HOME

Fußball-Bundesliga: Schalke enttäuscht schon wieder - Wolfsburg sichert Champions League

Die Europa League gerät für Schalke nach dem 0:2 gegen Köln wieder in Gefahr. Wolfsburg macht mit einem 3:1 über Paderborn die Champions League klar. Stuttgart wahrt die Chance auf den Klassenerhalt.

Köln sichert mit dem Sieg den Klassenerhalt

Köln sichert mit dem Sieg den Klassenerhalt

Der 1. FC Köln hat mit einem 2:0-Sieg gegen Schalke den Klassenerhalt gesichert. Für Schalke wird es nach der Niederlage in Sachen Euruopa League wieder eng. Der VfL Wolfsburg hat sich mit einem souveränen 3:1-Erfolg über den SC Paderborn die direkte Qualifikation zur Champions League gesichert. Für den SCP hingegen wird es auf Platz 17 nun richtig ungemütlich. Der VfB Stuttgart hat derweil im Abstiegskampf ein Lebenszeichen von sich gegeben. Mit dem 2:0-Sieg über Mainz bleiben die Stuttgarter zwar auf dem 18. Tabellenplatz, haben mit 30 Zählern aber nur noch zwei Punkte Rückstand auf den HSV auf Rang 14, gegen den der VfB kommende Woche zum Abstiegsgipfel antritt. Die beiden Borussias gehören zu den großen Gewinnern des 32. Bundesliga-Spieltages. Mönchengladbach schlägt Bayer 04 Leverkusen mit 3:0 und macht damit einen gewaltigen Schritt in Richtung direkte Champions-League-Qualifikation. Die Borussia aus Dortmund sichert sich mit einem 2:0-Erfolg über Hertha BSC Berlin Platz sieben, mit dem der BVB auf jeden Fall in der Europa-League-Qualifikation spielen würde.

Unterdessen gelingt dem FC Augsburg mit einem überraschenden Sieg über den FC Bayern der Sprung auf Platz fünf an Schalke vorbei. Die TSG 1899 Hoffenheim rutscht nach einem 1:3 in Frankfurt auf Rang neun ab. Werder Bremen steht nach einem 1:1 gegen Hannover 96 punktgleich mit Dortmund auf dem achten Tabellenplatz während für die 96er die Luft im Abstiegskampf immer dünner wird.

1. FC Köln - FC Schalke 2:0

Der 1. FC Köln hat zwei Spieltage vor Saisonende den Traum vom Bundesliga-Verbleib verwirklicht und lässt Schalke 04 weiter um das Minimalziel Europa League bangen. Während der Aufsteiger aus der Domstadt dank des 2:0 (1:0)-Heimsieges am Sonntag feiern durfte, haben die Königsblauen auf Rang sechs nur noch jeweils zwei Punkte Vorsprung auf Revierrivale Dortmund und Bremen. Die Schalker spielen nun noch gegen die Abstiegskandidaten Paderborn und Hamburg. Während die Gelsenkirchener seit Dezember 2014 auf einen Auswärtssieg warten, ist der 1. FC Köln nach den Toren von Marcel Risse (34.) und Yannick Gerhardt (89.) daheim nun schon seit neun Partien ungeschlagen.

1. FC Köln:

Horn - Brecko, Maroh, Wimmer, Hector - Lehmann, Vogt - Risse, Nagasawa (70. Gerhardt) - Osako (90.+1 Mavraj), Ujah (59. Svento)

FC Schalke 04:

Fährmann - Höger, Höwedes, Nastasic, Aogo - Neustädter, Goretzka (75. Barnetta) - Sané, Boateng (59. Farfán), Draxler (64. Meyer) - Choupo-Moting

Schiedsrichter: Stark (Ergolding) - Zuschauer: 46 500 Tore: 1:0 Risse (34.), 2:0 Gerhardt (89.) Gelbe Karten: Hector (2) / Farfán (1), Höwedes (8) Beste Spieler: Risse, Vogt / Höwedes, Sané

SC Paderborn - VfL Wolfsburg 1:3

Der VfL Wolfsburg hat seine zweite Teilnahme an der Champions League nach 2009 perfekt gemacht und die Abstiegsnöte des SC Paderborn verschärft. Die Niedersachsen feierten am Sonntag mit dem 3:1 (2:0) ihren 19. Saisonsieg nach zuletzt drei sieglosen Partien hintereinander. Timm Klose mit seinem ersten Treffer im VfL-Trikot (16. Minute) sowie VfL-Toptorjäger Bas Dost (25./82.) erzielten vor 14.659 Zuschauern die Treffer für die überlegenen Gäste. Für den SC traf Lukas Rupp (90.+1). Wolfsburg verteidigte den zweiten Tabellenplatz hinter Meister Bayern München, der SC Paderborn ist nun Vorletzter.

