A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

Ehemaliges Mitglied des Deutschen Bundestags

Schon seit 1998 war der 1969 geborene Edathy Mitglied des Deutschen Bundestags, seit 2000 sogar Mitglied des Fraktionsvorstands der SPD. Von 2005 bis 2009 war der Sozialwissenschaftler außerdem Vorsitzender des Innenausschusses des Deutschen Bundestags. Er leitete seit Januar 2012 den zweiten Untersuchungsausschuss zum NSU und konnte dabei erfolgreich seinen Bekanntheitsgrad erhöhen. Er setzte sich in seiner politischen Laufbahn unter anderem für die Bekämpfung von Ausgrenzung und Diskriminierung und für eine verantwortungsbewusste Energiepolitik ein. In den Koalitionsverhandlungen zwischen SPD und Union im Herbst 2013 verhandelte Edathy zu den Themen Migration und Integration, bewarb sich aber für kein Amt in der Fraktion. Am 8. Februar 2014 legte er überraschend sein Bundestagsmandat nieder. Laut eigener Aussage aus gesundheitlichen Gründen. Als die Staatsanwaltschaft nur zwei Tage später seine Wohn- und Büroräume in Niedersachsen und Berlin durchsuchte, wurde öffentlich, dass wegen eines mutmaßlichen Zusammenhangs zwischen Edathy und einer kanadischen Internetplattform, die Kinderpornografie vertreibt, gegen ihn ermittelt wird. Sebastian Edathy selbst bestreitet, im Besitz strafrechtlich relevanten Materials zu sein.

Einstellung des Verfahrens gegen Sebastian Edathy
Einstellung des Verfahrens gegen Sebastian Edathy
Warum der Kinderschutzbund das Geld nicht haben will

Nachdem der Kinderporno-Prozess gegen Edathy für eine Geldzahlung eingestellt wurde, reagiert die Bevölkerung mit Unverständnis. Auch für den Kinderschutzbund als geplanten Empfänger ist das ein NoGo.

Präventionsverband kritisiert
Präventionsverband kritisiert
"Die aktuelle Pädophilie-Debatte ist hochproblematisch"

Jens Wagner vom Netzwerk "Kein Täter werden" sieht die Debatte um Edathy kritisch. Er erklärt, was Pädophilie tatsächlich bedeutet, was Vorurteile anrichten und warum es dringend ein Umdenken braucht.

Nein zu Edathys 5000 Euro
Nein zu Edathys 5000 Euro
Der Kinderschutzbund und die Pädophilen-Lobby

Viel Beifall bekommt der Verband, weil er sich weigert, Geld von Sebastian Edathy anzunehmen. Der Kinderschutzbund will alles richtig machen - auch wegen seiner eigenen Vergangenheit.

Geldauflage nach Kinderporno-Verfahren
Geldauflage nach Kinderporno-Verfahren
Kinderschutzbund lehnt Edathys 5000 Euro ab

Mit einer Zahlung an einen Kinderschutzbund sollte Sebastian Edathy den Kinderporno-Prozess abschließen. Doch Geld von jemandem, der Verbrechen gegen Kinder unterstützt, will der Verband nicht haben.

Til Schweiger exklusiv im stern
Til Schweiger exklusiv im stern
"Herr Edathy, Ihr larmoyantes Verhalten ist zum Kotzen"

Im Fall Edathy geht es Til Schweiger zu sehr um die Frage, wer in der SPD wem was erzählt hat und zu wenig darum, Pädophile zu stoppen. Der Vater und Schauspieler erinnert an die Opfer: die Kinder.

Nach Einstellung des Verfahrens
Nach Einstellung des Verfahrens
Die offenen Fragen nach dem Edathy-"Deal"

Sebastian Edathy zahlt 5000 Euro, gilt nicht als vorbestraft, das Verfahren ist eingestellt: Was juristisch ok ist, widerspricht dem Gerechtigkeitsempfinden vieler. Und es lässt offene Fragen zurück.

Nachrichten-Ticker
Kinderschutzbund lehnt Geldauflage von Edathy ab

Der niedersächsische Kinderschutzbund will die bei der Einstellung des Kinderporno-Prozesses gegen Sebastian Edathy fällig gewordene Geldauflage in Höhe von 5000 Euro zu seinen Gunsten nicht annehmen.

Sebastian Edathy nach der Verfahrenseinstellung
Sebastian Edathy nach der Verfahrenseinstellung
"Warum kommentiert mich Til Schweiger?"

Sebastian Edathy zofft sich mit Ralf Stegner, Til Schweiger fordert neue Gesetze und eine Online-Petition Unmögliches: Nach der Einstellung des Kinderpornoprozesses kochen die Emotionen hoch.

Schlag 12 - der Mittagskommentar aus Berlin
Schlag 12 - der Mittagskommentar aus Berlin
Freispruch - von Edathy für Edathy

Nachdem das Verfahren eingestellt war, hat sich Sebastian Edathy auf seiner Facebook-Seite nochmals die eigene Unschuld attestiert. Das ist irre.

Interview mit Kinderschutzbund
Interview mit Kinderschutzbund
Edathy - "Für 5000 Euro vom Tisch gewischt"

Das Einstellen des Kinderporno-Verfahrens kostet Sebastian Edathy 5.000 Euro. Zahlen muss er an den Kinderschutzbund Niedersachsen. Der Vorsitzende, Johannes Schmidt, ist darüber wenig erfreut.

Suche als Feed abonnieren

Hinter diesem Link steckt ein RSS-Feed, über den Sie bequem in ihrem Newsreader informiert werden, wann immer ein neuer Artikel auf stern.de zu Ihrem Suchbegriff erscheint.

Was sind RSS-Feeds?