HOME
Flüchtlingslager in Bangladesch

Rohingya-Flüchtlinge erinnern an Beginn von Vertreibung vor einem Jahr

Ein Jahr nach dem Beginn der Massenvertreibung der muslimischen Rohingya-Minderheit aus Myanmar haben zehntausende Flüchtlinge im Nachbarland Bangladesch für ihre Rechte demonstriert. Etwa 40.

Beerdigung der bei dem Angriff getöteten Kinder

CNN: Bei Angriff auf Schulbus im Jemen verwendete Bombe stammte aus den USA

Ein Junge, der den Luftangriff auf den Schulbus überlebt hat, liegt in einem Krankenhaus im Jemen

Angriff auf Schulbus

Im Jemen sterben tausende Zivilisten - und kaum jemanden interessiert es

Ein verletztes Kind wartet in Saada auf seine Behandlung

Rotes Kreuz: Mindestens 29 Kinder bei Angriff auf Bus im Jemen getötet

Jemen

Dutzende Opfer bei Angriff auf Bus mit Kindern im Jemen

Jemen

Dutzende Tote und Verwundete bei Angriff auf Bus mit Kindern im Jemen

Flüchtlinge in der Stadt Gedeb in Äthiopien füllen Plastikkanister mit Wasser

Helfer schlagen Alarm

"Was wir da sehen, ist unvorstellbar": Eine Million Menschen flüchten in Äthiopien

Das Flüchtlingslager Jarmuk vor Damaskus

IKRK-Bericht: Zahl bewaffneter Konflikte weltweit seit 2001 verdoppelt

IKRK-Fahne: Deutsche Krankenschwester in Somalia entführt

Rot-Kreuz-Mitarbeiterin

Bewaffnete Männer entführen deutsche Krankenschwester in Somalia

IKRK-Fahne: Deutsche Krankenschwester in Somalia entführt

Bewaffnete entführen deutsche Krankenschwester in Somalia

Hilfskonvoi am Rande von Ost-Ghuta

Ankunft von UN-Hilfskonvoi für Ost-Ghuta wegen heftiger Kämpfe verschoben

Hilfskonvoi erreicht Ost-Ghuta, zieht aber vorzeitig wieder ab

Hilfskonvoi für Rebellenenklave Ost-Ghuta zieht wegen Beschusses vorzeitig ab

Hilfskonvoi fährt durch Ost-Ghuta

Lebensrettende Medizin fehlt

UN-Hilfskonvoi trifft im syrischen Ost-Ghuta ein

Checkpoint am Zugang zu Ost-Ghuta

Erster Hilfskonvoi seit türkischer Offensive in syrischer Region Afrin

Rauchwolke über Harasta

Syrische Luftangriffe bringen Tod und Zerstörung über Ost-Ghuta

Blaulicht eines spanischen Polizeiwagens (Symbolbild): In einer Wohnung auf Mallorca wurde eine tote Frau entdeckt

News des Tages

Dresdner Fußballprofi bei Überfall angeschossen - Kioskbesitzerin getötet

Zur Evakuierung der Rebellengebiete Aleppos werden Busse eingesetzt

Winterkälte als Gefahr

Tausende Zivilisten aus Ost-Aleppo evakuiert

Donald Trump
+++ Ticker +++

News des Tages

Wahlleute wählen Trump zum US-Präsidenten

Syrische Zivilisten aus dem Ostteil von Aleppo nach ihrer Evakuierung

Syrien-Krieg

Evakuierung von Ost-Aleppo wird wohl noch Tage dauern

Der Abzug von Kämpfern und Zivilisten aus den Rebellengebieten von Aleppo soll am Mittwoch beginnen

Syrien

Regierungstruppen und Rebellen bestätigen Evakuierung von Aleppo

Syrisches Mädchen im Bus

Syrienkrieg

50.000 Menschen fliehen aus Aleppo, 300.000 harren aus

Hilfslieferung für Madaja

Belagerte Städte in Syrien

Hilfslieferung erreicht hungerndes Madaja

Nazir Ahmad Ahmad Shah in seiner Ausbildungswerkstatt des Orthopädietechnischen Zentrums Lichtenau: Der 25-Jährige hat mit acht Jahren ein Bein durch eine Mine verloren.

Junger Afghane macht Orthopädie-Ausbildung

Nazir will seinen Landsleuten neue Beine schenken

Demonstranten in Washington fordern schärfere Kontrollen des Reiseverkehrs. Für Kritik sorgte in den USA, dass eine der beiden mit Ebola infizierten Krankenschwestern am Tag vor ihrer Diagnose mit einem Passagierflugzeug reiste.

+++ Newsticker zur Ebola-Epidemie +++

Obama erlaubt Reservisten Hilfseinsatz

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.