HOME
Das 1-zu-0-Tor im letzten Hamburger Duells zwischen dem HSV und dem St. Pauli; ein Wassserwerfer der Polizei

HSV vs. FC St. Pauli

"Ein Hauch von G20" – so bereitet sich Hamburg auf das Stadtderby vor

Es ist das erste Aufeinandertreffen des HSV und des FC St. Pauli seit sieben Jahren, damlas noch in der ersten Fußballbundesliga. Entsprechend groß ist die Anspannung in Hamburg vor dem Prestigeduell – auch auf den Straßen.

Von Daniel Wüstenberg
Eine Drogenübergabe. In Hamburg wird teilweise ganz offen mit Drogen gedealt.

Hamburger Schanzenpark

Mit Kampfsportlern gegen Drogendealer: CDU-Politiker gründet Bürgerwehr

Heinz Strunk

Neues Buch "Das Teemännchen"

Heinz Strunk: "Wie ich mich umbringe, war früher die häufigste Frage, die ich mir gestellt habe"

NEON Logo
Analyse

G20 - Ein Jahr danach

Welche Lehren aus dem G20-Desaster gezogen werden - und was Anwohner fordern

Von Daniel Wüstenberg
G20-Gipfel in Hamburg: Randalierer und Polizei

G20 - Ein Jahr danach

Chronologie: Die Hamburger Chaos-Tage im Rückblick

G20-Randalierer stehen in der Hamburger Sternschanze vor einer brennenden Barrikade

G20 - Ein Jahr danach

Weder Tote noch Panzer: Die fünf größten Fake-News zum G20-Gipfel in Hamburg

Von Hendrik Holdmann
Das Schulterblatt in Hamburg während und nach dem G20-Gipfel

G20 - ein Jahr danach

Ein Jahr nach der Gewaltorgie - so hat sich das Schanzenviertel verändert

Record Store Day: Plattenladen Zardoz in Hamburg

Record Store Day

Ein Tag in Hamburgs legendärstem Plattenladen: Hier steht die Zeit noch still

NEON Logo
Syrische Kinder in Afrin
Kommentar

Deutsche Panzer, deutsches Gejammer

Der "Hype" ist vorbei: Warum wir Refugees jetzt erst recht welcome heißen müssen

NEON Logo
Personen vor einer Stellwand mit Fotos der G20-Fahndung und Hamburgs Datenschutzbeauftragter Johannes Caspar
Interview

Hamburg

Datenschützer nennt G20-Großfahndung "problematisch" und "fragwürdig"

Von Daniel Wüstenberg

Unterwegs in Hamburg

Lieferroboter 6D83 erzählt aus seinem Leben

Von Susanne Baller
Das Schulterblatt ist mit seinen Kneipen, Shops und Bars die Lebensader des Schanzenviertels.

Hamburger Stadtviertel

Schanzenviertel: Dreckig und wild oder hip und angepasst?

Von Judith Liere
Asterix

Neuer Comic

"Asterix bei den Reichbürgern": Diese Titel wünschen wir uns

Von Carsten Heidböhmer
Bewährungsstrafe für 21-jährigen Franzosen in Prozess um Gewalt bei G20-Gipfel

Bewährungsstrafe

Vom Frauenheld zum Flaschenwerfer: 21-Jähriger nach Gewalt bei G20-Gipfel verurteilt

Der 21-jährige Angeklagte auf dem Weg in den Gerichtssaal. Wenig später fiel das erste Urteil nach den G20-Krawallen in Hamburg.

Gipfel in Hamburg

31 Monate Haft für zwei Flaschenwürfe - darum ist das G20-Urteil so hart

Von Daniel Wüstenberg
Frank-Walter Steinmeier beim stern-Gespräch in seinem Arbeitszimmer

Bundespräsident Steinmeier

"Der Respekt vor der Polizei geht verloren"

Rote Flora muss weg
Kommentar

Nach G20-Krawallen

CONTRA: Macht kaputt, was uns kaputt macht! - Warum die Rote Flora weg muss

Rote Flora: Flora bleibt!
Kommentar

Nach G20-Krawallen

PRO: Eine Trutzburg für die Vernunft - warum die Rote Flora bleiben muss

Von Stephan Maus
Bei den gewalttätigen Protesten in Hamburg setzte die Polizei ein SEK ein
Interview

G20-Einsatz

SEK-Boss Mewes spricht über die Krawall-Nacht in Hamburg - "hatten Waffenfreigabe"

Verwüstungen im Hamburger Schanzenviertel während des G20-Gipfels

Statement von Schanze-Läden

"Der Schwarze Block hat hier gewütet? Das können wir nicht bestätigen"

Auf den Dächern im Schanzenviertel sammelten sich am G20-Wochenende Randalierer und Schaulustige

G20-Ausschreitungen

Verdächtige von Hinterhalt auf Dach in der Schanze wieder freigelassen

Der Schriftzug "No G20" leuchtet auf dem Dach des autonomen Kulturzentrum Rote Flora in Hamburg

Zentrum der Autonomen

Darf die Rote Flora nach den G20-Krawallen noch bleiben?

Wasserwerfereinsatz während des G20-Gipfel in Hamburg
Kommentar

G20 in Hamburg

Krawall-Konsequenzen - am Ende gibt es nur Verlierer

Von Niels Kruse
Wasserwerfereinsatz während des G20-Gipfel in Hamburg
Interview

G20-Randale

Ein Polizist über die Krawalle: "Das waren geplante Mordanschläge auf die Kollegen"

Von Daniel Wüstenberg
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.