A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

Mario Draghi

Wirtschaft
Wirtschaft
Volkswirte: Eurozone steuert auf lange Stagnation zu

Angesichts der Wachstumsschwäche der beiden Euro-Schwergewichte Italien und Frankreich wächst unter Ökonomen der Konjunkturpessimismus für die Eurozone.

Wirtschaft
Wirtschaft
DIW: EU-Fiskalregeln flexibel nutzen

Im Streit der EU-Länder um eine Lockerung der Sparpolitik hat sich DIW-Chef Marcel Fratzscher für eine volle Nutzung der bei den Haushaltsregeln eingebauten Flexibilität ausgesprochen.

Wirtschaft
Wirtschaft
Fed-Chefin Yellen bleibt beim Thema Zinsen vage

Die Chefin der US-Notenbank Federal Reserve (Fed), Janet Yellen, macht die unübersichtliche Lage auf dem US-Arbeitsmarkt für die Ungewissheit in der Geldpolitik verantwortlich.

Wirtschaft
Dax bricht Erholung ab: Kursrutsch wegen Ukraine-Krise

Der Ukraine-Konflikt dürfte die Anleger auch in der neuen Woche in Atem halten. Am Freitag unterbrach der Dax seine Erholung der vergangenen Tage. Sorgen um eine Eskalation in der Ukraine-Krise hatten den deutschen Leitindex am Nachmittag schlagartig ins Minus rutschen lassen.

Wirtschaft
Wirtschaft
EZB: Weiter große Risiken für Wirtschaftsentwicklung im Euroraum

Die Risiken für die Konjunktur im Euroraum sind nach Einschätzung der Europäischen Zentralbank (EZB) weiterhin immens.

Politik
Politik
Im Ukraine-Konflikt droht weitere Eskalation

Im Ukraine-Konflikt droht eine weitere Eskalation mit möglichen Folgen für die Energie-Versorgung in Europa. Kiew drohte Russland erstmals mit einem völligen Stopp des Transits von Gas und Öl nach Westeuropa.

Wirtschaft
Dax rutscht weiter ab: 9000 Punkte drohen

Der Dax ist am Donnerstag nach einem über weite Strecken richtungslosen Verlauf abermals abgerutscht. Händler sagten, die jüngste Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) habe kaum Impulse geliefert. Zudem nähmen die Sorgen um eine Eskalation im Russland/Ukraine-Konflikt zu.

Nachrichten-Ticker
EZB sieht durch Krisen Wachtstum im Euroraum gefährdet

Der Ukraine-Konflikt und politische Krisen in anderen Teilen der Welt drohen sich nach Auffassung der Europäischen Zentralbank (EZB) negativ auf die wirtschaftliche Entwicklung der Eurozone auszuwirken.

Wirtschaft
Wirtschaft
EZB hält Leitzins auf Rekordtief von 0,15 Prozent

Die Europäische Zentralbank (EZB) wartet trotz gesunkener Inflation ab und lässt den Leitzins im Euroraum bei 0,15 Prozent. Ihr historisches Anti-Krisenpaket hat seine volle Wirkung noch nicht entfaltet. Doch vorsorglich betonen die Währungshüter ihre Handlungsbereitschaft.

Wirtschaft
Wirtschaft
Draghi: EZB testet Format für Veröffentlichung von Protokollen

Die geplante Veröffentlichung von Sitzungsprotokollen des EZB-Rates nimmt Formen an.

Suche als Feed abonnieren

Hinter diesem Link steckt ein RSS-Feed, über den Sie bequem in ihrem Newsreader informiert werden, wann immer ein neuer Artikel auf stern.de zu Ihrem Suchbegriff erscheint.

Was sind RSS-Feeds?

 
Mario Draghi auf Wikipedia

Mario Draghi ist ein italienischer Finanzexperte. Seit Februar 2006 ist Draghi Chef der Banca d'Italia, der italienischen Zentralbank. Er wurde Nachfolger von Antonio Fazio, gegen den die italienische Staatsanwaltschaft ermittelt. Seine maximale Amtszeit beträgt zwölf Jahre. Draghi wurde am MIT promoviert, arbeitete für die Weltbank und 2001 in Harvard, bevor er als Investmentbanker zu Goldman Sachs nach London wechselte. Um Interessenkonflikte zu vermeiden, verkaufte Draghi vor Amtsantritt a...

mehr auf wikipedia.org