A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

Mario Draghi

Nachrichten-Ticker
Hoffnung auf Aufschwung bei IWF-Tagung in Washington

Ermutigende Wachstumsprognosen und sorgenvoller Blick auf die Ukraine: Bei der Frühjahrstagung des Internationalen Währungsfonds (IWF) hat sich Finanzministern und Notenbankchefs ein zwiespältiges Panorama der Weltwirtschaft geboten.

Wirtschaft
Wirtschaft
Finanzminister und Notenbanker wollen mehr Wachstum

Für mehr Wachstum haben sich nach Jahren der Krisenabwehr Finanzminister und Notenbankchefs aus aller Welt bei der Frühjahrstagung des Internationalen Währungsfonds (IWF) in Washington ausgesprochen.

Nachrichten-Ticker
Teuerung sinkt auf den tiefsten Stand seit Sommer 2010

Preise 'runter bei Benzin und Diesel, Fernsehern und Laptops, Preise 'rauf bei Bier und Zigaretten, Milch und Obst: Im März ist der Anstieg der Verbraucherpreise auf den tiefsten Stand seit August 2010 gesunken.

Wirtschaft
Wirtschaft
Sinkende Energiepreise drücken deutsche Inflation auf 1,0 Prozent

Sinkende Energiepreise haben die Inflation in Deutschland auf den tiefsten Stand seit August 2010 gedrückt.

Nachrichten-Ticker
EZB rechnet Anleihekauf bis zu einer Billion Euro durch

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat einem Bericht zufolge verschiedene Modelle zu den Auswirkungen eines massenhaften Kaufs von Wertpapieren auf die Inflation durchrechnen lassen.

Wirtschaft
Wirtschaft
Draghis Arsenal gegen Mini-Inflation

Mario Draghi hat die Tür weit aufgestoßen: Breit angelegte Anleihenkäufe sollen das Deflationsgespenst aus Europa vertreiben, falls die Preisentwicklung nicht wie erwartet im April merklich anzieht.

Video
Video
EZB denkt über noch schwerere Geschütze nach

EZB-Chef Mario Draghi signalisierte am Donnerstag seine Bereitschaft, eine für die Konjunktur gefährliche Deflationsspirale auch mit ungewöhnlichen Mitteln verhindern zu wollen.

Nachrichten-Ticker
EZB deutet möglichen Kauf von Staatsanleihen an

Die Europäische Zentralbank (EZB) bringt zur Bekämpfung fallender Preise auch unkonventionelle Maßnahmen ins Spiel.

Nachrichten-Ticker
Athen erhält weitere Milliardenhilfe

Die europäischen Finanzminister sind nicht mit leeren Händen nach Griechenland gekommen: Bei ihrem Treffen in Athen hatten sie als Gastgeschenk Lob und weitere Milliardenhilfen im Gepäck.

Wirtschaft
Wirtschaft
Eurogruppe gibt neue Milliardenhilfen an Griechenland frei

Das krisengeschüttelte Griechenland bekommt von den Euro-Partnern neue Rettungshilfen von insgesamt 8,3 Milliarden Euro. Der Löwenanteil von 6,3 Milliarden Euro solle bereits Ende des Monats und damit noch vor den Europawahlen fließen.

Suche als Feed abonnieren

Hinter diesem Link steckt ein RSS-Feed, über den Sie bequem in ihrem Newsreader informiert werden, wann immer ein neuer Artikel auf stern.de zu Ihrem Suchbegriff erscheint.

Was sind RSS-Feeds?

 
Mario Draghi auf Wikipedia

Mario Draghi ist ein italienischer Finanzexperte. Seit Februar 2006 ist Draghi Chef der Banca d'Italia, der italienischen Zentralbank. Er wurde Nachfolger von Antonio Fazio, gegen den die italienische Staatsanwaltschaft ermittelt. Seine maximale Amtszeit beträgt zwölf Jahre. Draghi wurde am MIT promoviert, arbeitete für die Weltbank und 2001 in Harvard, bevor er als Investmentbanker zu Goldman Sachs nach London wechselte. Um Interessenkonflikte zu vermeiden, verkaufte Draghi vor Amtsantritt a...

mehr auf wikipedia.org