HOME

Zehn Jahre nach Motorradunfall

Wachkoma-Patient Vincent Lambert ist tot

Wachkoma-Patient Vincent Lambert ist tot. Sein Schicksal hatte in Frankreich eine heftige Debatte über Sterbehilfe ausgelöst.

Sterbehilfe

Umfrage

Große Mehrheit für Legalisierung von aktiver Sterbehilfe

Umfrage: Mehrheit für Legalisierung von aktiver Sterbehilfe

Arzt

Grundsatzfragen

BGH entscheidet über Sterbebegleitung bei Suizid

Noa Pothoven

Posttraumatischer Stress

Mit 11 erfuhr sie den ersten sexuellen Übergriff. Mit 17 hörte sie auf zu essen und zu trinken

NEON Logo
Eine Mann Ende 30 liegt in einem Krankenhausbett. Sein Kopf mit braunem Haar ist in die Kamera gedreht

Elf Jahre im Wachkoma

Der lange Streit um Leben und Tod von Vincent Lambert hat eine Ende gefunden

Von Thomas Krause
Instagram-Fotos von Holly Warland

Plädoyer für Sterbehilfe

Holly zeigt online, wie eine Krankheit sie langsam zerstört. Jetzt will sie sterben.

NEON Logo
Zur aktiven Sterbehilfe in Belgien: Das Betäubungsmittel Natrium-Pentobarbital und ein Glas Wasser

Kommissionsbericht

Sie waren 9, 11 und 17 Jahre alt - Belgien erlaubte Sterbehilfe bei drei Minderjährigen

David Goodall: Der lebensmüde 104-Jährige, der aus dem Leben schied und friedlich verschwand

Aktive Sterbehilfe

Der lebensmüde 104-Jährige, der aus dem Leben schied und friedlich verschwand

Ist des Lebens Müde: Der 104-jährige Wissenschaftler David Goodall

Aktive Sterbehilfe

Der lebensmüde 104-Jährige, der sich auf seinen Giftcocktail freut

Australier - Sterbehilfe - Schweiz

Australier David Goodall

104-jähriger Forscher will nicht mehr leben – und reist zum Sterben in die Schweiz

"Die Welt ist ein schöner Ort": Das Vermächtnis der Brittany Maynard

Krebskranke kämpfte für Sterbehilfe

Ihr Tod veränderte die Welt - das Vermächtnis der Brittany Maynard

Twitter-Reaktionen

"Es lief der beste #Tatort des Jahres"

Tatort aus Luzern

"Tatort"-Check

Der Tod im Wasserglas

Von Carsten Heidböhmer
Tatort aus Luzern

Reaktionen auf den Sterbehilfe-"Tatort"

"Das Wort zum Sonntag bietet mehr Spannung"

Sterbehilfe

Erster Fall in Belgien

Todkrankes Kind erhält Sterbehilfe

Ein Mann hält die Hand einer gebrechlichen älteren Dame

Sterbehilfe-Weltkonferenz

Das schwere Ringen um den sanften Tod

Eine alte und eine junge Hand halten einander fest

Sterbehilfe

Wie das neue Gesetz Ärzte verunsichert

Von Laura Himmelreich
In der aktuellen Bundestagsdebatte wurde entschieden, inwieweit Menschen ein Recht auf Hilfe zur Selbsttötung haben.

Gesetz zu Sterbehilfe

Gut gemeint, schlecht gemacht

Von Laura Himmelreich
Der Bundestag hat ein Gesetz verabschiedet, das geschäftsmäßige Sterbehilfe verbietet

Nach heftiger Debatte

Bundestag verbietet geschäftsmäßige Sterbehilfe

Mit Mozarts Klarinettenkonzert will Haberl wegdämmern. Sie hat nicht Angst vor dem Sterben, sondern vor dem Danach.

Eine Frau kämpft um Sterbehilfe

"Mein letzter Lebenstag wird eine Befreiung sein"

Die Hand einer alten Person wird von einer jüngeren gehalten

Neues Gesetz zur Sterbehilfe

Verbot oder Duldung: Wie entscheidet sich der Bundestag?

Sterbehilfe: Was ist ein würdevolles Sterben? Ein Aufgehobensein in Beziehungen gehört dazu

Interview zur Sterbehilfe

Was ist ein würdevolles Sterben?

Helga Haberl: Vor dem Sterben hat sie keine Angst, sagt sie. Aber vor dem Danach.

Eine Frau kämpft für Sterbehilfe

"Mein letzter Lebenstag wird eine Befreiung sein"

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(