HOME
Frankreichs Premierminister Philippe

Französische Regierung rechnet mit höheren Schulden im kommenden Jahr

Wegen der jüngsten Zugeständnisse an die Protestbewegung der "Gelbwesten" rechnet die französische Regierung im kommenden Jahr mit einer höheren Neuverschuldung.

Conte und Juncker im November

Italiens Regierungschef Conte wegen Haushaltsstreits bei Juncker

Italiens Präsident Sergio Mattarella

Italiens Präsident warnt Regierung wegen Schuldenplänen vor Verfassungsbruch

Italiens Regierung einigt sich auf Haushalt

EU und Finanzmärkte über Italiens Schuldenhaushalt besorgt

Ministerpräsident Pedro Sánchez

Spanische Minderheitsregierung scheitert im Parlament mit Defizitvorgabe

Afrikas Bevölkerung leidet unter Ölpreisverfall. Haushaltskürzungen und Stillegungen der Ölfelder sind die Folge.

Abhängigkeit vom Öl

Wie Afrika unter dem schrumpfenden Ölpreis leidet

Griechenlands Finanzlage verschärft sich weiter. Der Stopp bestimmter Reformen scheint daran Mitschuld zu sein.

20 Milliarden Defizit

Reformenstopp reißt Milliardenloch in griechischen Haushalt

"Es ist unser kollektives Interesse, dass Deutschland investiert", so der französische Wirtschaftsminister Macron

Schwaches Wachstum

Deutschland soll 50 Milliarden in Frankreich investieren

Pierre Moscovici, designierter EU-Finanzkommissar, will sein Heimatland Frankreich nicht bevorzugt behandeln

Neuer EU-Finanzkommissar

Moscovici warnt Paris vor Defizit-Alleingang

Eine EU-Fahne in Vilnius: 2007 scheiterte Litauen noch, nun erfüllt der Beitrittskandidat alle Kriterien und soll nächstes Jahr den Euro bekommen

Beitritt Anfang 2015

Litauen tauscht Litas gegen den Euro

Die UN-Vollversammlung verurteilt die Annexion der Krim

+++ Ukraine-Newsticker +++

Vereinte Nationen verurteilen Krim-Annexion

Parteikonferenz der Tories

Schrill, laut - und bisweilen peinlich

Von Michael Streck

Haushaltsdefizit in Frankreich

Weidmann mahnt Paris zu mehr Sparen

US-Haushaltsstreit

Pokern bis zur letzten Sekunde

Haushalt, Gaza und Petraeus

Obamas Probleme sind viel höher als der Schuldenberg

Von Niels Kruse

US-Präsidentenwahl

Die schöne neue Welt des Mitt Romney

Proteste in Lissabon und Madrid

Zehntausende Europäer auf den Barrikaden

Presseschau zu Steuererhöhungen in Frankreich

Hollande muss Entschlossenheit zeigen

Wochenmarkt - die Wirtschaftskolumne

Spanien muss von Xavi und Co. lernen

Brüssel will Spanien mehr Spielraum für Kampf gegen Defizit geben

Arbeitsmarktbericht 2012

UN-Organisation warnt vor Unruhen durch Sparpakete

Keine Einigung im Haushaltsstreit

Niederlande stehen vor Neuwahlen

Sperrung von EU-Fördergeldern

Ungarn drohen Strafmaßnahmen wegen Haushaltsdefizit

Eurokrise 2012

Der Frühling der langen Messer

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.