HOME

Nationalmannschaft: Der stern.de-WM-Kader im Überblick

Von Oliver Kahn bis Miro Klose, von Sebastian Deisler bis Philipp Lahm: stern.de stellt alle Spieler des vorläufigen WM-Aufgebots im Kurzporträt vor.

Oliver Kahn
Trikotnummer: 1
Verein: FC Bayern München
Position: Tor
Länderspiele: 80

Oliver Kahn gibt sich völlig unaufgeregt: "Wenn ich mich voll auf meine Leistung beim FC Bayern konzentriere, dann brauche ich mir um alles andere keine Sorgen zu machen." Zumal er glaubhaft behauptet, bei allem Ehrgeiz und bei aller Leidenschaft, die er für seinen Job aufbringt, mittlerweile auch sportliche Rückschläge "sehr schnell" abhaken zu können. In der Nationalmannschaft trat Michael Ballack die Nachfolge Kahns als Kapitän an, was für den Torwart kein Problem darstellt. So könne er sich besser auf sein Spiel konzentrieren, "außerdem kann ich meine Erfahrung auch ohne Binde am Arm einbringen". Mit seiner großen Erfahrung will Kahn sein Team 2006 zum WM-Titel führen. Dies sei sein größtes Ziel, so der Bayern-Profi, der ansonsten bereits alle bedeutenden Titel im Fußball gewonnen hat. Was nach der Weltmeisterschaft kommt, weiß Kahn derzeit noch nicht. Sein Vertrag in München läuft 2006 aus. Doch aufs "Altenteil" will er sich danach auf jeden Fall nicht zurückziehen.

Timo Hildebrand


Trikotnummer: 23
Verein: VfB Stuttgart
Position: Tor
Länderspiele: 3

Timo Hildebrand ist sich seiner schweren Situation in der Nationalmannschaft bewusst. Der 26-Jährige gilt zwar als Mann der Zukunft, doch derzeit wird dem Stammtorwart des VfB Stuttgart der Weg ins Tor der DFB-Auswahl noch von Oliver Kahn und Jens Lehmann versperrt. "Sie haben natürlich den Altersvorsprung, mehr Erfahrung und spielen seit Jahren auf hohem Niveau", erklärt Hildebrand, der dies aber auch als Ansporn ansieht: "Ich werde kämpfen, und ich will natürlich noch besser werden." Bei der WM will Hildebrand auf jeden Fall dabei sein. "Egal, ob als Nummer eins, zwei oder drei."

Jens Lehmann


Trikotnummer: 9
Verein: Arsenal London
Position: Tor
Länderspiele: 25

Ein spielender Torwart: Jens Lehmann hat selbst schon mal ein Tor geschossen. Nicht per Elfmeter, sondern aus dem Spiel heraus. Und was für eins: Im Dezember 1997 eilte Lehmann in der Schlussminute der Partie von Schalke 04 bei Borussia Dortmund aus seinem Tor, fegte in den gegnerischen Strafraum, kam in der Tat an den Ball - und traf prompt zum Endstand von 2:2. Normalerweise aber verhindert Lehmann Tore - und das gelingt ihm so gut wie sonst kaum einem deutschen Schlussmann. Seit dem Amtsbeginn von Bundestrainer Jürgen Klinsmann wechselt er sich mit seinem Konkurrenten Oliver Kahn bei Länderspielen ab. Für den 35-Jährigen nach langer Zeit als Nummer zwei die große Chance, um den Stammplatz bei der WM 2006 zu kämpfen. Von Klinsmann ist ihm zwar die Rolle als Herausforderer von Kahn zugewiesen worden, doch Jens Lehmann betont, dass ihm bis zum "Tag der Entscheidung" Chancengleichheit zugesichert worden sei.

