HOME
Hier will der Münchner Pegida-Chef demonstrieren: die Rote Flora in Hamburg

Vor linkem Kulturzentrum

Pegida will am 1. Mai demonstrieren. Vor der Roten Flora

Das riecht nach Ärger: Der Kopf der Münchner Pegida-Bewegung will am 1. Mai in Hamburg demonstrieren – direkt vor dem linken Kulturzentrum Rote Flora. Die Polizei will seine Pläne durchkreuzen.

Von Daniel Wüstenberg

Gesund leben

Abnehmen mit Intervallfasten: Die "Hirschhausen-Diät" gibt es jetzt auch als App

Von Catrin Boldebuck
Gender Pricing Frauen Männer

Pink Tax

Frauen werden beim Einkaufen benachteiligt – was man gegen "Gender Pricing" tun kann

NEON Logo
Das 1-zu-0-Tor im letzten Hamburger Duells zwischen dem HSV und dem St. Pauli; ein Wassserwerfer der Polizei

HSV vs. FC St. Pauli

"Ein Hauch von G20" – so bereitet sich Hamburg auf das Stadtderby vor

Von Daniel Wüstenberg
Eine Drogenübergabe. In Hamburg wird teilweise ganz offen mit Drogen gedealt.

Hamburger Schanzenpark

Mit Kampfsportlern gegen Drogendealer: CDU-Politiker gründet Bürgerwehr

Heinz Strunk

Neues Buch "Das Teemännchen"

Heinz Strunk: "Wie ich mich umbringe, war früher die häufigste Frage, die ich mir gestellt habe"

NEON Logo
Analyse

G20 - Ein Jahr danach

Welche Lehren aus dem G20-Desaster gezogen werden - und was Anwohner fordern

Von Daniel Wüstenberg
G20-Gipfel in Hamburg: Randalierer und Polizei

G20 - Ein Jahr danach

Chronologie: Die Hamburger Chaos-Tage im Rückblick

G20-Randalierer stehen in der Hamburger Sternschanze vor einer brennenden Barrikade

G20 - Ein Jahr danach

Weder Tote noch Panzer: Die fünf größten Fake-News zum G20-Gipfel in Hamburg

Von Hendrik Holdmann
Das Schulterblatt in Hamburg während und nach dem G20-Gipfel

G20 - ein Jahr danach

Ein Jahr nach der Gewaltorgie - so hat sich das Schanzenviertel verändert

Record Store Day: Plattenladen Zardoz in Hamburg

Record Store Day

Ein Tag in Hamburgs legendärstem Plattenladen: Hier steht die Zeit noch still

NEON Logo
Syrische Kinder in Afrin
Kommentar

Deutsche Panzer, deutsches Gejammer

Der "Hype" ist vorbei: Warum wir Refugees jetzt erst recht welcome heißen müssen

NEON Logo
Personen vor einer Stellwand mit Fotos der G20-Fahndung und Hamburgs Datenschutzbeauftragter Johannes Caspar
Interview

Hamburg

Datenschützer nennt G20-Großfahndung "problematisch" und "fragwürdig"

Von Daniel Wüstenberg

Unterwegs in Hamburg

Lieferroboter 6D83 erzählt aus seinem Leben

Von Susanne Baller
Das Schulterblatt ist mit seinen Kneipen, Shops und Bars die Lebensader des Schanzenviertels.

Hamburger Stadtviertel

Schanzenviertel: Dreckig und wild oder hip und angepasst?

Von Judith Liere
Asterix

Neuer Comic

"Asterix bei den Reichbürgern": Diese Titel wünschen wir uns

Von Carsten Heidböhmer
Bewährungsstrafe für 21-jährigen Franzosen in Prozess um Gewalt bei G20-Gipfel

Bewährungsstrafe

Vom Frauenheld zum Flaschenwerfer: 21-Jähriger nach Gewalt bei G20-Gipfel verurteilt

Der 21-jährige Angeklagte auf dem Weg in den Gerichtssaal. Wenig später fiel das erste Urteil nach den G20-Krawallen in Hamburg.

Gipfel in Hamburg

31 Monate Haft für zwei Flaschenwürfe - darum ist das G20-Urteil so hart

Von Daniel Wüstenberg
Frank-Walter Steinmeier beim stern-Gespräch in seinem Arbeitszimmer

Bundespräsident Steinmeier

"Der Respekt vor der Polizei geht verloren"

Rote Flora muss weg
Kommentar

Nach G20-Krawallen

CONTRA: Macht kaputt, was uns kaputt macht! - Warum die Rote Flora weg muss

Rote Flora: Flora bleibt!
Kommentar

Nach G20-Krawallen

PRO: Eine Trutzburg für die Vernunft - warum die Rote Flora bleiben muss

Von Stephan Maus
Bei den gewalttätigen Protesten in Hamburg setzte die Polizei ein SEK ein
Interview

G20-Einsatz

SEK-Boss Mewes spricht über die Krawall-Nacht in Hamburg - "hatten Waffenfreigabe"

Verwüstungen im Hamburger Schanzenviertel während des G20-Gipfels

Statement von Schanze-Läden

"Der Schwarze Block hat hier gewütet? Das können wir nicht bestätigen"

Auf den Dächern im Schanzenviertel sammelten sich am G20-Wochenende Randalierer und Schaulustige

G20-Ausschreitungen

Verdächtige von Hinterhalt auf Dach in der Schanze wieder freigelassen

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(