HOME

FDP: Solidaritätszuschlag ab 2020 komplett abschaffen

Berlin - Angesichts stark steigender Steuereinnahmen fordert die FDP die große Koalition auf, die Bürger stärker als geplant zu entlasten. Es sei skandalös, dass jetzt nichts passiere, obwohl der Staat im Geld schwimme, sagte Parteichef Christian Lindner der Funke-Mediengruppe. Der Solidaritätszuschlag müsse zum 1. Januar 2020 für alle komplett abgeschafft werden. Nur so könnten Binnenkonsum und private Investitionen gestärkt werden, meint er. Nach den Plänen der Koalition soll der Soli erst ab 2021 schrittweise wegfallen.

Deutschlands Schulden der öffentlichen Haushalte sinken weiter.

Gute Konjunktur

Schulden der öffentlichen Haushalte erneut gesunken

Schulden der öffentlichen Haushalte erneut gesunken

Geldscheine

Gute Konjunktur

Schulden der öffentlichen Haushalte erneut gesunken

Steuereinnahmen

Mehr Steuereinnahmen

Steuerzahler-Bund fordert Entlastungen

Mehr Steuereinnahmen: Steuerzahler-Bund fordert Entlastungen

Steuereinnahmen von Bund und Ländern stark gestiegen

Finanzminister Olaf Scholz

Medien: Haushaltsplanung sieht weniger Investitionen des Bundes vor

Steuereinnahmen 2017 erneut gestiegen

Staatliche Steuereinnahmen im vergangenen Jahr erneut gestiegen

Steuereinnahmen des Bundes fallen höher aus als erwartet

Bund kann 2017 bis 2021 mit 19,5 Milliarden Euro mehr Steuern rechnen als erwartet

EU einig über Haushalt für 2018

Bericht: Steueroasen kosten Deutschland jedes Jahr 17 Milliarden Euro

Trotz guter Aussichten in der aktuellen Steuerschätzung will Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) am Sparkurs festhalten

Steuerschätzung

Über 50 Milliarden Euro plus - darum sprudeln die Steuereinnahmen

Der Solidaritätszuschlag wurde 1991 eingeführt
Kommentar

Steuern

Schafft den Soli endlich ab!

Von Lorenz Wolf-Doettinchem
Seitdem der VW-Motor stottert, brechen den Kommunen die Einnahmen weg.

Leere Kassen in Kommunen

Der Skandal und die Folgen: Wie unser Leben wegen VW teurer wird

Gestapelte Geldmünzen liegen auf Geldscheinen

Steuerschätzung

Schäuble hält "Schwarze Null" auch 2016 für möglich

Streit um Beitritt Internationalen Strafgerichtshof

Abbas bezweifelt Freigabe von Steuern durch Israel

Der Fiskus profitiert von der guten Beschäftigungslage und mehr Privatkonsum

Haushalt

Steuereinnahmen in Deutschland hoch wie nie

Im Etat ging Finanzminister Wolfgang Schäuble von einer Neuverschuldung von 6,5 Milliarden Euro aus

Steuereinnahmen

Schäuble kommt dieses Jahr mit weniger Schulden aus

Die Gelder des Investitionsprogramms sollen erst ab 2016 fließen. Die Ankündigung kam schon heute, "damit nicht die allgemeine Depression ausbricht, für die es keinen Anlass gibt", so der Finanzminister.

Investitionspaket

Schäuble will Wachstum mit zehn Milliarden ankurbeln

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble bei der Verkündung der Steuerschätzung: Bund, Länder und Gemeinden müssen bis 2018 auf Milliardeneinnahmen verzichten.

Steuerschätzung

21-Milliarden-Minus für den Fiskus

Der Arbeitskreis Steuerschätzung beginnt seine Beratungen über die neue Einnahmeprognose für die Staatskassen

Konjunktur

Steuerschätzer beraten über neue Einnahmeprognose

Die Kirche kann mit reichlich Steuern ihrer Mitglieder rechnen

Kirchensteuer

Gotteshäuser erwarten deutliches Plus

Die Konjunktur brummt - also läuft in den Steuerkassen massenhaft Cash auf

Rekordeinnahmen bei der Steuer

Investieren Sie die Milliarden!

Jede Menge Kohle: Der Fiskus hat nach Angaben des Bundesfinanzministeriums im vergangenen Monat 54,7 Milliarden Euro eingesammelt.

Plus 7,8 Prozent

Steuereinnahmen sprudeln wieder