A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

4. Bundeskanzler der BRD

Mit dem Satz "Mehr Demokratie wagen" aus seiner Regierungserklärung ist Willy Brandt in die Geschichte eingegangen. Als Herbert Frahm geboren, ging Brandt nach der Machtergreifung Hitlers in den Untergrund nach Oslo und gab sich selbst den Kampfnamen Willy Brandt, den er nicht wieder ablegte. In Oslo war er als regimekritischer Journalist tätig und wurde in Folge dessen 1938 von den Nationalsozialisten ausgebürgert. Nach Ende des Zweiten Weltkrieges war Brandt SPD-Abgeordneter im ersten deutschen Bundestag und 1969 erster sozialdemokratischer Bundeskanzler der Bundesrepublik. Willy Brandt betrieb eine Politik der Aussöhnung mit den östlichen Nachbarn. Nicht unumstritten war sein Kniefall von Warschau 1970 bei der Kranzniederlegung am "Ehrenmal der Helden des Ghettos". International indes fand diese Geste große Anerkennung, was Brandt 1972 den Friedensnobelpreis einbrachte. 1974 trat Willy Brandt wegen der "Guillaume-Affäre" zurück. Günther Guillaume war ein DDR-Spion, der in den engsten Kreis von Willy Brandt vordringen konnte. Auch nach seinem Rücktritt engagierte sich Brandt weiterhin für Frieden und Menschenrechte. Er starb 1992 in der Nähe von Bonn.

Parteiausschlussverfahren
Parteiausschlussverfahren
Gründe reichen nicht: SPD wird Edathy vorerst nicht los

Die SPD-Spitze will Sebastian Edathy unbedingt ausschließen. Der Parteivorstand reichte dafür eine 17-seitige Begründung ein ? und musste nach stern-Informationen nachbessern.

Lifestyle
Lifestyle
Die Promi-Geburtstage vom 21. April 2015: Peter Schneider

Peter Schneider ist Poet und Rebell und sieht darin, ähnlich wie der gerade gestorbene große Kollege und Literaturnobelpreisträger Günter Grass, keinen Widerspruch.

"Star Wars"-Sonderlackierung
R2-D2 hebt mit dem Dreamliner ab

Airlines buhlen mit Sonderlackierungen um mehr Aufmerksamkeit. Bald wird All Nippon Airways mit einer "Star Wars"-Figur auf dem Flugzeugrumpf durch die Welt fliegen - Fotos vom außerirdischen Design.

Politik
Politik
Porträt: Der unbequeme Nationaldichter

Den Begriff "Nationaldichter" hat Günter Grass zeitlebens abgelehnt. Dennoch spiegelt sich im Leben und Werk des Literaturnobelpreisträgers die jüngere deutsche Geschichte - mit all ihren Brüchen, Kontroversen und Verletzungen, mit Versagen und Sternstunden.

Lifestyle
Lifestyle
Literaturnobelpreisträger Günter Grass gestorben

Günter Grass ist tot. Er starb am Montag mit 87 Jahren in Lübeck. Weltweit würdigten Politik und Kultur den Literaturnobelpreisträger und Autor der "Blechtrommel" als einen der größten Schriftsteller der Gegenwart.

Politik
Politik
Großer Autor und streitbarer Geist: Günter Grass ist tot

Günter Grass ist tot. Er starb mit 87 Jahren in Lübeck. Weltweit würdigten Politik und Kultur den Literaturnobelpreisträger und Autor der "Blechtrommel" als einen der größten Schriftsteller der Gegenwart.

Nachrichten-Ticker
Trauer um "Weltliteraten" Günter Grass

Der Literaturnobelpreisträger Günter Grass ist tot.

Kultur
Kultur
TV-Programmänderungen nach dem Tod von Grass

Nach dem Tod von Günter Grass haben mehrere Fernsehsender Programmänderungen für Montagabend (13.4.) angekündigt.

Suche als Feed abonnieren

Hinter diesem Link steckt ein RSS-Feed, über den Sie bequem in ihrem Newsreader informiert werden, wann immer ein neuer Artikel auf stern.de zu Ihrem Suchbegriff erscheint.

Was sind RSS-Feeds?

 
Willy Brandt auf Wikipedia

Willy Brandt war ein deutscher sozialdemokratischer Politiker. Er war von 1957 bis 1966 Regierender Bürgermeister von Berlin, von 1966 bis 1969 Bundesaußenminister und Stellvertreter des Bundeskanzlers sowie von 1969 bis 1974 vierter Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland. Für seine Ostpolitik, die auf Entspannung und Ausgleich mit den osteuropäischen Staaten ausgerichtet war, erhielt er am 10. Dezember 1971 den Friedensnobelpreis. Von 1964 bis 1987 war Brandt Vorsitzender der SPD, von ...

mehr auf wikipedia.org