A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

4. Bundeskanzler der BRD

Mit dem Satz "Mehr Demokratie wagen" aus seiner Regierungserklärung ist Willy Brandt in die Geschichte eingegangen. Als Herbert Frahm geboren, ging Brandt nach der Machtergreifung Hitlers in den Untergrund nach Oslo und gab sich selbst den Kampfnamen Willy Brandt, den er nicht wieder ablegte. In Oslo war er als regimekritischer Journalist tätig und wurde in Folge dessen 1938 von den Nationalsozialisten ausgebürgert. Nach Ende des Zweiten Weltkrieges war Brandt SPD-Abgeordneter im ersten deutschen Bundestag und 1969 erster sozialdemokratischer Bundeskanzler der Bundesrepublik. Willy Brandt betrieb eine Politik der Aussöhnung mit den östlichen Nachbarn. Nicht unumstritten war sein Kniefall von Warschau 1970 bei der Kranzniederlegung am "Ehrenmal der Helden des Ghettos". International indes fand diese Geste große Anerkennung, was Brandt 1972 den Friedensnobelpreis einbrachte. 1974 trat Willy Brandt wegen der "Guillaume-Affäre" zurück. Günther Guillaume war ein DDR-Spion, der in den engsten Kreis von Willy Brandt vordringen konnte. Auch nach seinem Rücktritt engagierte sich Brandt weiterhin für Frieden und Menschenrechte. Er starb 1992 in der Nähe von Bonn.

Ukraine-Konflikt
Ukraine-Konflikt
Bahr fordert "Respektierung" der Krim-Annexion

Egan Bahr war maßgeblich an der Entspannungspolitik zu DDR-Zeiten beteiligt. Im Fall der Krim-Annexion spricht er sich für einen ähnlichen Weg aus.

Kultur
Kultur
Weiterlachen

Da ist er wieder: kritisch, schlagfertig und dabei unheimlich komisch. Dieter Hildebrandt, wie er leibt und lebt. Fast ein Jahr nach seinem Tod am 20. November zeigt das Erste am Mittwoch (19. November) um 23.

viva!-Serie
viva!-Serie
Egon Bahr beantwortet die Frage "Was bleibt"

In der neuen Ausgabe von viva! beantworten Prominente die Frage: Was bleibt? Das Video zeigt den SPD-Politiker Egon Bahr beim Fotoshooting und Interview im Willy-Brandt-Haus in Berlin.

Ex-Kanzleramtschef Seiters zum Mauerfall
Ex-Kanzleramtschef Seiters zum Mauerfall
"Ruhig bleiben! Nicht provozieren!"

Rudolf Seiters war Kanzeramtschef, als am 9. November 1989 die Mauer fiel. Er sagt: Die Regierung war völlig überrumpelt. Schäuble hielt die Nachricht zunächst für eine Schnapsidee.

Pannenflughafen
Pannenflughafen
BER soll 2,19 Milliarden Euro mehr kosten

Der Berliner Flughafen soll weitere Ausgaben in Milliardenhöhe planen. Für Umbau- und Erweiterungsmaßnahmen sollen 2,19 Milliarden Euro einkalkuliert sein. Und 500.000 Euro für einen Fahnenmast.

Nachrichten-Ticker
25 Jahre Mauerfall: Merkel würdigt Bürgerrechtler

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat anlässlich des bevorstehenden 25.

Mittagskommentar Schlag 12
Mittagskommentar Schlag 12
Die Wowereit-Nachfolge - drei Zwerge für ein Hallelujah

Morgen wird ausgezählt, wen die SPD-Basis als Regierenden Bürgermeister haben will. Die schlechte Nachricht: Es wird einer der drei Bewerber. Die gute: Die Stadt wird auch das überleben.

Schlag 12 - der Mittagskommentar aus Berlin
Schlag 12 - der Mittagskommentar aus Berlin
Warum Merz Merkel gefährlich werden kann

Er war der wirtschaftliche Kopf der CDU. Nun referierte Friedrich Merz vor einer Parteikommission. Der Auftritt zeigt, wie die CDU unter Angela Merkel verödet.

Nachrichten-Ticker
Trauer um Schriftsteller Siegfried Lenz

Kulturbetrieb und Politik in Deutschland trauern um einen großen Schriftsteller: Siegfried Lenz ist im Alter von 88 Jahren gestorben, wie sein Verlag Hoffmann und Campe in Hamburg mitteilte.

Trauer um den Schriftsteller
Trauer um den Schriftsteller
Siegfried Lenz ist tot

Mit dem Roman "Deutschstunde" schuf Siegfried Lenz einen Welterfolg. Jetzt ist der große Nachkriegsschriftsteller im Alter von 88 Jahren in Hamburg gestorben.

Suche als Feed abonnieren

Hinter diesem Link steckt ein RSS-Feed, über den Sie bequem in ihrem Newsreader informiert werden, wann immer ein neuer Artikel auf stern.de zu Ihrem Suchbegriff erscheint.

Was sind RSS-Feeds?

 
Willy Brandt auf Wikipedia

Willy Brandt war ein deutscher sozialdemokratischer Politiker. Er war von 1957 bis 1966 Regierender Bürgermeister von Berlin, von 1966 bis 1969 Bundesaußenminister und Stellvertreter des Bundeskanzlers sowie von 1969 bis 1974 vierter Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland. Für seine Ostpolitik, die auf Entspannung und Ausgleich mit den osteuropäischen Staaten ausgerichtet war, erhielt er am 10. Dezember 1971 den Friedensnobelpreis. Von 1964 bis 1987 war Brandt Vorsitzender der SPD, von ...

mehr auf wikipedia.org