HOME

Hans-Böckler-Stiftung

Immer mehr Mehrfachbeschäftigte in Deutschland

Berlin - Die Zahl der Menschen mit Nebenjob in Deutschland steigt weiter. Ende Juni 2019 waren rund 3 538 000 Mehrfachbeschäftigte registriert, wie aus einer Antwort der Bundesagentur für Arbeit auf eine Anfrage der Linken im Bundestag hervorgeht, über die die «Neue Osnabrücker Zeitung» berichtete. Das waren im Vergleich zu Juni 2018 rund 123 600 Menschen mehr, ein Anstieg von 3,62 Prozent. Laut einer Studie der Hans-Böckler-Stiftung sind für 53 Prozent der Befragten finanzielle Schwierigkeiten oder Nöte ausschlaggebend für eine Nebentätigkeit.

Beschäftigte bei einer Gewerkschaftskundgebung

Tariflöhne in Deutschland steigen 2019 im Schnitt um drei Prozent

Nur rund die Hälfte bekommt Weihnachtsgeld

Böckler-Stiftung: Nur 53 Prozent der Beschäftigten bekommen Weihnachtsgeld

US-Präsident Trump

Studie: US-Autozölle und ihre Folgen könnten Deutschland in Rezession stürzen

Bund der Steuerzahler

Pkw-Maut, "Solarblume", leere Parkplätze – so werden in Ihrem Bundesland Steuergelder verschwendet

Von Daniel Wüstenberg
Eine Geldbörse mit Geldscheinen

Schere geht auseinander

Studie zeigt: Deutschland geht es gut – dennoch werden arme Menschen immer ärmer

Ein Mitglied der Rockergruppe Hells Angels nimmt an einem Protestkorso teil
+++ Ticker +++

News von heute

Urteil im Mordprozess: Acht Rocker zu lebenslanger Haft verurteilt

Pflege: Was verdienen Pfleger und Pflegerinnen?

Gehalts-Check

Was verdient man als Altenpfleger?

Türsteher

Gehalt-Check

Was verdienen eigentlich Türsteher?

Im Gesundheits- und Sozialbereich gibt es besonders viele atypische Beschäftigungsverhältnisse

Atypische Beschäftigung

Rentenfalle Minijob: Wie Arbeitnehmer in die Altersarmut rutschen

Die Löhne in der EU stiegen zuletzt wieder stärker

Studie

Die Löhne in der EU steigen - so steht Deutschland im Vergleich der 28 Länder da

Arbeiter in einer Verzinkerei

Studie: Unternehmen mit Mitbestimmung im Aufsichtsrat sind krisenfester

Strandbesucher am Wannsee

Jeder zweite Beschäftigte bekommt Urlaubsgeld

Zwei Urlauber liegen am Strand unter einem Sonnenschirm

Zuschuss für die Urlaubskasse

Studie: Beim Urlaubsgeld geht jeder Zweite leer aus

Autonomes Auto der Google-Schwester Waymo

Studie: Clickworker weltweit trainieren die Algorithmen für autonomes Fahren

Mechaniker in einer Autowerkstatt

Studie: Sachsen bei Tarifbindung mit 39 Prozent aller Beschäftigten Schlusslicht

Wohlstandsgefälle: Gelsenkirchen und Starnberg

Großes Wohlstandsgefälle

Sehen Sie, wo Deutschland am reichsten ist - und wo am ärmsten

Zwei Frauen am Starnberger See

Große regionale Unterschiede beim Wohlstand in Deutschland

Frau arbeitet an Computer in Elektrik-Fabrik

Gehaltslücke zwischen Männern und Frauen in Süddeutschland besonders groß

Das Homeoffice kann für Frauen zur Haushaltsfalle werden.

Zu Hause arbeiten

Achtung, für Frauen kann das Home-Office zur Haushaltsfalle werden

Armut in Deutschland

Verteilungsbericht

Reiche werden reicher, Arme werden ärmer - und die Mittelschicht schrumpft

Von Katharina Grimm
Auszubi-Gehälter in Deutschland

Deutschland

So unterschiedlich verdienen Azubis in den verschiedenen Bundesländern

Frank Appel

Die Kluft wird größer

Die Gehälter der Top-Manager: Der Post-Chef verdient das 232-fache eines normalen Mitarbeiters

Mindestlohn

Städtevergleich

So hoch müsste der Mindestlohn sein, um nicht Hartz IV zu bekommen

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.