SC Paderborn:

Kruse - Heinloth (46. Koc), Rafa, Hünemeier, Brückner - Rupp - Vucinovic, Bakalorz (65. Lakic), Vrancic (78. Saglik), Stoppelkamp - Kachunga

VfL Wolfsburg:

Benaglio - Träsch, Naldo, Klose, Rodriguez (78. Schäfer) - Luiz Gustavo, Guilavogui - Perisic (83. Schürrle), De Bruyne, Caligiuri (61. Arnold) - Dost

Schiedsrichter: Schmidt (Stuttgart) - Zuschauer: 14.659 Tore: 0:1 Klose (16.), 0:2 Dost (25.), 0:3 Dost (82.), 1:3 Rupp (90.+1) Gelbe Karten: - / Caligiuri (1), Dost (1), Perisic (3) Beste Spieler: Rupp, Stoppelkamp / Dost, Naldo

Didavi (l) traf zum wichtigen 1:0 für den VfB

Didavi (l) traf zum wichtigen 1:0 für den VfB

VfB Stuttgart - Mainz 05 2:0

Der VfB Stuttgart hat einen enorm wichtigen Sieg eingefahren und kann wieder auf den Klassenverbleib hoffen. Die Schwaben setzten sich am Samstagabend mit 2:0 (0:0) gegen den FSV Mainz 05 durch. Daniel Didavi (66. Minute) und Filip Kostic (79.) erzielten die Tore. Trotz des Erfolges bleibt die Auswahl von Trainer Huub Stevens mit 30 Punkten auch nach dem 32. Spieltag Tabellenletzter. Allerdings beträgt der Rückstand auf den rettenden 15. Platz nur einen Zähler. Schon am kommenden Spieltag könnte der VfB den derzeitigen 14., Hamburger SV, im direkten Duell überholen. Mainz bleibt als Elfter im Tabellenmittelfeld.

VfB Stuttgart:

Ulreich - Schwaab, Baumgartl, Rüdiger, Klein - Serey Dié (90.+1 Romeu), Gentner - Harnik, Didavi (76. Maxim), Kostic (88. Werner) - Ginczek

FSV Mainz 05:

Karius - Bell, Bungert (87. Clemens), Noveski, Bengtsson - Geis (75. De Blasis), Baumgartlinger - Jairo, Malli, Moritz (46. Koo) - Okazaki

Schiedsrichter: Weiner (Ottenstein) - Zuschauer: 54 300 Tore: 1:0 Didavi (66.), 2:0 Kostic (79.) Gelbe Karten: Didavi (2), Klein (2) / Noveski (1) Beste Spieler: Didavi, Serey Dié / Bungert

Borussia Mönchengladbach - Bayer 04 Leverkusen 3:0

Borussia Mönchengladbach hat die direkte Qualifikation für die Champions League so gut wie sicher. Die Mannschaft von Trainer Lucien Favre gewann am Samstag den Westschlager gegen den unmittelbaren Konkurrenten Bayer Leverkusen mit 3:0 (0:0) und sicherte sich damit den ersten Heimsieg gegen die Rheinländer seit 26 Jahren. Nach dem neunten Sieg in Serie vor heimischem Publikum beträgt der Vorsprung auf den Verfolger zwei Runden vor Saisonschluss bereits fünf Punkte. Vor 53.761 Zuschauern im ausverkauften Borussia-Park erzielten Max Kruse (50. Minute), Patrick Herrmann (81.) und Ibrahima Traore (88.) die Treffer zum Sieg.

