HOME
Donald Trump Charles Koch Howard Schultz

Koch, Schultz, Steyer

Mit Millionen und Macht: Wie Superreiche versuchen, Trumps Wiederwahl zu verhindern

Geld allein hilft bei der US-Präsidentschaftswahl zwar nichts, aber ohne Geld braucht man auch gar nicht erst zu kandidieren. Gleich eine ganze Reihe von Superreichen will Donald Trump aus dem Amt fegen. Ein Überblick.

Von Niels Kruse
Michael Bloomberg

Bloomberg will seiner früheren Universität 1,8 Milliarden Dollar spenden

Statue eines Eisbären bei der Konferenz in San Francisco

Städte und Regionen verpflichten sich bei Klimakonferenz zu null Treibhausgasen

Oxfam-Report

Diese acht Milliardäre sind reicher als die Hälfte der Weltbevölkerung

Der Ex-Bürgermeister von New York, Michael Bloomberg

US-Präsidentenwahl

Michael Bloomberg erwägt, als parteiloser Kandidat anzutreten

Queen Elizabeth und David Cameron: Wird Ihre Majestät die Entschuldigung annehmen?

Cameron entschuldigt sich

Premier nimmt Äußerung "schnurrende Queen" zurück

Krieg in Gaza

Hamas will Feuerpause aus humanitären Gründen

Der Name des Umzugsunternehmen "Shleppers" wäre auch für einen Deutschen verständlich

Jiddish in Big Apple

Ein echter New Yorker versteht auch Deutsch

Neues Gesetz

Keine Zigaretten mehr für New Yorker unter 21

Neuer Bürgermeister de Blasio

New York City wird rot-grün

Von Niels Kruse

New York

Coole Afro-Frisur entscheidet Bürgermeisterwahl

Wahlen in New York

Ein neuer Bürgermeister im Big Apple

New York

Unter 21 gibt es keine Zigaretten

Bloombergs bizarrer Berufstipp

Karrierekiller Pinkelpause

Fall Trayvon Martin

Justizministerium prüft neue Anklage gegen Todesschützen

Topmodel

Heidi Klum erhält "Made in New York"-Preis

Giftbrief an Obama

FBI nimmt "Walking Dead"-Schauspielerin fest

FBI ermittelt gegen Absender

Giftbriefe an Obama und Bloomberg halten USA in Atem

Giftbriefe verschickt

Waffen-Narren drohen Obama und Bloomberg

Datenleck bei Bloomberg

Vertrauliche Nutzerdaten an die Öffentlichkeit gelangt

New York per Fahrrrad

Auf neuen Wegen durch Manhattan

Mutmaßliche Boston-Attentäter

Sie wollten auch in New York zuschlagen

Weiterer Anschlag geplant

Boston-Attentäter auf dem Weg zum Times Square gefasst

Nach Cybersex-Affäre

Anthony Weiner erwägt Bürgermeisterkandidatur

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.