A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

Mario Draghi

Geldpolitik
Geldpolitik
EZB kauft massiv Staatsanleihen

Geld in die Märkte pumpen, das ist das Ziel der Europäischen Zentralbank: Mit einem großangelegten Kauf von Staatsanleihen will das Finanzinstitut eine Deflation verhindern.

Politik
Politik
Griechenland kann mit weiteren Milliardenhilfen rechnen

Nach wochenlangem Gezerre ist der Weg für die Verlängerung des Hilfsprogramms für Griechenland frei.

Politik
Politik
Euro-Partner akzeptieren Athens Reformliste

Nach wochenlangem Gezerre ist der Weg für die Verlängerung des Hilfsprogramms für Griechenland frei.

Nachrichten-Ticker
Griechenland-Rettung fast unter Dach und Fach

Wenn jetzt noch die Parlamente in Deutschland und anderen Eurostaaten zustimmen, ist Griechenland für die vier kommenden Monate vor der Pleite geschützt: Die Euro-Finanzminister haben die Reformliste Athens abgesegnet und den Weg für weitere Hilfe bis Ende Juni geebnet.

Europäische Zentralbank
Europäische Zentralbank
Neuer 20-Euro-Schein vorgestellt

In der Europäischen Zentralbank in Frankfurt am Main wurde die neue 20-Euro-Banknote vorgestellt. Sie trägt ein neues Hologramm und soll Ende November in Umlauf kommen.

Zusätzliche Sicherheitsmerkmale
Zusätzliche Sicherheitsmerkmale
So sieht der neue 20-Euro-Schein aus

Die Europäische Zentralbank hat den neuen 20-Euro-Schein vorgestellt. Neue Sicherheitsmerkmale sollen es Fälschern künftig schwerer machen. Hier sind die Änderungen im Detail.

Nachrichten-Ticker
Grünes Licht für Griechenland-Hilfe

Jetzt fehlt nur noch die Zustimmung der Parlamente in Deutschland und anderen Eurostaaten für die Verlängerung des griechischen Hilfsprogramms: Die Finanzminister der Eurozone haben in einer Telefonkonferenz eine vorläufige Reformliste Athens akzeptiert und damit grünes Licht für die weitere finanzielle Unterstützung bis Ende Juni gegeben.

Nachrichten-Ticker
Grünes Licht für Griechenland-Hilfe

Jetzt fehlt nur noch die Zustimmung der Parlamente in Deutschland und anderen Eurostaaten für die Verlängerung des griechischen Hilfsprogramms: Die Finanzminister der Eurozone haben in einer Telefonkonferenz eine vorläufige Reformliste Athens akzeptiert und damit grünes Licht für die weitere finanzielle Unterstützung bis Ende Juni gegeben.

Suche als Feed abonnieren

Hinter diesem Link steckt ein RSS-Feed, über den Sie bequem in ihrem Newsreader informiert werden, wann immer ein neuer Artikel auf stern.de zu Ihrem Suchbegriff erscheint.

Was sind RSS-Feeds?

 
Mario Draghi auf Wikipedia

Mario Draghi ist ein italienischer Finanzexperte. Seit Februar 2006 ist Draghi Chef der Banca d'Italia, der italienischen Zentralbank. Er wurde Nachfolger von Antonio Fazio, gegen den die italienische Staatsanwaltschaft ermittelt. Seine maximale Amtszeit beträgt zwölf Jahre. Draghi wurde am MIT promoviert, arbeitete für die Weltbank und 2001 in Harvard, bevor er als Investmentbanker zu Goldman Sachs nach London wechselte. Um Interessenkonflikte zu vermeiden, verkaufte Draghi vor Amtsantritt a...

mehr auf wikipedia.org