HOME
Warum Sie auch mal Zeit allein verbringen sollten

Epidemie Einsamkeit

Warum es gut für die Gesundheit ist, auch mal Zeit allein zu verbringen

Immer öfter hört man: Einsamkeit macht krank, Einsamkeit ist eine Epidemie, Einsamkeit trifft immer mehr Menschen. Dabei hat sich gezeigt, dass es gar nicht schlecht ist, mal für sich zu sein. Die "BBC" hat eine Erklärung dafür. 

Video

Ebola-Fälle auch in Uganda

Video

WHO bestätigt ersten Ebola-Fall in Uganda

Ein Päckchen mit weißem Pulver

Epidemie in England

Monkey Dust: Die Droge, die Menschen von Häusern springen lässt

NEON Logo
Russland, Toljatti: Swjata beim Besuch einer ihrer Schützlinge

Reise durch das WM-Land

Russland vor der WM: Wo jeder achte 30-jährige Mann HIV-positiv ist

Von Bettina Sengling
Mitarbeiter des Internationalen Roten Kreuzes läuft an Ebola-Quarantäne-Station vorbei

Drohende Epidemie

Drei Ebola-Patienten brechen aus Quarantäne aus

Gesundheitspersonal im Kongo trägt Schutzkleidung gegen Ebola-Virus

Demokratische Republik Kongo

Erneuter Ebola-Ausbruch: WHO verschickt experimentellen Impfstoff

news - fettberg london
+++ Ticker +++

News des Tages

Rekord-Fettberg beseitigt: London gewinnt Schlacht gegen das "Monster von Whitechapel"

Pest in Madagaskar: Ein Mitarbeiter des Gesundheitsministeriums in Madagaskar sitzt vor einer Schule

Epidemie

Mehr als 100 Menschen sterben in Madagaskar an der Pest

Madagaskar kämpft gegen Lungenpest

74 Tote durch Epidemie

Zahl der Pest-Erkrankten in Madagaskar steigt rasant

Hillary Clinton bei ihrer Rede im Kapitol

Nach US-Wahl

Clinton warnt vor "Epidemie böswilliger Fake-News"

Ein Mann und ein Junge gehen vor einem roten Wand mit Ebola-Aufschrift in Monrovia, Liberia

Epidemie

Westafrika frei von Ebola? Junge in Sierra Leone stirbt am Virus

In Mali hat es auch Tests mit dem Ebola-Impfstoff cAd3-EBO-Z gegeben

Ebola

Epidemie in Mali offiziell beendet

Erfolgreicher Test: Ein Mitarbeiter der US-Gesundheitsbehörden impft eine Versuchsperson mit dem neuen Ebola-Impfstoff

Ebola

US-Forscher melden Erfolg mit Impfstoff gegen Epidemie

Impfstoffe gegen Ebola gibt es, aber sie sind noch in der Testphase.

Kampf gegen Epidemie

So läuft die Suche nach einem Ebola-Impfstoff

Die Republikaner versuchen wenige Wochen vor den US-Kongresswahlen, aus Ebola politisches Kapital zu schlagen. Obama handele zu langsam, wenn es um den Schutz der amerikanischen Bürger gehe, lautet ihre Kritik.

Ebola als Politikum

Obama und das Virus im US-Wahlkampf

Epidemie

Muss man in Deutschland Angst vor Ebola haben?

Sorge um Ausweitung der Epidemie

Wie sich Ebola weltweit verbreiten kann

Eine bemalte Wand informiert Passanten im liberischen Monrovia über das Ebola-Infektionsrisiko. Das westafrikanische Land wurde von der Seuche besonders schwer getroffen.

Ebola

USA wollen Epidemie mit Militäreinsatz eindämmen

Laut US-Wissenschaftlern wird die Ebola-Epidemie in Westafrika mindestens 12 bis 18 Monate andauern

Epidemie in Westafrika

US-Forscher befürchten Hunderttausende Ebola-Fälle

Ein Mitarbeiter von "Ärzte ohne Grenzen" steht in Schutzkleidung vor einem Zentrum der Hilfsorganisation in Liberia. Er arbeitet und arbeitet, doch die Organisation geht davon aus, den Kampf gegen die Ebola-Epidemie in Westafrika nicht mehr gewinnen zu können.

Ebola in Westafrika

UN vergleichen Ausbruch der Epidemie mit Tsunami

Der Mediziner Peter Piot gilt als Mitentdecker des Ebola-Virus. Er kritisiert die WHO, zu spät auf den Ausbruch in Afrika reagiert zu haben.

Hohe Infektionsrate

Ebola-Experte wirft WHO schwere Versäumnisse vor

Eine Frau versucht den aufgebrachten Mob in der liberianischen Hauptstadt Monrova davon zu überzeugen, dass Ebola keine bloße Schwindlerei ist

Slum-Bewohner stürmen Quarantänestation

Ebola-Patienten fliehen aus Krankenhaus

Ein Mitarbeiter der Organisation "Ärzte ohne Grenzen" mit Schutzkleidung bei der Behandlung eines Ebola-Kranken in Sierra Leone

Ebola in Westafrika

WHO hält Ausmaß der Epidemie für unterschätzt

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(