HOME
Ilich Ramírez Sánchez, genannt "Carlos, der Schakal"
stern-Gespräch

Carlos, der Schakal

"Verräter töten wir" - Interview mit einem Massenmörder

Von Stephan Maus
Im syrischen Idlib soll der Schlag gegen Al-Kaida stattgefunden haben

Abu Chair al-Masri

Al-Kaida-Vize soll bei Luftangriff ums Leben gekommen sein

Hamsa bin Laden

Seit 2015 Mitglied von al Kaida

USA setzen Hamsa bin Laden auf Terrorliste

Donald Trump und Fox-News-Moderator Chris Wallace nach dem dritten TV-Duell

Clinton vs. Trump

Wichtige Zitate und Höhepunkte: Das müssen Sie übers dritte Duell wissen

Osama bin Laden Sohn Hamsa im Alter von 10 Jahren

"Kronprinz des Terrors"

Der Sohn von Osama bin Laden tritt in die blutigen Fußstapfen seines Vaters

Von Niels Kruse
Osama bin Laden: Barack Obama verfolt seine Tötung aus dem "situation room" des Weißen Hauses

Zum fünften Todestag

Die Nacht, in der Osama bin Laden starb - die CIA twittert "live"

Osama bin Laden

Handschriftliches Dokument

US-Geheimdienst veröffentlicht Testament von Osama bin Laden

IS-Anhänger in Mossul

Dschihadistischer Terror

Warum der Islamische Staat die Kampfzone ausweitet

Von Steffen Gassel
Der Tod von Nasser al Wahischi ist ein harter Schlag für das Terrornetzwerk al Kaida

Drohnenattacke im Jemen

USA töten al Kaidas Nummer zwei mit Drohne

Das Gesicht des Terrors: Osama bin Laden hatte auch eine weiche Seite

Skurrilitäten aus der Bin-Laden-Bibliothek

"Im Falle des Märtyrertodes, bitte kontaktieren ..."

Al-Kaida-Anführer Osama bin Laden (undatiertes Archivfoto) wurde am 2. Mai 2011 von US-Spezialkräften erschossen

Zitate vom Al-Kaida-Chef

Was Osama bin Laden über Deutschland dachte

Al-Kaida-Anführer Osama bin Laden wendet sich im Mai 2007 per Videobotschaft an seine Anhänger und Gegner (Screenshot)

Geheime Briefe des al-Kaida-Chefs

Osama bin Laden und wie er die Welt sah

Al-Kaida-Führer Osama bin Laden wurde am 2. Mai 2011 in seinem Haus in Abbottabad getötet

Deutscher Spion in Pakistan

BND-Agent soll Aufenthaltsort bin Ladens verraten haben

Ex-Navy-Seal Robert O'Neill hat nach eigenen Angaben den tödlichen Schuss auf al-Kaida-Führer Osama bin Laden abgefeuert

US-Gruppe lädt zum Baller-Event

Einmal schießen mit dem Bin-Laden-Killer? Macht 50.000 Dollar, bitte!

O'Neill drängt es in die Öffentlichkeit: Hier als Privatmann beim Football-Spiel der Washington Redskins gegen Tampa Bay Buccaneers

Navy Seal Rob O'Neill

Bin Ladens Todesschütze wird Fox-Militärexperte

Das Strafmaß wurde noch nicht festgelegt, Beobachter gehen von einer lebenslangen Haftstrafe aus

17 Jahre nach Anschlag

US-Gericht spricht Vertrauten von bin Laden schuldig

Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, warnt vor der Gefahr durch den Islamischen Staat

Verfassungsschutz

IS ist für Deutschland gefährlicher als Al-Kaida

IS-Kämpfer führen koptische Christen an einen Strand. Dort sollen sie später enthauptet werden.

IS schlachtet Christen ab

Libyen - die nächste Brutstätte des Terrors

Europa und der Islam Teil 3

Warum der politische Islam zu den Waffen ruft

Zeichnung und Stifte - in Gedenken an die Opfer des Terroranschlags auf das Satiremagazin "Charlie Hebdo" in Paris

Kommentar von stern-Herausgeber Andreas Petzold

Wir sind Frankreich

Einige Foltermethoden der CIA: Schein-Hinrichtungen, "russisches Roulette", rektale Ernährung oder rektale Rehydratation von Hungerstreikenden

CIA-Folterbericht

Lügner vors Gericht!

Von Norbert Höfler
Der Schuss auf bin Laden sei ein antrainierter Reflex gewesen, sagt der mutmaßliche Schütze Robert O'Neill

Osama-bin-Laden-Schütze

Der gescheiterte Held

Von Alexandra Kraft
Der Schuss auf bin Laden sei ein antrainierter Reflex gewesen, sagt der mutmaßliche Schütze Robert O'Neill

Osama bin Ladens Todesschütze

Islamisten rufen zum Mord an Robert O'Neill auf

Der Schuss auf bin Laden sei ein antrainierter Reflex gewesen, sagt der mutmaßliche Schütze Robert O'Neill

Navy Seal Robert O'Neill

"Ich sah, wie Osama bin Laden seine letzten Atemzüge tat"

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(