HOME
Caritas-Präsident Peter Neher

Caritas wendet sich gegen Zwei-Prozent-Ziel der Nato für Rüstungsausgaben

Die katholischen Hilfsorganisationen Caritas International und Misereor haben die Bundesregierung zu mehr Investitionen in Entwicklungshilfe und Klimaschutz aufgerufen.

Obdachloser auf Parkbank

Caritas verrät

Wasser, Sonnencreme und Co.: Wie wir Obdachlosen in der Hitze helfen können

NEON Logo
Trennung von Staat und Kirche: Im Düsseldorfer Landgericht wurden die Kreuze 2010 abgehängt
Interview

Trennung von Staat und Kirche

"Staat diskriminiert die Haltung von Millionen Menschen" – Stiftung will weniger Macht der Kirchen

Von Daniel Wüstenberg

Rom-Tourismus

Münzen im Trevi-Brunnen: Rom streitet sich um die sprudelnde Geldquelle

Bettler auf der Straße

Tipps von der Caritas

Sollte ich Bettlern Geld geben?

Kurze Wegen sollen in den sogenannten Ankerzentren in Bayern die Asylverfahren beschleunigen

Flüchtlingspolitik

Ankerzentren starten in Bayern: "Wir zeigen, wie es funktioniert"

Eine syrische Familie sitzt vor einem Asylwohnheim

Sozialverbände fordern Nachbesserungen an Regelung zu Familiennachzug

Qualitativ hochwertige Kleidung ist seltener geworden, meint Soex-Chef Axel Buchholz
Stern Spezial

Interview mit Soex-Chef

"Wenn wir so weitermachen, sind in 15 Jahren kaum noch Rohstoffe für Textilien vorhanden"

An die Regale dürfen nur Mitarbeiter, Besucher bestellen bei ihnen, was sie benötigen
Stern Spezial

Altkleider bei der Caritas

"Wer soll denn das noch anziehen?"

Andrea Hniopek, Abteilungsleiterin Existenzsicherung und Praktikantin Luise Fuchs in der Caritas Hamburg
Stern Spezial

Altkleider

Caritas-Mitarbeiterin: "Die Qualität der Spenden ist deutlich schlechter geworden"

Ein bisschen umständlich meinte Kanzlerin Angela Merkel zum Aufnahmestopp für Ausländer bei der Essener Tafel: "Da sollte man nicht solche Kategorisierungen vornehmen." Dies sei "nicht gut", zeige aber "auch den Druck, den es gibt". 

Aufnahmestopp für Ausländer

Kanzlerin Merkel kritisiert Essener Tafel – und wird selbst dafür heftig angegriffen

Von Annette Berger
Kirchenaustritt: Christopher Piltz ist zwiegespalten

Glaubensfrage

Ade, Maria!: Wieso sich mein Kirchenaustritt wie eine Trennung anfühlte

NEON Logo
Im Tiergarten in Berlin stehen zahlreiche Zelte von Obdachlosen

Obdachlose aus Osteuropa

Brennpunkt Tiergarten: Deswegen bekommt Berlin die Probleme nicht in den Griff

Hereinspaziert. Am Eingang des Banksy-Hotels grüßt eine Schimpansen-Skulptur - nicht die einzige Besonderheit des Hauses

Streetart

Was das Banksy-Hotel im Westjordanland über den Künstler verrät

NEON Logo
Vier heikle Momente, die Angela Merkel geschickt für sich entschieden hat

ARD-"Wahlarena"

Merkels geschickter Umgang mit Nichtwissen

Touristen stehen vor dem Trevi-Brunnen in Rom

Attraktion in Rom

Touristen warfen 1,4 Millionen Euro in Trevi-Brunnen – und zwei Gebisse

26.000 Euro gefunden - und abgegeben

Bayern

Sozialhilfeempfängerin findet 26.000 Euro - und gibt sie bei der Polizei ab

Spaziergänger gehen Arm in Arm durch den Regen

Kardinal Woelki: Caritas et furor

Tapferkeit vor dem Freund

Stern-Stimme Kardinal Woelki - Vor Pegida-Kulisse - Hetzer, Ihr seid nicht die Mehrheit!

Kardinal Woelki: Caritas et furor

Wir brauchen eine Ökologie der sozialen Medien

Angela Merkel und ihr "Wir schaffen das" - Vertrauen, das wirkt

Kardinal Woelki: Caritas et furor

"Wir schaffen das" - eine Einstellung, die schon die NS-Ideologie beiseite schob

Wir brauchen heute mehr denn je Menschen, die aus der Masse hervortreten und unsere Welt mitgestalten, findet Kardinal Woelki

Kardinal Woelki: Caritas et Furor

Warum wir der Angst entgegentreten können

Kardinal Woelki KW41

Kardinal Woelki: Caritas et Furor

Deswegen sind Kirchen gegen Rechtspopulismus

Kardinal Woelki: Caritas et furor

Über die innere Einstellung, die uns im Umgang mit Wutbürgern hilft

Kardinal Woelki: Caritas et furor

Freundschaft ist so wichtig im Leben - ignoriert die Kirche das?

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(