A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

Der Whistleblower der NSA

Weil er nicht in einer Welt leben möchte, in der alles, was er tut und sagt aufgezeichnet wird, hat der ehemalige Mitarbeiter einer Beratungsfirma der National Security Agency den größten Abhörskandal der Geschichte aufgedeckt. Ab 2005 arbeitete Edward Snowden als Techniker für IT-Sicherheit beim US-Geheimdienst CIA, wo er schnell Karriere machte. Im Jahr 2009 wechselte der damals 26-Jährige zu der Beraterfirma Booz Allan Hamilton, die ihn als externen Systemadministrator in einem Büro des US-Militärgeheimdienstes NSA auf Hawaii einsetzte. Dort bekam er erstmals Zugriff auf geheime Dokumente der NSA und erkannte die Dimensionen der Abhörarbeiten des Geheimdienstes. Am 20. Mai 2013 verließ Snowden die USA und begann, Details über die US-amerikanischen und britischen Ausspähprogramme Prism und Tempora zu enthüllen, was ihn schnell zu einem der meistgesuchten Menschen der Vereinigten Staaten von Amerika machte. Snowden genießt politisches Asyl in Russland. (Text: Sabrina Twele)

stern-Umfrage zu NSA-BND-Affäre
stern-Umfrage zu NSA-BND-Affäre
Jeder dritte Deutsche fühlt sich von Merkel getäuscht

Die NSA-BND-Affäre nehmen viele Deutschen nur am Rande war. Dennoch: Sie fühlen sich von Angela Merkel getäuscht, denn die Kanzlerin hatte vor der Wahl 2013 gesagt, es gäbe bald ein Anti-Spy-Abkommen.

Thomas Ammann:
Thomas Ammann: "Bits & Pieces"
Nicht sehen, nichts hören, nichts sagen

Was der BND wirklich braucht, ist ein mutiger Whistleblower wie Edward Snowden, findet Thomas Ammann.

Thomas Ammann:
Thomas Ammann: "Bits & Pieces"
BND-Affäre: nichts sehen, nichts hören, nichts sagen

Der NSA-Untersuchungsausschuss ist absurdes Theater. Was der BND wirklich braucht, ist ein mutiger Whistleblower wie Edward Snowden, findet Thomas Ammann.

BND-Affäre
BND-Affäre
Was wusste die Kanzlerin?

Warum hat die Bundesregierung gesagt, sie erarbeite ein "No-Spy-Abkommen" mit den USA? Weil sie es glaubte - oder nur, um keinen Unmut vor der Wahl auf sich zu ziehen?

Politik
Politik
Merkel weist Täuschungsvorwurf in der Spionageaffäre zurück

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Vorwürfe der Täuschung in der Spionageaffäre durch das Kanzleramt kurz vor der Bundestagswahl 2013 zurückgewiesen. "Ich kann hier nur in der Öffentlichkeit sagen, dass jeder nach bestem Wissen und Gewissen gearbeitet hat", sagte sie.

No-Spy-Abkommen
No-Spy-Abkommen
Ronald Pofalla soll über US-Zusage geschwindelt haben

Die USA hätten Deutschland den Abschluss eines No-Spy-Abkommens angeboten, sagte 2013 der damalige Kanzleramtschef Roland Pofalla. Doch neue Recherchen belegen: Ein solches Abkommen war nie in Sicht.

Politik
Politik
BND-Affäre: Noch mehr absprachewidrige NSA-Begriffe entdeckt

Der Bundesnachrichtendienst (BND) hat kurz nach den Snowden-Enthüllungen im Sommer 2013 weitaus mehr absprachewidrig vom US-Geheimdienst NSA gelieferte Suchmerkmale entdeckt als bekannt.

Nachrichten-Ticker
US-Gericht erklärt NSA-Telefondatensammlung für illegal

Ein Bundesberufungsgericht in den USA hat die massenhafte Sammlung von Telefonverbindungsdaten von US-Bürgern durch den Geheimdienst NSA für illegal erklärt.

Internet- und Telefondaten
Internet- und Telefondaten
US-Bundesgericht hält Daten-Sammelwut der NSA für illegal

Seit den Enthüllungen von Edward Snowden hält die Schnüffelei der NSA die Welt in Atem. Jetzt hat erstmals ein US-Bundesgericht den Sachverhalt beurteilt. Und sagt ganz klar: Das ist illegal.

Digital
Digital
Snowden, Pussy Riot und die Re:publica

Der Kalte Krieg ist vorbei, doch das Misstrauen zwischen Ost und West ist ungebrochen.

Suche als Feed abonnieren

Hinter diesem Link steckt ein RSS-Feed, über den Sie bequem in ihrem Newsreader informiert werden, wann immer ein neuer Artikel auf stern.de zu Ihrem Suchbegriff erscheint.

Was sind RSS-Feeds?