Arne Friedrich


Trikotnummer: 3
Verein: Hertha BSC Berlin
Position: Abwehr
Länderspiele: 31

"Arne ist ein Führungsspieler", sagt Jürgen Klinsmann, der viel von dem Innenverteidiger hält. Bereits nach zwei Bundesligaspielen feierte der gebürtige Ostwestfale im August 2002 in Sofia gegen Bulgarien (2:2) sein Länderspieldebüt. Das war vor ihm keinem anderen deutschen Spieler gelungen war. Während Friedrich bei seinem Verein Hertha BSC Berlin auch auf der rechten Seite der Viererabwehrkette zum Einsatz kommt, sieht ihn Klinsmann eher als Innenverteidiger. Der 26-Jährige gilt als Prototyp eines modernen Abwehrspielers: Friedrich ist taktisch gut geschult, geschickt im Zweikampf, ballsicher, kopfballstark und vor allem sehr schnell. Zudem hat er in der Offensive durchaus gewisse Qualitäten.

Patrick Owomoyela
Trikotnummer: 25
Verein: Werder Bremen
Position: Abwehr
Länderspiele: 10

Patrick Owomoyelas Aufstieg ist unglaublich schnell verlaufen: Innerhalb von rund eineinhalb Jahren schaffte er es von der Dritten Liga in die Nationalmannschaft. Kurz vor Weihnachten 2004 trug er im weit entfernten Yokohama erstmals das Trikot mit dem Adler und den drei Sternen auf der Brust. Für seinen Förderer Uwe Rapolder kommt der rasche und schnurgerade Aufstieg von Owomoyela nicht von ungefähr. Schon ehe Bundestrainer Jürgen Klinsmann den Mann für die rechte Seite nach nicht einmal einer halben Saison Bundesliga in das Aufgebot für die Asien-Reise berief, hatte Rapolder den dynamischen Spieler mit der auffälligen Rasta-Frisur für höhere Weihen vorgeschlagen und seine besonderen Qualitäten Schnelligkeit, Zweikampf- und Kopfballstärke in höchsten Tönen gelobt.

Andreas Hinkel


Trikotnummer: 2
Verein: VfB Stuttgart
Position: Abwehr
Länderspiele: 15

Schon beim ehemaligen Teamchef Rudi Völler genoss der Schwabe eine hohe Wertschätzung. Trotz seiner längeren Pause wegen einer Bänderverletzung im Sprunggelenk und fehlender Spielpraxis nominierte Völler den Verteidiger für die EM 2004 - bei der er leider nicht zum Einsatz kam. Die Vergangenheit hat für den VfB-Profi allerdings keine Aktualität mehr, das neue Ziel heißt WM 2006. Dort will er unbedingt dabei sein, "dafür werde ich alles tun".

Per Mertesacker


Trikotnummer: 29
Verein: Hannover 96
Position: Abwehr
Länderspiele: 18

Der Hannoveraner ist ein fester Bestandteil des A-Kaders: Cleverer, unaufgeregter und erstaunlich souverän. Klinsmanns Assistent Joachim Löw findet nur lobende Worte für Per Mertesacker: "Er hat bei diesem Turnier einen Platz im deutschen Team sicher, wir sind wirklich sehr zufrieden mit ihm." Mertesacker gibt die Komplimente zurück und lobt die Stimmung bei der Nationalmannschaft: "Es wird viel Wert darauf gelegt, dass sich die Spieler wohl fühlen." Bei allem was er tut, beherzigt er den Rat, den er selbst all denen geben würde, die einmal Fußball-Profi werden wollen: "Immer ehrgeizig und fleißig sein." Mertesacker sieht sich noch längst nicht am Ziel: "Ich weiß, dass ich mich noch verbessern muss."

Lukas Sinkiewicz


Trikotnummer: 27
Verein: 1. FC Köln
Position: Abwehr
Länderspiele: 3

Erst im September 2005 debütierte der gebürtige Pole bei dem Spiel gegen die Slowakei. Der erst 20-jährige Kölner Abwehrspieler kickte sich bisher durch drei Länderspiele und hofft auch seine große Chance bei der WM 2006.

