HOME
Die Skandal-Drohne Euro Hawk

Rüstungsprojekt

Reaktivierung der "Euro Hawk"-Drohne kostet knapp 200 Millionen Euro

Totgesagte leben länger: 2013 wurde die Entwicklung des "Euro Hawk" eingestellt, jetzt soll die Skandal-Drohne zurückkehren. Erste Testflüge sind für 2016 geplant. Den Steuerzahler kommt das teuer zu stehen.

Die Drohnen der Bundeswehr

Euro Hawk und andere fliegende Sorgen

Schlag 12 - der Mittagskommentar aus Berlin

Von der Leyen - in den Fängen der Lobbyisten

Von Hans-Martin Tillack

Bundeswehr

Von der Leyen beklagt handwerkliche Mängel

Skandal-Drohne

Von der Leyen will Euro Hawk wiederbeleben

Kritik am Sturmgewehr G36

Was de Maizière verschwiegen hat

Von Hans-Martin Tillack

Verteidigungsministerium

Von der Leyen will Rüstungsprojekte überprüfen

Gemeinsames Rüstungsprojekt

Konzerne planen Euro-Drohne

Verteidigungsministerium

Ursula von der Leyen räumt auf

Rüstungsaffäre

Von der Leyen entlässt Staatssekretär

Subventionen an EADS

Steuerzahler hilft beim Flugzeugbau

Von Hans-Martin Tillack

668 Millionen Steuergeld versenkt?

Drohne mit beschränkter Haftung

Von Hans-Martin Tillack

Euro-Hawk-Untersuchungsausschuss

Unsere Waffenkäufer sind unser Problem

Mutmaßliche Kungelei um Marinehubschrauber

Minister de Maizière erneut im Zwielicht

Euro-Hawk-Affäre

SPD und Grüne schießen erneut gegen de Maizière

Waffenschmiede Northrop Grumman

Drohnen bauen ist wie Kuchen backen

Von Hans-Martin Tillack

Euro-Hawk-Affäre

De Maizière gibt allen die Schuld, nur sich selbst nicht

Euro-Hawk-Affäre

De Maizière 2012 über Drohne informiert

Von Hans-Martin Tillack

Euro-Hawk-Affäre

De Maizières Staatssekretär nimmt die Schuld auf sich

Drohnen-Debakel im Untersuchungsausschuss

Industrie verteidigt Euro Hawk

Debakel um Drohne Euro Hawk

And the winner is ... EADS

Von Hans-Martin Tillack

Kooperation bei Pannen-Drohne

NSA war an Euro Hawk beteiligt

Kritik am Verteidigungsministerium

"Euro Hawk" im Visier des Bundesrechnungshofs

Rechnungshof zu Drohnen-Debakel "Euro-Hawk"

"Es gab überhaupt keine richtige fachliche Bewertung"

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.