HOME
Extrembergsteiger Reinhold Messner erklärt Yeti-Mythos

Extrembergsteiger

Reinhold Messner erklärt den Yeti: "Das ist kein Schneemensch, sondern ..."

Seit Jahrhunderten hält sich die Legende des Yeti - eines großen, zweibeinigen und behaarten Schneemenschen. Extrembergsteiger Reinhold Messner hat eine Erklärung.

Reinhold Messner auf dem Gipfel des Mount Everest im Jahr 1978

40 Jahre Besteigung ohne Sauerstoff

Reinhold Messner erklärt, warum es ihm heute peinlich wäre, den Mount Everest zu besteigen

Stand als erster Mensch auf den Gipfeln aller 14 Achttausender: Grenzgänger Reinhold Messner.

Overtourism in den Alpen

Messner fordert Sperrung von Bergpässen

Unterwegs mit Surfern

200 Tage on Tour – warum dieser Fotograf den besten Job der Welt hat

Von Denise Fernholz
Reinhold Messner

Ewiger Streit um Eismumie

Reinhold Messner: Österreicher wollten Ötzi klauen

Gipfelkreuz beschädigt: Diskussion über Tradition, Religion und Extremismus

Zwischen Tradition und Extremismus

Das Kreuz mit dem Gipfelkreuz

Ein Hubschrauber landet im Basislager der Bergsteiger am Mount Everest, nachdem eine Lawine das Camp zerstört hat. Der Fotograf dieses Fotos - ein 48-jähriger Kanadier - übererlebte das Erdbeben zusammen mit seiner Frau

Helikoptereinsatz am Mount Everest

Erdbeben in Nepal - wer zahlt, überlebt

Von Silke Müller
"Es ist zynisch, dass man um die Bergsteiger am Mount Everest, die sich für 80.000 bis 100.000 Dollar diese Besteigung kaufen können, einen solchen Hype macht": Extrembergsteiger und Abenteurer Reinhold Messner.

Nach Erdbeben in Nepal

Reinhold Messner kritisiert "Zwei-Klassen-Rettung"

viva!-Serie "Was bleibt?"

Warum Reinhold Messner nüchtern auf die Apokalypse blickt

Charakterkopf und Dickschädel: Reinhold Messner

70. Geburtstag von Reinhold Messner

"Dem Glück kann man nicht hinterherjagen"

Seinen 70. Geburtstag feiert Reinhold Messner mit Biwak auf einer Alm.

Reinhold Messner wird 70

Geburtstagsfeier auf der Alm

Sherpas auf dem Mount Everest

Das Geschäft mit der tödlichen Gefahr

ŠSkoda Yeti Outdoor 2.0 TDI

Doppelter Yeti

TV-Kritik "Die 2"

Nette Onkels

Extrembergsteiger

Mama Messner hat Anteil an Reinholds Erfolg

Kinostart von "Messner"

Bergsteiger Reinhold Messner blickt zurück

Lawinenunglück mit neun Toten

Montblanc - Massenmagnet und Todesfalle

Nach Bergsteiger-Unglück am Mount Everest

Nepals Behörden sorgen sich um Massensturm

"Verstehen Sie Spaß?" wird 30

Als sich Reich-Ranicki nach Finnland verirrte

Dramatischer Funkspruch vom K2

Kaltenbrunner schildert tödlichen Absturz

Streit um "Nanga Parbat"

"Schwere Ehrverletzung eines Toten"

Skoda Yeti

Lifestyle mit dem Billigheimer

Vor Klimagipfel in Kopenhagen

Reinhold Messner nennt Al Gore einen Heuchler

Stand als erster Mensch auf den Gipfeln aller 14 Achttausender: Grenzgänger Reinhold Messner

Reinhold-Messner-Interview

"Die Wanderbewegung wird enorm zunehmen"

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(