HOME

Tschernobyl

Am 26. April 1986 explodierte nahe dem ukrainischen Prypjat ein Reaktorblock des Atomkraftwerks Tschernobyl. Große Mengen radioaktiven Materials wurden freigesetzt, etwa 350.000 Menschen mussten umge...

mehr...

Was geschah am ...

Kalenderblatt 2017: 29. November

Berlin - Das aktuelle Kalenderblatt für den 29. November 2017:

Sechs Jahre nach der Nuklearkatastrophe

Überwucherte Wohngebiete und Straßen - so sieht es heute in Fukushima aus

Ein Mann sitzt mit Militärkleidung und Sturmmaske vor seinem Laptop

Zerstörung statt Einnahmen

Erpressung nur Tarnung –Trojaner Petya diente der puren Zerstörung

Von Malte Mansholt
Ein Demonstrant hält ein Plakat mit Fotos der Angeklagten

Ex-Manager wegen Atomunglücks von Fukushima vor Gericht

Der Reaktor in Tschernobyl vor der zerstörten Stadt Prypjat.

Wannacry-Nachfolger

Der neue Trojaner-Angriff traf sogar Tschernobyl - und brachte nur 8000 Euro ein

Von Malte Mansholt
Ein Rudel Wildschweine im Sperrgebiet rund um Fukushima

Sechs Jahre nach dem Gau

Radioaktive Wildschweine übernehmen Fukushima

Tschernobyl: Unter dem neuen Sarkophag hätte die Pariser Kathedrale Notre Dame Platz

Technisches Meisterwerk

Sarkophag verschluckt Tschernobyl-Ruine, doch die Gefahr schlummert weiter

Deutsche Serien der 80er

Hätten Sie die Stars aus "Büro, Büro" oder "Kir Royal" noch erkannt?

Fusionsreaktor

Mini-Reaktoren und Fusion

Wie Forscher klammheimlich die verhasste Kernkraft revolutionieren

Von Alexander Meyer-Thoene
Tschernobyl: Ivan Schamyanok in seinem Haus in der Todeszone

Atomkatastrophe vor 30 Jahren

Er ist 90 Jahre alt - und hat Tschernobyls Todeszone nie verlassen

Von Ellen Ivits

30 Jahre nach Atomkatastrophe

Die unheimlichen Geisterstädte um Tschernobyl

30 Jahre nach Atom-Gau

Wie Tschernobyl zum Tier-Paradies wurde

Von Gernot Kramper

Verlassene Jahrmärkte und Ruinen

Trip durch die Geisterstadt bei Tschernobyl

Von Christoph Fröhlich
Fünf Fakten zu Fukushima, die Sie kennen sollten

Reaktor-Katastrophe

Fukushima - Fünf Fakten, die Sie wissen sollten

Leben nach Atomkatastrophe

Die postapokalyptische Welt von Fukushima

Von Alexander Meyer-Thoene
Nena bei einem Auftritt im "WWF-Club", einer Fernsehshow der 80er

Jahrzehnte im Vergleich

Die Deutschen würden am liebsten in den 80ern leben

Der Opel Omega A löste den Rekord ab

Diese Autos werden nächstes Jahr 30

Zweiter Frühling

Blick auf den zerstörten Unglücksreaktor Vier des Kernkraftwerkes Tschernobyl

Ukraine

Waldbrand nahe der Tschernobyl-Ruine ausgebrochen

Vierter Jahrestag des Fukushima-Gaus

"Selten hatte ich bei einer Recherche solche Angst"

Die Ruinen des Atomkraftwerks Fukushima im März 2011: "Sollte der Reaktor explodieren, sucht Schutz in einem Betongebäude."

Vierter Jahrestag des Fukushima-Gaus

"Selten hatte ich bei einer Recherche solche Angst"

Am Freitag ist es in einem der sechs AKW-Blöcke von Saporischschja zu einem Kurzschluss im Stromverteilungssystem gekommen

AKW-Panne in Ukraine

Atombehörde sieht keine Hinweise für einen GAU

AKW-Störfall kompakt

Greenpeace glaubt nicht an Eskalation des Unfalls in Ukraine

Nach Ablegen der Schutzausrüstung wird das ARD-Team auf eventuelle Kontamination überprüft

ARD-Doku

Ranga Yogeshwar filmt in Fukushima

Die Schutzhülle zur Abschirmung hoch radioaktiver Strahlung in Tschernobyl ist noch nicht fertig. Das Projekt ist nur mit einer neuen Geldspritze der G7-Staaten zu retten

Fehlende Millionen

Tschernobyl-Schutzhülle droht der Baustopp

Am 26. April 1986 explodierte nahe dem ukrainischen Prypjat ein Reaktorblock des Atomkraftwerks Tschernobyl. Große Mengen radioaktiven Materials wurden freigesetzt, etwa 350.000 Menschen mussten umgesiedelt werden, der Unfall gilt als eine der schlimmsten Umweltkatastrophen überhaupt. In diesem Jahr jährt sich das Ereignis zum 25. Mal.