HOME

Vorschlag einer Autofahrergebühr

Albigs Schlagloch-Abgabe ärgert alle

Massive Kritik an Schleswig-Holsteins Ministerpräsident: Torsten Albig will von den Autofahrern 100 Euro pro Jahr für den Erhalt der Straßen kassieren. Seine Idee stößt auf einhellige Ablehnung.

Fall Hoeneß

Opposition attackiert Amnestie für Steuersünder

Internationale Enthüllungen

Schäuble bittet Medien um Offshore-Leaks-Daten

Forderung der SPD

Nach dem Offshore-Leak soll die EU Konsequenzen ziehen

Zypern

Wut über "Quasi-Enteignung" der Kleinsparer

K-Frage der SPD

Diskussion um Kanzlerkandidaten neu entfacht

Euro-Schuldenkrise

Krawallmacher Söder, Mahner Monti

Verhandlungen über Fiskalpakt

Regierung einigt sich mit Opposition auf Finanzmarktsteuer

Steuerstreit mit der Schweiz spitzt sich weiter zu

Steuerstreit

Schäuble soll Schweiz unter Druck setzen

DGB-Chef Sommer in SPD-Parteivorstand

Gabriel umarmt die Gewerkschaft

Berlin vertraulich!

So fruchtbar ist die CSU

Abkommen mit der Schweiz

Großreinemachen auf Schwarzgeldkonten

Streit bei den Sozialdemokraten

Flügelkämpfe reloaded

SPD in der Krise - oder auch nicht

Gabriel ist froh über Zukunftsdebatte

Seehofers Vorstoß zur Rente mit 67

SPD will Keil in die Union treiben

Kritik an Atomkompromiss

Heimlich, unsicher, unhaltbar

SPD-Fraktionschef

Steinmeier spendet seiner Ehefrau eine Niere

Gates und Buffetts Spenden-Coup

Deutschlands Millionäre sollen sich ein Beispiel nehmen

Bundestag, Bundesrat und Banken

Deutsche Hilfe für Griechenland ist gesichert

Sponsoring-Affäre

Wie der Bundestag die Debatte vergeigt

Gabriels Brandbrief an die SPD

Raus aus den Hinterzimmern, Genossen!

Koalitionsverhandlungen

SPD kritisiert "Steuersenkungswahn"

Schwarz-Gelb

Kritik an neuer Regierung wächst

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(