Robert Huth


Trikotnummer: 5
Verein: FC Chelsea London
Position: Abwehr
Länderspiele: 14

"Er powert sich rein, strahlt Ruhe aus und besitzt Klasse", sagt Bundestrainer Jürgen Klinsmann und signalisiert ihm regelmäßig: "Ich weiß, was ich an dir habe." Besonders auffällig war sein Auftritt am 9. September in Berlin gegen Brasilien (1:1). "Wenn ich noch aktiv wäre, hätte ich nicht gerne gegen ihn gespielt. Ich hätte nicht mit Adriano und Ronaldo tauschen wollen", würdigte Klinsmann eine starke Leistung seines "Jungspunds" gegen die Elite-Angreifer des Weltmeisters. Huth will keine Ansprüche stellen, das käme ihm nie in den Sinn. Doch wenn er sich treu bleibt, muss er dies ohnehin nicht. "Es ist klar, dass wir auf Robert bei der WM zählen", sagt Klinsmanns Assistent Joachim Löw: "Er spielt für uns eine wichtige Rolle."

Christoph Metzelder


Trikotnummer: noch offen
Verein: Borussia Dortmund
Position: Abwehr
Länderspiele: 17

Christoph Metzelder ist nach seiner Achillessehnen-Verletzung im Frühjahr 2003 wieder zurück. Nach zweijähriger Spielpause freut er sich, wieder mit der Nationalmannschaft trainieren zu dürfen. Bei seinem ersten Spiel nach der Verletzung gegen China zeigte er solide Leistungen. Der 25-Jährige gab sein Länderspieldebüt 1999 in Italien und kam seitdem bei 17 Länderspielen zum Einsatz. Metzelder stand schon bei der WM 2002 in Japan und Korea im Endspiel.

Christian Wörns


Trikotnummer: noch offen
Verein: Borussia Dortmund
Position: Abwehr
Länderspiele: 65

Mit 65 Länderspielen ist Christian Wörns der erfahrenste Verteidiger der deutschen Nationalmannschaft. Sein erstes Länderspiel absolvierte Wörns am 22. April 1992 in Prag gegen die damalige Tschechoslowakei. Sieben mal war er bisher Kapitän der Nationalmannschaft. Christian Wörns nahm mit der Nationalmannschaft an der Europameisterschaft 2004 in Portugal und an der EM 2000 in Belgien und den Niederlanden teil. Wörns überzeugt bei seinen Einsätzen mit Zuverlässigkeit und einer hervorragenden Zweikampfbilanz.

Philipp Lahm


Trikotnummer: noch offen
Verein: FC Bayern München
Position: Abwehr
Länderspiele: 15

Der 22-jährige Abwehrspieler wurde in München geboren und spielt beim FC Bayern München. Der nur 1,70 m große und mit 62 kg federleichte Philipp wurde dem VfB Stuttgart von 2003 bis 2005 ausgeliehen und ist nun zu seinem Heimat-Verein zurückgekehrt. Nach seinem Länderspieldebüt im Februar 2004 gegen Kroatien gilt er als junge Hoffnung für die deutsche Nationalelf. Nachdem er schon bei der EM 2004 in Portugal teilnahm, zog er sich im Mai dieses Jahres einen Kreuzbandriss zu und wird hoffentlich wieder bald einsatzbereit sein.

Marcell Jansen


Trikotnummer: 24
Verein: Borussia Mönchengladbach
Position: Abwehr
Länderspiele: 4

Der gebürtige Mönchengladbacher ist seit 1994 bei der Borussia, seit 2004 als Profi in der 1. Bundesliga-Mannschaft. Der erst 21 Jahre alte Neuzuwachs bestritt bisher drei Länderspiele mit der Nationalmannschaft. Sein Länderspieldebüt absolvierte der 1,90 große Abwehrspieler im September 2004 gegen die Slowakei.

Christian Schulz


Trikotnummer: noch offen
Verein: Werder Bremen
Position: Abwehr
Länderspiele: 3

Christian Schulz ist ein zuverlässiger Akteur im linken Mittelfeld oder in der Abwehr. In der A-Nationalmannschaft gab er am 16. Dezember 2004 in Japan sein Debüt. Auch beim FIFA-Konföderationen-Pokal stand er im Aufgebot, kam aber nicht zum Einsatz. Er kämpft um längere Einsatzzeiten im Werder-Trikot und will so auch das Ticket zur WM 2006 lösen.

