HOME
Flüchtlinge aus Afrika kommen an der Küste an

Ohne Schwimmwesten unterwegs

46 Flüchtlinge sterben bei Bootsunglück vor der Küste Jemens

Wenige Tage nachdem ein Flüchtlingsboot vor der Küste Tunesiens kenterte und 112 Menschen ihr Leben verloren, ereignete sich am Mittwoch ein ähnliches Unglück in den Gewässern des Jemens. 46 Menschen starben dabei. Das Boot war maßlos überfüllt. 

Sicherheitskräfte der philippinischen Armee sind nach dem Fund der "Rockall" auf der Yacht zu sehen
Interview

Von Islamisten überfallenes Seglerpaar

"Wo ist man denn sicher? Nirgends!"

Piratenprozess in Hamburg

"Dann bin ich in Deckung gegangen"

Gekaperter Öltanker

Russische Soldaten nehmen Piraten im Morgengrauen fest

Verstärkter Anti-Terrorkampf

USA nehmen Jemen und Somalia ins Visier

Somalia

Piraten kapern weitere Frachtschiffe

Verhindertes Attentat von Detroit

Al Kaida bekennt sich zu Anschlag auf US-Flugzeug

Entführtes Segler-Ehepaar

Piraten fordern Entschädigung für Nato-Angriffe

Golf von Aden

Bundeswehr stoppt Piraten mit Warnschuss

Golf von Aden

Bundeswehr tötet erstmals Piraten

MV Victoria

Piraten geben entführten Frachter frei

Oman

Piraten kapern deutschen Frachter

Somalia

Piraten kapern deutsches Schiff

Seeräuber-Plage

Im Zweifel für die Piraten

Von Niels Kruse

Angriff auf "MS Melody"

Schüsse nach dem Konzert

Golf von Aden

Piraten kapern deutschen Frachter

Video

USA wollen Kampf gegen Piraten verstärken

Haft in Kenia

Pirat fordert Schadenersatz von Deutschland

Video

Die Pirateninvasion vor Somalia

Piraten vor Somalia

Die Lösung liegt an Land

Somalia

Piraten schlagen erneut zu

Geiseldrama vor Somalia

Piraten kapern weiteres Schiff

Geiseldrama vor Somalia

Piraten rufen Verstärkung

Angriff auf Frachter "Maersk Alabama"

US-Besatzung schlägt Piraten zurück

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(