HOME

Haseloff lehnt Quotenregelung für Ostdeutsche ab

Halle - Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff lehnt eine Quotenregelung zur Förderung Ostdeutscher ab. Er wünsche sich zwar mehr Sensibilität dafür, dass Ostdeutsche bundesweit in Spitzenfunktionen unterrepräsentiert seien. Eine Quote sei aber rechtlich problematisch, sagte der 65-Jährige der in Halle erscheinenden «Mitteldeutschen Zeitung». Zuvor hatte sich bereits der Ostbeauftragte der Bundesregierung, Christian Hirte, gegen eine Quotenregelung für mehr Ostdeutsche in Führungspositionen ausgesprochen.

Merkel

Ostdeutsche CDU-Politiker gegen Auftritte von Merkel in Landtagswahlkämpfen

Grenzpfosten

30 Jahre nach dem Mauerfall

Deutsche Uni-Chefs: 59 Jahre alt, männlich, aus dem Westen

Rentner im Pool

Stiftung Warentest

Die neun größten Irrtümer zur staatlichen Rente

Thierse für mehr Selbstbewusstsein der Ostdeutschen

«Volksverräterin»

«Manche Hoffnungen zerstoben»

Merkel zeigt Verständnis für Wut vieler Ostdeutscher

Umfrage: Demokratie überzeugt viele Ostdeutsche nicht

Stopschild vor Kohlekraftwerk

Ostdeutsche Regierungschefs kritisieren Arbeit der Kohlekommission scharf

Ein Braunkohletagebau in Ostdeutschland

Ostdeutsche Regierungschefs fordern mehr Geld für Strukturwandel in Kohleregionen

Demonstrant vor der Sitzung der Kohlekommission

Ostdeutsche Regierungschefs fordern gesamtdeutsche Anstrengung beim Kohleausstieg

Einheitsstudie 2018: So drastisch unterscheidet sich das Leben in Ost und West - zwei Punkte machen Hoffnung

Tag der deutschen Einheit

So drastisch unterscheidet sich das Leben in Ost und West - zwei Punkte machen Hoffnung

Von Linda Richter
Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit

Ostpolitiker fordern mehr Respekt für Menschen in neuen Ländern

Von den Befragten ohne Migrationshintergrund sind rund 60 Prozent dafür, weiterhin Flüchtlinge aufzunehmen, allerdings mit einer Obergrenze

"Integrationsbarometer" 2018

Wie läuft es bei der Integration? Eine Studie liefert zum Teil überraschende Ergebnisse

Florian Lukas am Set von "Weissensee"
Interview

Florian Lukas über "Weissensee"

"Wenn man Ostdeutsche diffamiert, fühle ich mich auch angesprochen"

Von Carsten Heidböhmer
Bisher uneins über neue Groko: Horst Seehofer, Angela Merkel, Martin Schulz

Umfrage zum Jahresbeginn

Warum vor allem Ostdeutschen die zähe Regierungsbildung Sorgen macht

Der Mindestlohn gilt auch für Friseure

DIW-Studie

Mindestlohn für alle? Viele Minijobber, Frauen und Ostdeutsche bekommen ihn nicht

Von Daniel Bakir
Der Lohnunterschied zwischen Ost- und Westdeutschland ist ein Vierteljahrhundert nach der Wende immer noch signifikant

26 Jahre nach der Wende

So viel verdienen Ostdeutsche weniger als Westdeutsche

Prinzen-Sänger Sebastian Krumbiegel: "Eine unrühmliche Geschichte"

Prinzen-Sänger im Interview

Krumbiegel: Die meisten Ostdeutschen waren auch Wirtschaftflüchtlinge

Von Uli Hauser
Die Landeschefs Höcke und Poggenburg mit ihrer "Erfurter Resolution"

Landesvorsitzende aus Thüringen und Sachsen-Anhalt

Ostdeutsche AfD-Chefs kritisieren zu liberalen Parteikurs

"Gemeinschaftswerk Aufschwung Ost" steht 25 Jahre nach der Einheit recht verwittert in Magdeburg

25 Jahre Deutsche Einheit

"Ossis" und "Wessis" wachsen zusammen

Die Bertelsmann-Stiftung stellt eine Studie zu den Unterschieden bei der Beschäftigung von Frauen in Ost- und Westdeutschland vor

Studie zu Erwerbstätigkeit

Ostdeutsche Frauen sind häufiger berufstätig

Der ehemalige Ministerpräsident Brandenburgs, Matthias Platzeck, wünscht sich ein selbstbewussteres Ostdeutschland

Ex-Ministerpräsident Matthias Platzeck

Ostdeutsche brauchen mehr Selbstbewusstsein

Saltzwedel, Sachsen-Anhalt, 2013: Vor der Journalistenkamera entfernt ein Mitarbeiter der Stadtreinigung eine Nazi-Parole von einer Häuserwand. Was sonst.

Schnauze, Wessi!

Der moralische Aufbau West

Seit 25 Jahren gibt es die DDR nicht mehr - doch Relikte wie das Sandmännchen haben in der Bundesrepublik inzwischen Kultstatus

Umfrage zur Wiedervereinigung

Ostdeutsche vermissen Schulsystem und Gesundheitswesen

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.