Sebastian Deisler


Trikotnummer: 26
Verein: FC Bayern München
Position: Mittelfeld
Länderspiele: 35

Jürgen Klinsmann weiß, was er an Sebastian Deisler hat: In Deutschland gibt es nur wenige Spieler, die seine spielerischen Fähigkeiten besitzen. Mit seiner Technik, seiner Übersicht und seiner Präzision bei Standardsituationen kann der Mittelfeldspieler eine Partie im Alleingang entscheiden. Deshalb zählt der 25-Jährige bei der WM im kommenden Jahr zu den großen Hoffnungsträgern. Sein sportlicher Ehrgeiz ist groß: "Ich gebe mich damit nicht zufrieden, fünf Minuten zu spielen, und ich habe keine Lust, auf der Bank zu sitzen."

Bernd Schneider


Trikotnummer: 19
Verein: Bayer 04 Leverkusen
Position: Mittelfeld
Länderspiele: 58

Warum Bernd Schneider ein wichtiger Spieler für die deutsche Nationalmannschaft ist, lässt sich durchaus an einem einzigen Spiel festmachen. Besagte Partie, das Endspiel der WM 2002, ging zwar mit 0:2 gegen Brasilien verloren, doch die ganze Welt konnte dabei auch einen Deutschen sehen, der es mit den Ballzauberern aus Südamerika offenbar problemlos aufnahm. Unmittelbar nach dieser Partie wurde Schneider als "weißer Brasilianer" geadelt. Für die offensivere Spielweise unter Bundestrainer Jürgen Klinsmann ist einer wie Schneider wie geschaffen. Der Ball ist sein Freund - egal, ob bei Pässen, Flanken oder Dribblings. Wobei "Schnix" keiner ist, der das Spielgerät alleine für sich beansprucht. Er ist ein echter Team-Player, das Toreschießen etwa überlässt er gerne seinen Kollegen: "Für mich ist es eine Freude, wenn ich Tore vorbereiten kann."

Paul Freier
Trikotnummer: noch offen
Verein: TSV Bayer 04 Leverkusen
Position: Abwehr
Länderspiele: 18

Der in Polen geborene Freier wurde 2002 Nationalspieler. Seine Profikarriere begann er 1999 in der 2. Bundesliga beim VfL Bochum. Seine Karriere war zunächst geprägt durch das Auf und Ab seines Vereins. Aufstieg und Abstieg wechselten sich ab. Erst die Saison 2002/2003 brachte für den dribbelstarken rechten Außenstürmer den Durchbruch. 2004 erreichte er mit dem VfL Bochum einen Uefa-Pokalplatz. Freier spielt seit der Saison 2004/2005 für den TSV Bayer 04 Leverkusen. Bisher hat er 18 Länderspiele absolviert.

Torsten Frings


Trikotnummer: 8
Verein: Werder Bremen
Position: Mittelfeld
Länderspiele: 48

Für Jürgen Klinsmann ist Torsten Frings einer der besten deutschen defensiven Mittelfeldspieler. "Die Art, wie er alles umsetzt, imponiert uns. Er gibt immer Vollgas und ist ein Vorzeigeprofi.", lobt der Bundestrainer. Klinsmann weiß auch, dass er den Neu-Bremer mit dem ungewöhnlichen Spitznamen "Lutscher" im Notfall auch anderweitig einsetzen kann. Bei der WM 2002 konnte Frings auf der rechten Seite der Viererkette überzeugen, obwohl er sich dort nicht unbedingt Zuhause fühlt.

