HOME

www.stern.de/neon: Impressum

NEON.de, die Seiten unter stern.de/neon sowie ferner die NEON.de-Seiten auf Facebook, Google+, Twitter oder anderen Social-Media-Angeboten, als auch die NEON Apps für sog. Smart Devices (z.B. iPhone und andere Smart-Phones, Tablets oder Smart-TV's) werden angeboten und betrieben von der


Stern Medien GmbH
Am Baumwall 11
20459 Hamburg


Telefon: +49 40 3703-0

E-Mail: kontakt@neon.de

http://shop.neon.de/neon

https://serviceportal.dpv.de

Eingetragen beim Amtsgericht Hamburg unter der Registernummer HRB 88746 und vertreten durch die Geschäftsführer Alexander von Schwerin und Dr. Günther Maschke.

Umsatzsteuer-ID: DE 231556256


neon.de

Chefredaktion NEON.de:
Stellvertretung:
Team: (Leitung interim), , ,
Video:
Social Media:


Verantwortlich (gem. § 55 Abs. 2 RStV für alle eingangs genannten Angebote): Anna-Beeke Gretemeier, Chefredakteurin stern.de


NEON.de gehört  zum Site-Verbund von G+J Digital Products.


_____________________________________________


G+J Digital Products GmbH
Am Baumwall 11
20459 Hamburg


Geschäftsführung
Eva-Maria Bauch, Arne Wolter

Managing Director:
Carina Laudage
Stellvertretung: Julian Kösters

Head of Digital Business Management:
Sarah Schüle

_____________________________________________


Werbung und Vermarktung:
G+J e|MS
Anna Essmeyer
E-Mail: essmeyer.anna@ems.guj.de
Ausführliche Informationen zu Werbeumfeldern und Werbeformen auf der Seite STERN Online erhalten Sie unter: https://www.gujmedia.de/digital/portfolio/neon/profil/



Technische Umsetzung
Datenwerk GmbH




Illustrationen Community
Sahra Polosek


Illustrationen Unnützes Wissen
Sebastian Schwamm


Der Inhalt dieser Website ist urheberrechtlich geschützt. Nachdruck oder die Übernahme von Inhalten auf andere Webseiten sowie die Vervielfältigung auf Datenträger dürfen, auch auszugsweise, nur nach schriftlicher Zustimmung durch die Stern Medien GmbH erfolgen. Eine Weitervermarktung von Inhalten ist untersagt.


Außergerichtliche Streitbeilegung
Wir nehmen nicht an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle teil. Gemäß der EU-Verordnung Nr. 524/2013 sind wir jedoch verpflichtet, darauf hinzuweisen, dass die Europäische Kommission unter http://ec.europa.eu/consumers/odr/ eine Plattform zur außergerichtlichen Online-Streitbeilegung (sog. OS-Plattform) betreibt. 


NEON.de haftet nicht für unverlangt eingesandte Manuskripte, Fotos o.Ä.

Themen in diesem Artikel
Auf welche Rechtsgrundlage beziehen sich die Münchner Finanzämter im jüngsten Steuerskandal?
Gestern in Report: Münchener Mittelständler, die zum Beispiel Werbung bei Google gekauft haben, sollen auf gezahlte Werbung bei Google eine Quellensteuer von 15 Prozent zahlen, und zwar zunächst rückwirkend für die Jahre 2012 und 2013. Das Geld, so die Betriebsprüfer des Finanzamts München, könnten sich die Steuer ja von Google zurückholen. Klingt skurril. Klingt nach einer Sauerei. ich habe mir deshalb den 50a ESTG durchgelesen, was wenig Freude macht. Dort steht erstens: "Die Einkommensteuer wird bei beschränkt Steuerpflichtigen im Wege des Steuerabzugs erhoben", was bedeutet, dass (um im Beispiel zu bleiben) Google der Steuerschuldner ist und sich das Finanzamt dorthin wenden soll und unter Abschnitt 7: "Das Finanzamt des Vergütungsgläubigers kann anordnen, dass der Schuldner der Vergütung für Rechnung des Gläubigers (Steuerschuldner) die Einkommensteuer von beschränkt steuerpflichtigen Einkünften, soweit diese nicht bereits dem Steuerabzug unterliegen, im Wege des Steuerabzugs einzubehalten und abzuführen hat, wenn dies zur Sicherung des Steueranspruchs zweckmäßig ist. " Nach diesem Text muss das Finanzamt von Google diese Anordnung treffen und nicht das Münchner. Ich bin mir sehr sicher, dass das Finanzamt in Irland nicht tätig geworden ist. Was also könnte die Rechtsgrundlage für diese extreme Auslegung einer Vorschrift sein, die ursprünglich dazu gedacht war, dass Veranstalter von Rockkonzerten die Steuern für die ausländischen Musiker abführen (was ja vernünftig ist)?