HOME
Das Ende des Merkelismus
Kolumne

Hans-Ulrich Jörges

Zwischenruf aus Berlin: Das Ende des Merkelismus

Die Wende der SPD treibt die CDU auf Gegenkurs, Sozial- und Christdemokraten gewinnen wieder an Kontur. Die Auferstehung von links und rechts könnte vor allem für eine Partei schlecht sein – die AfD. 

Stern Plus Logo
Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller

Berlins Regierender Bürgermeister fordert Entscheidung über Verbleib in GroKo

Die Diskutanten bei Frank Plasberg: SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil, CDU-Fraktionschef Ralph Brinkhaus, Journalistin Eva Quadbeck, Autor Peter Zudeick und Grünen-Fraktionsvorsitzende Katrin Göhring-Eckardt (v.l.)
TV-Kritik

"Hart aber fair"

Große Koalition auf Kuschelkurs - nur die Grünen sind noch im Attackemodus

Saskia Esken (r.) und Norbert Walter-Borjans
Pressestimmen

Nach dem SPD-Parteitag

"Nun liegt der GroKo-Knall quasi in der Luft"

Kommentar Bundesparteitag SPD
Kommentar

SPD-Bundesparteitag

Neue Zeit, schwere Zeit – für die SPD und erst recht für die Groko

Von Axel Vornbäumen
Kevin Kühnert im Interview mit NEON

Entweder, oder ...

Kevin Kühnert, wärst du lieber Haushaltshilfe bei Alice Weidel oder Praktikant bei Donald Trump?

NEON Logo
Berlin hoch 3 - Kevin Kuehnert und Norbert Walter-Borjans von der SPD

Vor dem Parteitag

Und die SPD plötzlich so: Niemand hat die Absicht, aus der Groko auszutreten

Von Andreas Hoidn-Borchers

Video

Giffey: SPD soll GroKo fortsetzen

Finanzminister und Vizekanzler Olaf Scholz wird kein SPD-Parteichef

Regierungskoalition

Die Groko – was ist, was könnte, was kommt

Anne Will und Gäste

"Anne Will"

Drin bleiben oder raus gehen? Neue SPD-Spitze bleibt Antwort auf GroKo-Frage schuldig

Grundrente: Renter am Geldautomat
Pressestimmen

Koalition einigt sich auf Grundrente

"Ein Hoffnungsschimmer – für künftige Senioren genau wie für die angeschlagene Groko"

Anne Will und ihre Gäste
TV-Kritik

"Anne Will"

Die Groko-Bilanz: Am Ende zeigt wieder jede Partei mit dem Finger auf die andere

GroKo Scholz und Merkel

Die Morgenlage

Weiterregieren bis 2021: GroKo bekräftigt Durchhaltewillen

Die Parteispitzen der Großen Koalition

Berlin³: Ringen um die Grundrente

Wer fertig ist, kann gehen: Warum diese GroKo nicht mehr zu retten ist

Von Andreas Hoidn-Borchers
Das Kabinett der Großen Koalition konferiert in Berlin

Zwischenbilanz

Schlechte Stimmung und große Vorhaben – die GroKo in Halbzeitdämmerung

Bundesfinanzminister Olaf Scholz und Bundeskanzlerin Angela Merkel
Meinung

Finanzpolitik der GroKo

Die schwarze Null ist ein überholter Fetisch – aus mehreren Gründen

Von Andreas Hoffmann
Olaf Scholz und Angela Merkel - Groko erhält glänzendes Zeugnis

Halbzeitbilanz der Regierung

Groko arbeitet laut Studie "rekordverdächtig" gut – doch die Wähler wollen davon nichts wissen

Annegret Kramp-Karrenbauer (AKK) und der Politikwissenschaftler Prof. Dr. Ulrich von Alemann
Interview

Politikwissenschaftler

Warum sich AKK das Verteidigungsministerium antut – und was das über die GroKo verrät

Ursula von der Leyen blickt skeptisch vor EU-Symbol - scheitern ihre Ambitionen an der SPD?

Stellvertreter-Zoff

Bei von der Leyen traut sich die SPD, was sie sich in der Groko nicht traut - und steht im Abseits

maischberger - Groko - große Koalition
TV-Kritik

"Maischberger"

Groko-Abgesang mit Sticheleien - und Visionen vom grünen Kanzler Habeck

Merkel AKK und die GroKo im Mainzer Rosenmontagszug
Meinung

Nach Nahles-Rücktritt

Von wegen Verlässlichkeit! Es ist nur die Angst vor Neuwahlen, die diese Groko zusammenhält

Von Dieter Hoß
Kanzlerwechsel zwischen Angela Merkel und Annegret Kramp-Karrenbauer? SPD sagt Nein
+++ Ticker +++

Europawahl-Folgen

Große Mehrheit hält Kramp-Karrenbauer für nicht kanzlerfähig

SPD-Vorsitzende Andrea Nahles nach ihrem Statement im Willy-Brandt-Haus

Kritik nach EU-Wahl

"Für den Mist stell' ich mich nicht mehr hin": An der SPD-Basis brodelt es

Die GroKo hat geliefert, aber die To-do-Liste bleibt lang. Die Reihe an Versprechen im Überblick

Zwischenbilanz

Ein Jahr GroKo: Was sie nur versprochen und was sie schon gehalten hat

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.