HOME

Sabine Leutheusser-Schnarrenberger

Sabine Leutheusser-Schnarrenberger

Ihr Kennzeichen ist politische Beharrlichkeit. Sabine Leutheusser-Schnarrenberger saß in ihrer heutigen Funktion schon im Kabinett von Helmut Kohl (1992-1996). Dem warf sie das Ministeramt vor die Fü...

mehr...
CDU-Politiker Philipp Amthor (l.), Journalistin Teresa Bücker (M.) und Ärztin Kristina Hänel

TV-Kritik "Anne Will"

Streit um Abtreibungsparagrafen: Ärztin bekommt Todesdrohungen, Feministin attackiert CDU-Mann

Ärztin Kristina Hänel spricht bei "Anne Will" darüber, wie weit radikale Abtreibungsgegner gehen, um sie einzuschüchtern und Feministin Teresa Bücker attackiert CDU-Mann Philipp Amthor. So ging es beim Streit um Paragraf 219a zur Sache.

Hildegard Hamm-Brücher im Alter von 95 Jahren gestorben

Überzeugte Liberale

Trauer um die Grande Dame der FDP: Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Mexiko
Ticker

News des Tages

Polizeichef wegen Entführung von 43 Studenten in Mexiko festgenommen

Bundestagsabgeordnete stimmen über das neue BND-Gesetz ab

BND-Gesetz

Bundestag stimmt für umstrittene BND-Reform

Die ehemalige FDP-Politikerin Leuheusser-Schnarrenberger im Interview mit dem stern

Leutheusser-Schnarrenberger

"Merkel muss bei Obama das Ende des Abhörens verlangen"

Macht keinen Hehl daraus, mit ihrer Alkoholfahrt einen Fehler begangen zu haben: Ex-Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger

Leutheusser-Schnarrenberger

Ex-Justizministerin nennt Alkoholfahrt "großen Fehler"

Der Angeklagte Bernie Ecclestone möchte den Prozess durch eine Geldzahlung beenden.

Ecclestone-Prozess

Leutheusser-Schnarrenberger entsetzt über 100-Millionen-Deal

NSA-Debatte im Bundestag

Zwei gegen alle

NSA-Affäre

Justizministerin hält Snowden-Verhör für möglich

FDP-Spitzenleute löschen Profile

Rösler und Brüderle fliehen von Facebook

Nachrichtenticker

So lief der erste Tag nach der Wahl

Das Ende von Schwarz-Gelb

Merkels Angst, Brüderles Armageddon

Gesetz zum Verbraucherschutz

Abzocke mit Abmahnungen künftig verboten

NSA-Spähaffäre

Justizministerin will US-Firmen sanktionieren

Abhörskandal der NSA

Innenminister Friedrich will "Klartext reden"

Justizministerin zur Abhöraffäre

"Amerikaner können Thema nicht aussitzen"

NSA-Abhörprogramme Prism und Tempora

Was wussten Merkel & Co.?

Spähprogramm "Tempora"

Deutschland fordert Aufklärung über Briten-Spionage

Britisches Spähprogramm "Tempora"

Leutheusser-Schnarrenberger fordert Aufklärung

Geheimdienstaffäre

Justizministerin empört über Briten-Spionage

US-Präsident Obama in Berlin

Hitze, #Neuland und eine freundliche Rede

Big Brother USA

Was Sie über Prism wissen sollten

US-Spähprogramm Prism

Politik lädt Online-Firmen zum Krisengespräch

Urteil zu gleichgeschlechtlichen Partnerschaften

Koalition streitet jetzt ums Adoptionsrecht

Ihr Kennzeichen ist politische Beharrlichkeit. Sabine Leutheusser-Schnarrenberger saß in ihrer heutigen Funktion schon im Kabinett von Helmut Kohl (1992-1996). Dem warf sie das Ministeramt vor die Füße, weil sie - im Gegensatz zu ihrer Partei - den Großen Lauschangriff ablehnte. 2009 kehrte sie unter Kanzlerin Angela Merkel als Justizministerin zurück und ist damit die erste Ministerin in der deutschen Politik, die nach einem Rücktritt wieder das gleiche Amt innehat. Inzwischen hat das Bundesverfassungsgericht ihr Nein zum Lauschangriff als richtige Entscheidung bestätigt. Politisches Rückgrat beweist sie bis heute - etwa als Vorsitzende der bayerischen FDP, die im Dauerclinch mit dem Koalitionspartner CSU liegt. "SLS" ist eine Linksliberale, Freunde dürfen sie "Schnarri" rufen. Nach dem miserablen Ergebnis für die FDP bei der Bundestagswahl 2013 musste auch Sabine Leutheusser-Schnarrenberger ihren Hut nehmen. Ihre politische Karriere will Leutheusser-Schnarrenberger auf Europa-Ebene fortsetzen und für das Amt der Generalsekretärin des Europarats kandidieren.

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.