HOME
Reuters-Reporter Wa Lone

Gericht in Myanmar weist Berufung von Reuters-Journalisten gegen Haftstrafe ab

Ein Gericht in Myanmar hat die Berufung von zwei zu sieben Jahren Gefängnis verurteilten Reuters-Journalisten gegen ihre Haftstrafe zurückgewiesen.

Geisterschiff vor der Küste von Myanmar

Golf von Martaban

Herrenloses Geisterschiff vor Myanmars Küste - Marine klärt auf

Durch Myanmar Teil I

Flug ins Reich der Pagoden

Von Till Bartels
Mit 3000 Tempeln und Pagoden gehört die Ebene von Bagan in Myanmar zu den bedeutendsten Ansammlungen buddhistischer Bauwerke in Südostasien

Pagoden in Bagan

Myanmar verbietet Touristen das Tempel-Klettern

Am Montagabend waren in Dresden rund 15.000 Menschen einem erneuten Demonstrationsaufruf von Pegida ("Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes") gefolgt

Pegida-Demonstrationen in Dresden

Immer noch im Tal der Ahnungslosen

Gauck in Myanmar

Der berührende Besuch bei San Suu Kyi

Von Jens König

Pressefreiheit

Myanmar erlaubt erstmals private Tageszeitungen

Besuch in Myanmar

Obama wirbt für Toleranz und Reformen

Historischer Besuch

Birma begrüßt begeistert Obama

+++ Reaktionen auf Obamas Sieg +++

Newsticker zur US-Wahl zum Nachlesen

Aung San Suu Kyi in Oslo

Birmas Freiheitsikone hält emotionale Nobelpreis-Rede

Suu Kyi macht erste Auslandsreise seit 24 Jahren

Ban trifft erstmals Birmas Oppositionsführerin Suu Kyi

Reisen nach Myanmar

Politisches Tauwetter beflügelt den Tourismus

Suu Kyi leistet nun doch Eid auf Birmas Verfassung

Rangun

Serie von Explosionen fordert viele Tote und Verletzte

Powerfrauen unter sich

Hillary Clinton trifft Aung San Suu Kyi in Birma

Erdbeben in Myanmar (ehemals Birma)

Rettungsteams noch nicht in alle Gebiete vorgedrungen

Südostasien

Dutzende Menschen sterben bei Erdbeben in Myanmar

Thailand und Birma

Erdstöße erschüttern Südostasien

Oppositionsführerin Suu Kyi

"Die Lady" streitet für die Demokratie

Oppositionsführerin in Myanmar

Suu Kyi ruft nach Freilassung zu Geschlossenheit auf

Birma

Mehrere Menschen sterben bei Anschlägen in Rangun

Birma

Gerichtshof lehnt Berufung Suu Kyis ab

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.