HOME

Japans Ex-Premier zu Fukushima

"Fünf Tage am Randes des Abgrunds"

Als vor vier Jahren das Atomkraftwerk von Fukushima explodierte, war Naoto Kan Regierungschef in Japan. Im Interview mit dem stern spricht er über die Stunden nahe der Apokalypse.

Japans Ex-Premier zu Fukushima

"Fünf Tage am Randes des Abgrunds"

Reaktorkatastrophe

Fukushima-Ausschuss wirft Behörden Versäumnisse vor

Japans Ex-Premier Kan zur Fukushima-Katastrophe

"Der Tag macht mir bis heute Angst"

Japan

Yoshihiko Noda soll neuer Regierungschef werden

Japans Premierminister

Kan, der "Reizbare" tritt zurück

Japan

Premier Kan erklärt Rücktritt

Japan

Premier Kan erklärt Rücktritt

Nach Fukushima

Japan läutet Atomausstieg ein

Schrittweiser Ausstieg geplant

Japan will keine Atomenergie mehr

Nach Atom-Katastrophe in Japan

Tepco stockt Entschädigungen für Fukushima-Opfer auf

Nach umstrittenen Äußerungen

Japans Wiederaufbauminister tritt zurück

Japanisches Unglücks-AKW

Kernschmelze setzte womöglich Brennstoff frei

Atomruine in Fukushima

Kühlpumpe zwischenzeitlich ausgefallen

G8 in Deauville

Atompolitik - Kanzlerin macht Stress

Atomkatastrophe

Kraftwerk-Betreiber Tepco beantragt Staatshilfen

Vorsichtsmaßnahme

Japan schaltet weltgrößtes AKW vorübergehend ab

Drohendes Erdbeben

Japans Regierung legt AKW Hamaoka still

AKW Fukushima

Tepco will Meerwasser filtern

Roboter-Einsatz

Tepco will Strahlenkarten von Fukushima erstellen

Atomkatastrophe in Fukushima

Tausende Japaner müssen ihre Heimat verlassen

Atom-Katastrophe von Japan

Sperrzone um AKW Fukushima strenger bewacht

Strenge Kontrollen

Japan richtet 20-Kilometer-Sperrzone um AKW Fukushima ein

Atom-Unfall

Japan errichtet Sperrzone um Fukushima

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(