HOME
Einschusslöcher

Neonazis verweisen auf Lübcke

Nach Einschusslöchern: Morddrohung gegen SPD-Politiker Diaby

Der Druck von Rechtsextremen auf den SPD-Politiker Diaby erreicht mit Morddrohungen eine kaum erträgliche neue Ebene. Die Verfasser unterzeichnen mit «Heil Hitler» und verweisen auf den ermordeten Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke.

Drei Skinheads nehmen in Hagen an einem Neonazi-Aufmarsch teil

Gruppe verboten

"Combat 18", das Neonazi-Netzwerk unter den Initialen Adolf Hitlers

Sichergestellte Waffen und ein Schild der kriminellen Neonazi-Gruppe "Combat 18" (Archiv)

Razzien in sechs Bundesländern

Nach "Combat 18"-Verbot: Opposition kritisiert Innenministerium

Das Haus des ermordeten Kasseler Regierungspräsidenten Lübcke

Kasseler Regierungspräsident

Hauptverdächtiger im Lübcke-Mordfall war bei AfD-Veranstaltungen

Wohnhaus von Walter Lübcke

Er soll die Waffe verkauft haben

BGH hebt Haftbefehl gegen einen mutmaßlichen Komplizen im Fall Lübcke auf

Fall Lübcke: Haftbefehl gegen einen Beschuldigten aufgehoben

BGH hebt Haftbefehl gegen einen Beschuldigten im Mordfall Lübcke auf

Andreas Hollstein von der CDU ist Bürgermeister von Altena in Nordrhein-Westfalen und wurde 2017 Opfer einer Messerattacke
Interview

Drohungen gegen Politiker

CDU-Bürgermeister wurde mit Messer angegriffen – was er von einer Bewaffnung von Politikern hält

Von Tim Sohr
Mordfall Lübcke

Erschossener Politiker

Verdächtige im Mordfall Lübcke auf Video von AfD-Demo zu sehen

Oldenburger Polizeipräsident Kühme

Verweis auf Lübcke-Kopfschuss

Oldenburger Polizeichef erhält nach AfD-Kritik Morddrohung

Stephan E., Verdächtiger im Mordfall Walter Lübcke

"Versehentlich" von Komplizen erschossen

Stephan E. tischt neue Version zum Lübcke-Mord auf – kann er so einer Strafe entkommen?

Von Daniel Wüstenberg
Walter Lübcke

Hauptverdächtiger sagt aus

Steckt doch eine Gruppe hinter dem Lübcke-Mord? Was das neue Geständnis für Fragen aufwirft

Stephan E. in U-Haft

Mordfall Lübcke: Verdächtiger bestreitet tödlichen Schuss und beschuldigt Bekannten

Stephan E.

Neue Aussage von Stephan E.

Hauptverdächtiger im Mordfall Lübcke beschuldigt Bekannten

E.s Anwalt Frank Hannig vor der Presse

Verdächtiger in Mordfall Lübcke bezichtigt Komplizen des tödlichen Schusses

Mordopfer Lübcke

Verdächtiger in Mordfall Lübcke bezichtigt Komplizen des tödlichen Schusses

Hauptverdächtiger Stephan E.

Anwalt gibt Erklärung ab

Mordfall Lübcke: Verdächtiger bestreitet tödlichen Schuss

Stephan E.

Verdächtiger im Mordfall Lübcke soll vor Ermittlungsrichter in Kassel aussagen

Waffenschein für Politiker
Meinung

Reaktion auf Bedrohungen

Politiker fordert Waffenschein: Herr Bürgermeister, wir sind hier nicht in Texas!

Von Tim Sohr

Hauptverdächtiger im Mordfall Lübcke will sich erneut äußern

Stephan E.

Stephan E. vor BGH-Richtern

Hauptverdächtiger im Mordfall Lübcke will erneut aussagen

Zerknülltes Papier mit dem Wort "Hass"

Fall Walter Lübcke

Wenn der Hass regiert – Fünf Menschen berichten über Hetze und Drohungen

Stern Plus Logo
Gegen Rechtsextremismus: Verfassungsschutzpräsident Thomas Haldenwang, BKA-Chef Holger Münch und Innenminister Horst Seehofer

600 neue Stellen

"Hässliche Blutspur" – so wollen die Behörden den Kampf gegen den Rechtsextremismus aufnehmen

Von Daniel Wüstenberg
"Hart aber fair"-Moderator Frank Plasberg
TV-Kritik

"Hart aber fair"

Krankenhäuser schließen? Professor hält die Hälfte aller Einweisungen für überflüssig

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.