Michael Ballack


Trikotnummer: 13
Verein: FC Bayern München
Position: Mittelfeld
Länderspiele: 61

Michael Ballack ist Kapitän der deutschen Nationalmannschaft, doch in den Vordergrund drängt es ihn deshalb noch lange nicht. Es liege ihm nicht, sich selbst darzustellen. "Ich muss mich nicht verbal produzieren, ich bin anders. Für mich zählt nur die Leistung auf dem Platz." Und die stimmt bei Ballack mehr denn je. "Er hält immer die Fahne hoch", lobt Manager Uli Hoeneß den laut Ex-Teamchef Rudi Völler "torgefährlichsten Mittelfeldspieler der Welt", der auch in der Nationalmannschaft längst die große Führungsfigur ist. Aus gutem Grund bestimmte Bundestrainer Jürgen Klinsmann den Vorzeigeprofi von Bayern München zu seinem Kapitän. Ballack sei bescheiden, zugänglich, charakterlich vorbildlich. Und sportlich bald auf einer Stufe mit Frankreichs Superstar Zinedine Zidane, so Klinsmann: "Wir trauen ihm zu, zum Ausnahmespieler der WM 2006 zu werden."

Fabian Ernst


Trikotnummer: 15
Verein: FC Schalke 04
Position: Mittelfeld
Länderspiele: 23

Nach fünf Jahren bei Werder Bremen hat sich Fabian Ernst eine neue Herausforderung gesucht. Der Mittelfeldspieler spielt für Schalke 04 und erhofft sich dadurch auch positive Akzente in Richtung WM 2006. "Ich musste heraus aus meinem bequemen Nest, der Wechsel wird mich einen Schritt weiter bringen", sagt Ernst. Doch irgendwann möchte Ernst auch noch einmal der Bundesliga den Rücken kehren. In Frage kommt für ihn dabei aber nur ein englischer Klub, allein schon aus witterungsbedingten Gründen: "Spanien oder Italien wären mir zu warm. Zwei Wochen Urlaub im Jahr in der Sonne reichen mir völlig." In der Nationalmannschaft hat sich Ernst, der am 7. Mai 2002 gegen Kuwait sein A-Debüt feierte, unter Bundestrainer Jürgen Klinsmann mehr und mehr in den Vordergrund gespielt.

Tim Borowski


Trikotnummer: 18
Verein: Werder Bremen
Position: Mittelfeld
Länderspiele: 15

Der 1,94m große Tim weiß, dass der Weg zur WM 2006 noch lang ist: "Ich hoffe, dass ich mich durch meine Leistungen, die ich in der Bundesliga abliefere, und dann auch in den einzelnen Spielen der Nationalmannschaft dafür empfehlen kann." Mit seinen konstant guten Darbietungen in Bremen hat es Borowski immerhin geschafft, dass er unter Bundestrainer Jürgen Klinsmann zum festen Bestandteil des Nationalmannschaft-Kaders geworden ist. Immerhin zählt der vielseitig einsetzbare Mittelfeldspieler in seinem Klub zu den Leistungsträgern.

Sebastian Kehl


Trikotnummer: noch offen
Verein: Borussia Dortmund
Position: Mittelfeld
Länderspiele: 24

Kehl ist spielt in der Bundesliga derzeit für Borussia Dortmund. Eine Verletzung mit Operation im Sommer 2005 verwehrte ihm jedoch neuerliche Ambitionen auf die Nationalmannschaft, in der er bisher 24 Länderspiele absolvierte und dabei 3 Tore erzielte. Sein erstes Spiel im Nationaltrikot war am 29. Mai 2001 in Bremen beim 2:0-Erfolg über die Slowakei. Sebastian Kehl nahm war bei der Weltmeisterschaft 2002 in Japan und Südkorea und der Europameisterschaft 2004 in Portugal dabei.

Bastian Schweinsteiger


Trikotnummer: 7
Verein: FC Bayern München
Position: Mittelfeld
Länderspiele: 23

Einer wie Bastian Schweinsteiger hat es mit seiner jungen und unbekümmerten Art leicht, in den kritischen Augen von Franz Beckenbauer Wohlwollen zu finden. Hinzu kommt, dass er genauso Fußball spielt - das gefällt dem "Kaiser". "Der Junge macht Spaß", sagt Beckenbauer über den einzigen waschechten Bayern in der Mannschaft von Rekordmeister Bayern München. "Er kann spielerische Akzente setzen. Er ist ein Lichtblick für die Zukunft", findet auch Ottmar Hitzfeld. Auch Ex-Teamchef Rudi Völler wollte nicht auf "Schweini" verzichten und berief ihn in letzter Minute in den DFB-Kader für die Europameisterschaft 2004 in Portugal. Dort avancierte er gleich zum Gewinner in der deutschen Mannschaft. Es ist also keine Frage, dass Bundestrainer Jürgen Klinsmann ebenfalls auf ihn setzt.

