegen islamistische Gefährder

Braut wird wegen eskalierender Hochzeitsfeiern von Polizist festgenommen

Blockaden auf drei Autobahnen

Eskalierende Hochzeitsfeiern: Polizei in NRW fahndet nach Verantwortlichen

Die furchterregendste von Mr. Hayabusas Narben findet sich auf der Rückseite seines kurz rasierten Schädels. "Thanx Dr. Martin Theis" läuft ein Tattoo die Narbe entlang – in Dankbarkeit für sein Leben.

Der Tod fährt mit

Das Motorradfahren hätte Mr. Hayabusa fast das Leben gekostet – doch er rast immer weiter

JWD Logo
Babylon Berlin sucht Komparsen

Ein Blick hinter die Kulissen

Henker, Priester und Kneipengäste: Babylon Berlin sucht 500 Komparsen

Wollte seinen Urlaub nicht frühzeitig beenden: Joko Winterscheidt

Joko Winterscheidt

Er bezieht Stellung zu angeblichem Mobbing

Bei VOX erfolgreich, in Sat.1 gescheitert: Carsten Maschmeyer

Carsten Maschmeyer und Co.

Diese TV-Shows gingen 2018 unter

Kohlegegner blockieren die Hambachbahn

Klimaaktivisten legen stundenlang Kohlebahn im rheinischen Braunkohlerevier lahm

Umweltaktivisten marschieren zum Tagebau Hambach

Umweltaktivisten besetzen Bagger im Braunkohletagebau Hambach

Polizeieinsatz am Bahnhof Düren

Vor Kohleprotest im rheinischen Revier juristischer Streit um Polizeikontrollen

Diesel-Paket auf Pressekonferenz

Nächtliche Marathon-Sitzung

Bundesregierung stellt Diesel-Plan vor und erhöht Druck auf Konzerne

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(