Bor. Mönchengladbach:

Sommer - Korb, Jantschke, Brouwers, Wendt - Kramer, Xhaka - Herrmann (82. Traoré), Johnson (89. Hazard) - Raffael (87. Hahn) - Kruse

Bayer Leverkusen:

Leno - Jedvaj, Hilbert (25. Donati), Toprak, Wendell - Bender, Rolfes (65. Reinartz) - Brandt, Calhanoglu, Son - Kießling (65. Drmic)

Schiedsrichter: Gagelmann (Bremen) - Zuschauer: 53 761 (ausverkauft) Tore: 1:0 Kruse (50.), 2:0 Herrmann (81.), 3:0 Traoré (88.) Gelbe Karten: Kramer (6), Xhaka (9) / Bender (5), Hilbert (6), Toprak (9) Beste Spieler: Kruse, Herrmann / Calhanoglu, Leno

Borussia Dortmund - Hertha BSC Berlin 2:0

Borussia Dortmund kann weiter auf den versöhnlichen Abschluss einer bisher durchwachsenen Saison hoffen. Mit dem 2:0 (1:0) über Hertha BSC wahrte der zwischenzeitlich in Abstiegsgefahr geratene Revierclub seine Chance auf die Europa League. Auch im fünften Spiel seit der Rückzugsankündigung von Trainer Jürgen Klopp blieb der BVB ohne Niederlage. Vor 80.667 Zuschauern im ausverkauften Signal Iduna Park sorgten Neven Subotic (9. Minute) und Erik Durm (47.) am Samstag für den verdienten Sieg. Dagegen müssen die seit gut einem Monat sieglosen Berliner weiter um den Klassenverbleib bangen.

Borussia Dortmund:

Langerak - Durm, Subotic, Hummels, Schmelzer (72. Piszczek) - Kehl, Gündogan - Mchitarjan, Kagawa (84. Bender), Kampl - Aubameyang (67. Immobile)

Hertha BSC:

Kraft - Pekarik, Langkamp, Brooks (55. Heitinga), Plattenhardt - Skjelbred, Lustenberger - Haraguchi (84. Ronny), Stocker, Schulz - Kalou (46. Wagner)

Schiedsrichter: Stieler (Hamburg) - Zuschauer: 80 667 (ausverkauft) Tore: 1:0 Subotic (9.), 2:0 Durm (47.) Gelbe Karten: Kehl (3), Subotic (8) / Haraguchi (2), Lustenberger (2), Skjelbred (8) Beste Spieler: Subotic, Mchitarjan / Plattenhardt, Pekarik

FC Bayern München - FC Augsburg 0:1

In Unterzahl hat der FC Bayern gegen den wieder aufstrebenden Europa-League-Anwärter FC Augsburg den nächsten Stimmungsdämpfer erlitten. Drei Tage vor dem brutal schweren Halbfinal-Rückspiel in der Champions League gegen den FC Barcelona verloren die Münchner am Samstag beim 0:1 (0:0) auch ihr zweites Bundesliga-Spiel nach dem Gewinn der 25. Meisterschaft. Raul Bobadilla war in der 71. Minute der gefeierte Matchwinner bei den Augsburgern, die mit 46 Punkten zumindest bis Sonntagabend auf den fünften Tabellenplatz vorrückten und der ersten Teilnahme am Fußball-Europapokal deutlich nähergekommen sind. Bayern kassierte nicht nur die vierte Pflichtspielpleite in Serie, sondern ließ nach der Roten Karte für Pepe Reina (13.) auch mehr Kraft als geplant.

Bayern München:

Reina - Weiser, Boateng, Dante, Bernat - Lahm (14. Neuer) - Thiago, Schweinsteiger - Götze - Müller (74. Pizarro), Lewandowski (74. Rafinha)

FC Augsburg:

Hitz - Verhaegh, Hong, Klavan, Baba - Kohr, Baier - Feulner, Esswein (32. Werner), Altintop (46. Højbjerg) - Bobadilla (83. Mölders)

Schiedsrichter: Stegemann (Niederkassel) - Zuschauer: 75 000 (ausverkauft) Tor: 0:1 Bobadilla (71.) Besonderes Vorkommnis: Verhaegh (FC Augsburg) verschießt Foulelfmeter (15.) Gelbe Karten: Dante (5), Rafinha (4) / Hong (2) Rote Karten: Reina (13.) / - Beste Spieler: Götze / Bobadilla, Hitz

Hannover 96 - Werder Bremen 1:1

Hannover 96 wartet weiter auf den ersten Sieg des neuen Jahres. Der abstiegsbedrohte Bundesligist kam am Samstag im kleinen Nord-Derby gegen Werder Bremen nur zu einem 1:1 (1:0) und verlängerte seine schwarze Serie auf nunmehr 16 Spiele ohne Sieg. Durch das Remis wartet auch der neue Trainer Michael Frontzeck auf das erste Erfolgserlebnis und verpasste mit seinem Team die Chance, in der Tabelle an Hamburg und Freiburg vorbeizuziehen.