Thomas Hitzlsperger


Trikotnummer: 6
Verein: VfB Stuttgart
Position: Mittelfeld
Länderspiele: 13

Seinen Spitznamen "The Hammer" trägt Hitzlsperger dank seiner Fans in Birmingham bei Aston Villa und seiner Schussgewalt. Als Linksfuß ist er eine Rarität und schien so gut ins Konzept von Jürgen Klinsmann zu passen. "Er ist es gewohnt, unter Druck hohes Tempo zu gehen und darüber hinaus sehr zweikampfstark", lobt ihn der Bundestrainer. Die Qualitäten, die sich der ehrgeizige Hitzlsperger im Fußball-Mutterland angeeignet hat, haben ihn mittlerweile wieder nach Deutschland gebracht. Der VfB Stuttgart nahm ihn bis 2007 plus Option unter Vertrag, bei den Schwaben will der Heimkehrer in Zukunft für Wirbel im linken Mittelfeld sorgen: "Dort fühle ich mich am wohlsten", sagt er, steht in der DFB-Auswahl aber auch auf der linken Abwehrseite seinen Mann, wenn es sein muss.

Marco Engelhardt


Trikotnummer: 6
Verein: 1. FC Kaiserslautern
Position: Mittelfeld
Länderspiele: 3

"Ich kam aus der zweiten Liga und wollte eigentlich erst einmal in der Bundesliga Fuß fassen. Dass ich dann gleich Nationalspieler wurde, war wie im Traum. Ich bin stolz, wie sich das alles entwickelt hat." "Engel" verließ mit 13 Jahren seinen Heimatverein Preußen Bad Langensalza und ging zu Rot-Weiß Erfurt. Dort besuchte er bis zum Abitur die Sportschule. 2001 folgte - zusammen mit seinem besten Freund Clemens Fritz, der inzwischen bei Bayer Leverkusen unter Vertrag steht - der Wechsel zum KSC. "Karlsruhe war für uns ein gutes Sprungbrett", so Engelhardt im Rückblick, um gleichzeitig nach vorn zu schauen: "Natürlich will ich bei der WM 2006 für Deutschland auf dem Platz stehen."

Miroslav Klose


Trikotnummer: 11
Verein: Werder Bremen
Position: Angriff
Länderspiele: 50

Seit 2004 ist Miroslav Klose bei Werder Bremen anzutreffen. „Miro“ nahm nach seinem Länderspieldebüt im März 2001 gegen Albanien, in dem er auch sein erstes Länderspieltor schoss, an der WM 2002 teil. Dort wurde er als erfolgreicher Torjäger gefeiert. Sein Markenzeichen: nach jedem Treffer schlägt Klose einen oder sogar mehrere Saltos.

Lukas Podolski


Trikotnummer: 20
Verein: 1. FC Köln
Position: Angriff
Länderspiele: 20

Wenn Jürgen Klinsmann über "Prinz Poldi" spricht, gerät der Bundestrainer regelrecht ins Schwärmen. "Es macht Spaß, ihn zu beobachten. Er hat ein unglaubliches Potenzial", lobt der ehemalige Torjäger den jungen Spieler. Der Angreifer von Bundesliga-Aufsteiger 1. FC Köln habe "den Instinkt, die Dynamik und die gewisse Frechheit. Die kann man keinem Spieler beibringen. Er hat eine rasende Entwicklung genommen und steckt erst in der Anfangsphase seiner Karriere." Für Franz Beckenbauer ist er schlicht "der Mann der Zukunft".

