A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

Mario Draghi

Nachrichten-Ticker
Athen gibt IWF und EU Schuld an stockenden Verhandlungen

Das vom Staatsbankrott bedrohte Griechenland hat die internationalen Gläubiger für das Stocken der Verhandlungen über die Auszahlung weiterer Hilfsgelder verantwortlich gemacht.

Nachrichten-Ticker
Griechenland rutscht immer tiefer in die Krise

Das vom Staatsbankrott bedrohte Griechenland rutscht immer tiefer in die Krise.

Nachrichten-Ticker
Griechenland rutscht immer tiefer in die Krise

Das vom Staatsbankrott bedrohte Griechenland rutscht immer tiefer in die Krise.

Nachrichten-Ticker
Griechenland rutscht immer tiefer in die Krise

Das vom Staatsbankrott bedrohte Griechenland rutscht immer tiefer in die Krise.

Griechenland geht das Geld aus
Griechenland geht das Geld aus
Nur noch wenige Tage bis zum großen Knall?

Griechenland unter Druck: Der Regierung in Athen geht zunehmend das Geld aus. Die Verhandlungen mit den Geldgebern in Brüssel blieben ergebnislos. Und nun droht auch noch der IWF auszusteigen.

Nachrichten-Ticker
Ringen um weitere Finanzierung Griechenlands

Im Ringen um die weitere Finanzierung Griechenlands entsendet die Regierung in Athen heute ranghohe Vertreter zu Verhandlungen mit den Gläubigern nach Paris, Brüssel und Frankfurt.

Wirtschaft
Wirtschaft
Griechische Presse: Kapitalverkehrskontrollen möglich

Sollte die Europäische Zentralbank (EZB) den Geldhahn für Griechenlands Banken zudrehen, könnten auf die Griechen nach Informationen der heimischen Presse Kapitalverkehrskontrollen zukommen.

Wirtschaft
Wirtschaft
Europartner verlieren Geduld mit Griechenland

Die Europartner verlieren die Geduld mit dem pleitebedrohten Griechenland. Die Verhandlungen über ein Reformpaket müssen beschleunigt werden, forderten die Euro-Finanzminister im lettischen Riga.

Wirtschaft
Wirtschaft
EZB-Chef verteidigt ultralockere Geldpolitik

EZB-Präsident Mario Draghi hat seine ultralockere Geldpolitik erneut als wirksam verteidigt. Die Maßnahmen hätten dazu beigetragen, die Konjunktur in der Eurozone zu beleben, sagte er am Rande der Frühjahrstagung des Internationalen Währungsfonds (IWF) in Washington.

Nachrichten-Ticker
Athen angeblich vor Milliardengeschäft mit Russland

Griechenland setzt Medienberichten zufolge auf ein Energieabkommen mit Russland.

Suche als Feed abonnieren

Hinter diesem Link steckt ein RSS-Feed, über den Sie bequem in ihrem Newsreader informiert werden, wann immer ein neuer Artikel auf stern.de zu Ihrem Suchbegriff erscheint.

Was sind RSS-Feeds?

 
Mario Draghi auf Wikipedia

Mario Draghi ist ein italienischer Finanzexperte. Seit Februar 2006 ist Draghi Chef der Banca d'Italia, der italienischen Zentralbank. Er wurde Nachfolger von Antonio Fazio, gegen den die italienische Staatsanwaltschaft ermittelt. Seine maximale Amtszeit beträgt zwölf Jahre. Draghi wurde am MIT promoviert, arbeitete für die Weltbank und 2001 in Harvard, bevor er als Investmentbanker zu Goldman Sachs nach London wechselte. Um Interessenkonflikte zu vermeiden, verkaufte Draghi vor Amtsantritt a...

mehr auf wikipedia.org