HOME
Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras spricht vor dem Parlament in Athen

Rentenkürzung und Steuererhöhung

Griechenlands Parlament beschließt erneut hartes Sparpaket

Die Regierung von Alexis Tsipras hat ein neues Sparprogramm beschlossen, das Griechenland endgültig aus den Schulden führen soll. Die Opposition übt starke Kritik, vor allem Rentner protestieren. 

Protest gegen das neunte Sparpaket in Athen, Griechenland

Griechenland

Wie immer neue Sparpakete viele Griechen an den Rand ihrer Existenz bringen

Griechenland billigt Rentenreform

Tsipras besteht Kraftprobe

Die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft Air Berlin schreibt seit Jahren rote Zahlen

350 Millionen Euro Verlust

Air Berlins Sparprogramm zeigt keine Wirkung

Wegen der gekappten Wirtschaftsprognose liegt ein Sparpaket für Unionsfraktionsvize Michael Fuchs auf der Hand

Geringeres Wirtschaftswachstum

Union erwägt Sparpaket in Milliardenhöhe

FIA-Chef Jean Todt verlangt Ergebnisse

Keine Einigung im Kostenstreit

Frist für das Formel-1-Sparpaket läuft ab

Sparpaket beschlossen

Griechenland entlässt 15.000 Staatsdiener

Autobau-Krise

Opel-Werk droht schon Ende 2014 das Aus

Eurokrise in Griechenland

Knappe Mehrheit für neues Sparpaket

Koalition in Athen im Wesentlichen einig über Sparpaket

Generalstreik in Griechenland

Protest gegen neues Sparpaket eskaliert

Schuldenkrise

Griechische Linke wehrt sich gegen Sparzwang

Schuldenkrise

Griechenland schnürt neues Sparpaket

Schuldenkrise

Athen beharrt auf Streckung der Auflagen

Eurokrise

Spaniens Premier schnürt Sparpaket

Ringen ums Sparpaket

Euroretter lassen Griechenland abblitzen

Griechenland

Athen nimmt "Ungerechtigkeiten" im Sparpaket zurück

Neue Regierung in Athen

Und noch ein deutsch-griechisches Duell

Athens Linksradikalen-Chef in Berlin

Tsipras warnt vor Vernichtung des griechischen Volkes

Griechenland, Spanien und Frankreich

Europas Sorgenkinder rütteln nicht am Sparpaket

Arbeitsmarktbericht 2012

UN-Organisation warnt vor Unruhen durch Sparpakete

Niederländischer Haushaltsstreit

Rutte kratzt Mehrheit für Sparpaket zusammen

Zehn-Milliarden-Sparpaket

Wolfgang Schäuble will Neuverschuldung schneller senken

Proteste gegen Sparpaket

Schwere Ausschreitungen erschüttern Athen

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.