HOME
Schauspieler Philipp Hochmair beim Filmfest München

Philipp Hochmair

"Candelaria"-Dreh war alles andere als normal

Philipp Hochmair ist in einer neuen fiesen Rolle im Kino zu sehen. Die Dreharbeiten für "Candelaria" auf Kuba waren alles andere als normal.

Rudi Dutschke spricht zu über 1000 Studenten. Am 11. April 1968 wurde er auf dem Kurfürstendamm in Berlin niedergeschossen.

Studenten-Bewegung

Attentat vor 50 Jahren: Rudi Dutschke - Symbolfigur, die nie zur Ikone wurde

Omar Sharif

Er wäre heute 86 geworden

Omar Sharif - gefeierter Filmstar, professioneller Spieler

Alexander Dobrindt

M. Beisenherz - Sorry, ich bin privat hier

Post von Beisi: "Herr Dobrindt, Sie sind der David Garrett unter den Vergeigern"

Motorradtour durch Kuba: Mit Guevara Junior auf den Spuren des "Che"
stern-Reportage

Kuba

Auf Motorradtour mit Che Guevaras Sohn

Karl Marx

Kapitalismuskritik

Die bemerkenswerte Renaissance von Karl Marx' Klassiker "Das Kapital"

Tanzen in Kuba ist nichts für Schüchterne.

Henriette Hell: Was ich über Sex gelernt habe

Trockensex im Club - Dirty Dancing in Havanna

Kendall Jenner im Pepsi-Spot

Umstrittener Clip

Love, Peace & Pepsi: Warum der Werbespot mit Kendall Jenner nervt

Von Carsten Heidböhmer
Ein in derr DDR produziertes MZ-Motorrad vor einem Che Guevara-Bild in Havanna. Che Guevaras Sohn stellt seinen Kunden Bikes vom Typ Harley-Davidson zur Verfügung.

Luxus-Motorradtouren mit Che Guevaras Sohn

Mit der Harley auf den Spuren der kubanischen Revolution

Arzt und Revoluzzer: Der Leichnam Che Guevaras auf einem bisher unbekannten Bild

Posterboy linker Revoluzzer

Neue Bilder des toten Che Guevara aufgetaucht

Der Schweizer René Burri, einer der großen Fotografen  des 20. Jahrhunderts, ist tot. Neben seinen Che Guevara-Fotos wurden auch die Porträts von Künstlern wie Pablo Picasso oder  Alberto Giacometti berühmt.

Tod von René Burri

Schweiz trauert um Che Guevara-Fotografen

Fotograf René Burri im Jahr 2004 vor einem Bild von Che Guevara

René Burri

Che Guevara-Fotograf ist tot

stern-Redakteure erinnern sich an Willy Brandt

"Ein sozialdemokratischer Che Guevara"

Linksradikalen-Chef Tsipras im Interview

"Wir befinden uns im Kalten Krieg"

Chiles Studentenführerin Camila Vallejo

Kein Wetter für die Revolution

Clintons Internet-Chefstratege Alec Ross

"Im Netz gibt es keinen Hegemon"

Diskussion um Fotos des getöteten bin Laden

Barack Obama, der Herr der Bilder

Von Florian Güßgen

Google Doodle zum 105. Geburtstag

Jean-Paul Sartre erregt immer noch die Gemüter

Jean-Paul Sartre

Der Ekel und der Existenzialismus

Korsika

Wie die Alpen im Meer

So liebt die Welt, Teil 2: Argentinien

Von Treue und Tango

Starmag 26/2009

Das wahre Gesicht von Madonna

Starmag - das VIP-Magazin

Nackt gegen Würstchen

Peta-Kampagne

Ches Enkelin ruft zur vegetarischen Revolution auf

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.