HOME

Mutter umarmt Kind: Schiffswrack vor Lampedusa entdeckt

Rom (dpa) - Rund eine Woche nach einem Flüchtlingsunglück vor der italienischen Insel Lampedusa ist das Schiffswrack mit mehreren Leichen gefunden worden. Ein Unterwasserroboter hätte das Wrack mit 12 Toten aufgespürt, berichten italienische Nachrichtenagenturen. Unter den Leichen sei auch eine junge Mutter mit ihrem kleinen Kind gewesen, die sich umarmten. Weitere Leichen könnten auf dem Meeresgrund liegen. Das Schiff war am Montag vor einer Woche vor Lampedusa gesunken. 13 Frauen-Leichen konnten danach geborgen werden. 22 Menschen wurden gerettet, nach etwa 20 wurde noch gesucht.

Video

Dutzende Opfer bei Schiffsunglück vor Lampedusa

Polizei
+++ Ticker +++

News von heute

Vorfall mit Lkw in Limburg: rund ein Dutzend Verletzte, Fahrer festgenommen

Viele tote Bootsflüchtlinge vor Lampedusa befürchtet

Zwei Bootsflüchtlinge vor Lampedusa ertrunken

«Ocean Viking» nimmt wieder Bootsflüchtlinge an Bord

Schiff der Küstenwache mit Migranten der "Ocean Viking"

Italiens neue Regierung lässt Flüchtlinge der "Ocean Viking" an Land gehen

Gerettete Flüchtlinge (Archivaufnahme)

Migranten auf Rettungsschiff "Ocean Viking" dürfen in Italien an Land gehen

Carola Rackete stern-Extra

stern-EXTRA "Zeit für Helden"

"Carola ist eine Kunstfigur!" Sea-Watch-Kapitänin schreibt über die Wochen nach ihrer Verhaftung

Jubelnde Flüchtlinge an Bord der "Ocean Viking"

EU-Länder nehmen hunderte auf dem Mittelmeer festsitzende Flüchtlinge auf

Schicksal der Flüchtlinge auf "Ocean Viking" ungewiss

Aufnahmezentrum auf Lampedusa völlig überfüllt

Nachrichten aus Deutschland
+++ Ticker +++

News von heute

Mit dem E-Scooter auf der Autobahn - Polizei stoppt Mann aus Dubai

Video

Migranten verlassen Rettungsschiff "Open Arms"

Schiff "Open Arms" vor Lampedusa

Mehr als 80 Menschen an Bord

Land in Sicht: Justiz erlaubt der "Open Arms" Anlegen auf Lampedusa

Vor Lampedusa

Verzweifelte Migranten springen von Rettungsschiff ins Meer

Minderjährige Flüchtlinge gehen auf Lampedusa an Land

Salvini lässt widerstrebend minderjährige Flüchtlinge an Land

"Sea-Watch"-Mitarbeiter bringen aus dem Mittelmeer gerettete Kinder an Bord der "Alan Kurdi"

Nächster Streit droht

Wieder kreuzt ein Rettungsschiff vor Lampedusa – wieder darf es nicht anlegen

Von Miriam Khan
Die Aufnahme zeigt drei gerettete Bootsflüchtlinge, die verzweifelt in einem Migrantenlager in Libyen gestrandet sind.

Fluchtroute Mittelmeer

Italien verschärft Regeln für Rettungsschiffe – am Tag der größten Flüchtlingstragödie des Jahres

Von Miriam Khan
Rackete am Donnerstag in Agrigento

Deutsche Kapitänin Rackete in Italien zur Anhörung bei der Staatsanwaltschaft

Trotz des Verbots von Innenminister Salvini legte das Segelschiff "Alex" in Lampedusa an

Italienische Abschreckungspolitik

Im Schatten aller Schlagzeilen: Was auf Lampedusa geschieht

Kapitän Claus-Peter Reisch vor dem Rettungsschiff Lifeline im Hafen von Valletta, Malta
Interview

Claus-Peter Reisch

Kapitän und Seenotretter über den Fall Rackete und seinen Job: "Man lässt Menschen nicht ersaufen"

Carola Rackete aus Kiel, deutsche Kapitänin der "Sea-Watch 3", aufgenommen an Bord des Rettungsschiffs

Sea-Watch-Kapitänin

Carola Rackete: "Wir nehmen die Gesetze als Einzige wirklich genau"

"Alan Kurdi" der deutschen Organisation Sea-Eye

Rettungsschiff "Alan Kurdi" nimmt nach italienischen Drohungen Kurs auf Malta

Gerettete Migranten

Italienisches Segelschiff mit 41 Migranten an Bord legt in Lampedusa an