HOME
Präsident der USA

Ins Gewissen reden

Trump ruft Militär in Venezuela zu Abkehr von Maduro auf

Die USA unterstützen seit Wochen mit Wucht den selbst ernannten venezolanischen Interimspräsidenten Guaidó. Der versucht bisher vergeblich, die Streitkräfte auf seine Seite zu ziehen. Nun redet US-Präsident den Militärs ins Gewissen - auf unsanfte Weise.

Ernesto Cardenal

Nicaragua

Papst hebt Sanktionen gegen Theologen Cardenal auf

Politische Krise in Venezuela

Machtkampf in Caracas

Kraftprobe in Venezuela: Präsident Maduro will reden

Migranten aus Mittelamerika bewerben sich für Mexiko-Visa

Zwei Menschen in weißen Overalls nähern sich einem bunten Zelt, das zwischen Felsen steht
+++ Ticker +++

News des Tages

Drei Verdächtige in Marokko nach Mord an Touristinnen festgenommen

Schlange stehen vor einem Lebensmittellladen in Venezuela

Ein Kontinent im Exodus

Lateinamerika ist auf der Flucht - und Europa hat diese Krise längst erreicht

Von Jannik Wilk
Passanten warten während der Geiselnahme in Köln
+++ Ticker +++

News des Tages

Geiselnahme: Täter bekannte sich zum IS - Polizei schließt Terror nicht aus

Ingo Werth

Mitgefühl

Seenotretter Ingo Werth: "Ich fühle mich für andere Menschen verantwortlich"

Demonstranten in Managua

Solidaritätskundgebung von Regierungsgegnern für Kirchenvertreter in Nicaragua

Protest in Managua

Nicaraguas Staatschef lehnt Rücktritt und Neuwahlen weiter ab

Regierungskritische Proteste in Managua

Hunderte demonstrieren gegen Nicaraguas Staatschef Ortega

Nicaraguas Staatschef Daniel Ortega

Nicaraguas Staatschef sieht "Satanisten", Bischöfe und die USA hinter Unruhen

CIDH-Exekutivsekretär Paulo Abrão

Interamerikanische Menschenrechtskommission tief besorgt über Lage in Nicaragua

Beerdigung eines Toten in Monimbó

Regierungseinheiten nehmen Rebellenhochburg in Nicaragua gewaltsam ein

Präsident Alvarado (l.) und Guterres in San José

Wegen schwerer Zusammenstöße in Nicaragua wächst diplomatischer Druck auf Ortega

Polizisten in Masaya

Aktivisten: Erneut zehn Tote bei Auseinandersetzungen in Nicaragua

Polizisten in Masaya

Zwei Tote bei Angriff auf in Kirche verschanzte Studenten in Nicaragua

Demonstranten mit nicaraguanischen Flaggen in der Hauptstadt Managua

Erneut mehrere Tote bei Protesten in Nicaragua

Demonstranten in Managua

Erneut Tote und Verletzte bei Demonstrationen in Nicaragua

Proteste in der Hauptstadt Managua am Sonntag

Neuer Vermittlungsversuch der Kirche in Nicaragua gescheitert

Ein Demonstrant schießt in Masaya auf die Polizei

Erneut Tote bei Massenprotesten in Nicaragua

Studentenprotest am Freitag in Managua

Studentenführer stellen Nicaraguas Staatschef Ortega Bedingungen für Dialog

Menschen demonstrieren in Nicaraguas Hauptstadt Managua

Gewaltsame Proteste

Zehntausende Menschen demonstrieren gegen Nicaraguas Regierung

Proteste in Nicaragua

Nicaraguas Präsident Ortega zieht umstrittene Rentenreform zurück

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.