Hannover 96:

Zieler - Sakai, Marcelo, Schulz, Albornoz - Schmiedebach, Sané - Stindl, Kiyotake (67. Karaman), Prib - Briand (86. Ya Konan)

Werder Bremen:

Casteels - Gebre Selassie, Lukimya, Vestergaard, Sternberg - Fritz, Bargfrede (46. Öztunali) - Hajrovic (46. Bartels), Junuzovic - Di Santo, Selke (90.+2 Makiadi)

Schiedsrichter: Aytekin (Oberasbach) - Zuschauer: 49 000 (ausverkauft) Tore: 1:0 Stindl (21.), 1:1 Junuzovic (78.) Gelbe Karten: Briand (1), Marcelo (4), Sané (7), Stindl (6) / Vestergaard (3) Beste Spieler: Sakai, Stindl / Junuzovic, Fritz

Eintracht Frankfurt - TSG 1899 Hoffenheim 3:1

Eintracht Frankfurt hat seine Negativserie beendet und 1899 Hoffenheim den Weg in die Europa League dadurch so gut wie verbaut. Nach sechs Spielen ohne Sieg gewann die Eintracht am Samstag mit 3:1 (3:0) gegen die TSG und machte den zwischenzeitlich wieder etwas in Frage gestellten Klassenerhalt auch rechnerisch perfekt. Vor 50 600 Zuschauern trafen Bastian Oczipka (18. Minute), Haris Seferovic (27.) und Timothy Chandler (34.) für die stark ersatzgeschwächten aber hochmotivierten Frankfurter. Kevin Volland (51.) gelang nach der Pause nur noch der Anschlusstreffer. Dieser Sieg dürfte auch wieder etwas Dampf aus den Diskussionen um den umstrittenen SGE-Trainer Thomas Schaaf nehmen.

Eintracht Frankfurt:

Trapp - Chandler, Zambrano, Russ, Oczipka - Hasebe, Medojevic (35. Flum) - Aigner (71. Djakpa), Stendera (84. Inui), Ignjovski - Seferovic

1899 Hoffenheim:

Baumann - Rudy, Abraham, Bicakcic (46. Strobl), Beck - Schwegler, Polanski (46. Elyounoussi) - Volland, Roberto Firmino - Modeste (46. Zuber), Szalai

Schiedsrichter: Siebert (Berlin) - Zuschauer: 50 600 Tore: 1:0 Oczipka (18.), 2:0 Seferovic (27.), 3:0 Chandler (34.), 3:1 Volland (51.) Gelbe Karten: Aigner (7), Russ (5), Seferovic (8) / Polanski (7), Roberto Firmino (5), Volland (6) Beste Spieler: Seferovic, Zambrano / Zuber, Volland

Hamburger SV - SC Freiburg 1:1

Ein völlig verängstigter Hamburger SV hat im Abstiegs-Thriller gegen den SC Freiburg gerade noch einen Punkt gerettet. Statt des erhofften Befreiungsschlages im Abstiegskampf reichte es für die Hanseaten am Freitag gegen den direkten Konkurrenten dank des späten Ausgleichs von Gojko Kacar in der 90. Minute noch zu einem 1:1 (0:1). Admir Mehmedi hatte die Gäste in der 25. Minute vor 57.000 Zuschauern in der ausverkauften Hamburger Arena verdient in Führung gebracht. Der lange ausgemusterte Kacar hatte schon in der Vorwoche den Siegtreffer in Mainz erzielt und erlöste den HSV nach einem insgesamt mutlosen und wenig inspirierten Auftritt auch diesmal.

Hamburger SV:

Adler - Westermann, Djourou, Rajkovic, Ostrzolek (79. Rudnevs) - Kacar, van der Vaart - Stieber (87. Beister), Holtby (58. Jansen), Olic - Lasogga

SC Freiburg:

Bürki - Mujdza (76. Philipp), Krmas, Mitrovic, Günter (78. Kempf) - Höfler, Darida - Schmid, Klaus - Guédé (75. Petersen), Mehmedi

Schiedsrichter: Kircher (Rottenburg) - Zuschauer: 57 000 (ausverkauft) Tore: 0:1 Mehmedi (25.), 1:1 Kacar (90.) Gelbe Karten: - / Guédé (3), Kempf (3) Beste Spieler: Adler, Kacar / Schmid, Mehmedi

fin/DPA / DPA

Wissenscommunity