Gerald Asamoah


Trikotnummer: 14
Verein: FC Schalke 04
Position: Angriff
Länderspiele: 33

Asamoah hat das schönste Grinsen der deutschen Nationalmannschaft. "Der lacht eigentlich den ganzen Tag", behauptet Rudi Assauer. Der Manager von Schalke 04 hat seinem Spieler auch den Spitznamen "Blondie" verpasst, worüber am meisten wohl Asamoah selbst lachen kann. Es kursieren sogar Bilder, auf denen er mit einer Blondinen-Perücke zu sehen ist. Doch nicht immer ist Asamoah ein Pausenclown: Ein angeborener Herzfehler, genauer eine Verdickung der Herzscheidewand, schien nach der Diagnose im September 1998 seine Karriere jäh zu beenden, noch ehe sie richtig begonnen hatte. "In diesem Moment ist für mich eine Welt zusammengebrochen", sagt Asamoah. Ein US-Spezialist wertete das Restriskiko beim Fußball schließlich auf etwa ein Prozent. "Ich danke Gott, dass dieser Traum in Erfüllung gegangen ist", hat Asamoah über sein Mitwirken in der deutschen Nationalmannschaft gesagt.

Kevin Kuranyi


Trikotnummer: 22
Verein: FC Schalke 04
Position: Angriff
Länderspiele: 25

Beinahe hätte Deutschland auf Kevin Kuranyi verzichten müssen: Seine internationalen Wurzeln hätten ihn auch nach Ungarn, Panama oder Brasilien verschlagen können. Gott sei Dank: Sein erstes Länderspiel für Deutschland bestritt Kuranyi am 29. März 2003 in Nürnberg gegen Litauen (1:1). Seitdem ist er nicht wegzudenken aus der Nationalmannschaft - allein schon wegen seiner Torquote. In seinen ersten 22 Partien traf Kuranyi zwölfmal, und ganz besonders in Fahrt gekommen ist er, seit Jürgen Klinsmann als Bundestrainer für die DFB-Auswahl verantwortlich ist: Kuranyi erzielte die ersten fünf Tore in der Ära Klinsmann. "Kevin ist ein Instinktfußballer", betont Klinsmann. "Wenn er sich so weiter entwickelt, werden wir noch viel Freude an ihm haben. Er hat großes Potenzial."

Oliver Neuville


Trikotnummer: 30
Verein: Borussia Mönchengladbach
Position: Angriff
Länderspiele: 51

Klein, aber fein: Mit einer Größe von nur 1,71 m und einem Gewicht von 64 kg ist Oliver Neuville einer der Kleinsten und Leichtesten des Deutschen Nationalteams. In bisher 51 Länderspielen konnte Oliver Neuville allerdings nur fünf Treffer erzielen. Der im schweizerischen Locarno geborene Stürmer von Borussia Mönchengladbach war von 1997 bis 1999 für den FC Hansa Rostock und 1999 bis 2004 für Bayer 04 Leverkusen im Einsatz. Sein Länderspieldebüt gab er im September 1998 auf Malta.

Mike Hanke


Trikotnummer: 9
Verein: FC Schalke 04
Position: Angriff
Länderspiele: 5

"Die Berufung in die Nationalmannschaft ist für mich eine schöne Belohnung für meine Leistungen in der Saison und natürlich auch eine große Herausforderung.", so der Schalker Mike Hanke. "Mike imponiert uns schon seit geraumer Zeit, da er mit enormer Energie und dem richtigen Instinkt versucht, sein Spiel und seine Torchancen zu suchen. Er hat bei der U 21 und bei Schalke gezeigt, dass er viel Potenzial hat und auch den nötigen Willen, sich gegen stärkste Konkurrenz durchzusetzen.", so Jürgen Klinsmann. Schalkes Coach Ralf Rangnick und U 21-Trainer Dieter Eilts bescheinigen dem kopfballstarken Angreifer ebenfalls eine "sehr gute Entwicklung". Nun will Hanke auch mit Blick auf sein großes Ziel WM 2006 die Chance nutzen, um sich für höhere Aufgaben zu empfehlen. Ansprüche will er aber keine stellen: "Ich hoffe, dass ich auf ein paar Einsatz-Minuten komme. Dann kann ich zeigen, was ich drauf habe."

print

Wissenscommunity