HOME

Mexiko: Bewaffnete entführen 27 Menschen aus Call-Center

Cancún - Im mexikanischen Urlaubsort Cancún sind 27 Mitarbeiter eines Call-Centers entführt und einen Tag später von der Polizei befreit worden. Hintergrund war nach Angaben der Staatsanwaltschaft vermutlich ein Streit zwischen den zwei Betreibern des Call-Centers, in dem Urlaubsreisen verkauft wurden. Einer der beiden Partner war unter den Entführten. Diese waren von etwa acht Bewaffneten aus dem Call-Center in ein Wohnhaus gebracht worden, wie die Staatsanwaltschaft des südostmexikanischen Bundesstaates Quintana Roo mitteilte.

Migration in Mexiko

Grenze USA-Mexiko

15.000 mexikanische Soldaten kontrollieren an der US-Grenze

So erkennt man ihn leichter: Tony Hawk auf einem Skateboard

Skateboard-Legende

Tony Hawk erzählt von skurrilen Begegnungen – denn selbst seine Fans erkennen ihn oft nicht

NEON Logo
Matthew Mellon machte dankt der Kryptowährung Ripple einen Vermögen.

Blockchain

Krypto-Millionen futsch: Wie Matthew Mellon seine Familie um ein Riesenvermögen brachte

Auch bei einem verspäteten Charterflug muss die Fluggesellschaft eine Entschädigung an die Passagiere zahlen, die den Flug angeboten hat. Das entschied der Europäische Gerichtshof in einem Fall mit Tui-Fly.

Fluggastrechte

Bei Flugverspätung muss die anbietende Airline die Entschädigung zahlen

Airbus A330-200 von Eurowings

Fernflüge für 499 Euro

Aldi bietet jetzt Billigflüge an - doch die Tickets haben einen Haken

Airbus - A380 - Produktion - Kürzung

Ausbleibende Aufträge

Airbus will A380-Produktion weiter drosseln

US-Touristen während des Spring Breaks in Cancun

Spring-Break-Eskapaden

US-Touristen in Cancun rufen "Baut die Mauer"

Boeing der kanadischen Fluggesellschaft Sunwing

Ferienflieger nach Cancún

Sturzbetrunkener Pilot kurz vor Start aus Flugzeug abgeführt

Giraffen

Vom Aussterben bedroht

Gibt es Giraffen bald nur noch im Zoo?

Selma Blair

Panikattacke im Flugzeug

Selma Blair entschuldigt sich für Zusammenbruch

Selma Blair

Alkohol und Tablettenkonsum?

Schauspielerin Selma Blair bricht im Flugzeug zusammen

"Ebola gibt es wirklich" ist die Botschaft dieses Plakats. Am schlimmsten ist die Situation nach wie vor in Liberia, wo die WHO  bislang knapp die Hälfte aller Infektionen und mehr als die Hälfte  aller Todesfälle zählte.

+++ Newsticker zur Ebola-Epidemie +++

Kreuzfahrtschiff auf Irrfahrt durch Karibik

Urteile im Prozess um Tod von Jonny K.

Harte Strafen für Alex-Schläger

Von Werner Mathes

UN-Konferenz in Doha

Legt den Klimagipfel endlich auf Eis!

Von Lea Wolz

George Clooney wieder auf der Bildfläche

Jetzt wieder zu haben, bald wieder zu sehen

Cancún

Neuer Schwung in den Klimaverhandlungen

Zähe Verhandlungen in Cancún

UN-Klimagipfel einigt sich auf Kompromiss

Weltklimakonferenz

Was der Durchbruch von Cancún bedeutet

Endspurt in Cancún

Deutschland hofft auf Einlenken Boliviens

Arbeit an Beschlusstexten in Cancún zieht sich hin

Klimagipfel in Cancún

Letzter Ausweg Kokospalme

Klimakonferenz in Cancún

Minister Röttgen erwartet heftigen Krach

Klimakonferenz in Cancún

"Die Natur wartet nicht auf die Konferenz"

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(