HOME
Die Mehrheit der Abstimmenden stimmte für die Unabhängigkeit Kataloniens - wie geht es jetzt weiter?

Umstrittenes Referendum

Eskalation oder Entspannung - wie geht es in Katalonien weiter?

"Wir haben nur unsere Pflicht erfüllt und das Gesetz befolgt", rechtfertigte sich der spanische Ministerpräsident Rajoy in einer TV-Ansprache.
Kommentar

Referendum in Katalonien

Wie Spanien die Demokratie mit Füßen tritt

Von Till Bartels
Katalonien-Referendum: 90 Prozent stimmen für Unabhängigkeit

Katalonien-Referendum

90 Prozent stimmen für Unabhängigkeit

Ein spanischer Polizist zielt mit einem Gewehr für Gummigeschosse auf Befürworter des Referendums

Referendum

Polizeigewalt überschattet Katalonien-Abstimmung - mehr als 700 Verletzte

Erdogan spricht über die Türkei und EU
+++ Ticker +++

News des Tages

Erdogan: Keine EU-Mitgliedschaft der Türkei "macht auch nichts"

Polizei geht gegen Referendum vor - offenbar Hunderte Verletzte - die Lage in Katalonien

Schwere Ausschreitungen

Polizei geht gegen Referendum vor - offenbar Hunderte Verletzte - die Lage in Katalonien

Referendum in Katalonien: Zwei junge Katalanen erzählen, was sie von dem Referendum halten

Katalonien

"Sie sind alle die Enkelkinder von Faschisten" - was zwei Katalanen vom Referendum halten

NEON Logo
Demonstranten schwenken in Barcelona bei einer Demonstration gegen die Unabhängigkeit Kataloniens spanische Flaggen

Vor der Wahl in Katalonien

Madrid geht gegen Vorbereitungen für Unabhängigkeitsreferendum vor

Katalonien

Puigdemont ruft in der Abschlusskundgebung auf, abstimmen zu gehen

Katalanen schwenken katalanische Fahnen (Esteledas) während einer Demonstration zur Unterstützung des Referendums für die Unabhängigkeit in Barcelona, Spanien

Unabhängigkeitsreferendum

Wahllokale in Schulen besetzt - Katalonien auf Konfrontationskurs

Demonstration am 11. September 2017 in Barcelona
Analyse

Referendum am 1. Oktober

Warum Katalonien so vehement die Unabhängigkeit fordert

Von Till Bartels
Ousmane Dembélé wechselte im Sommer für mindestens 105 Millionen Euro vom BVB zum FC Barcelona

Nach Rekord-Transfer

Muskelsehnenriss im dritten Spiel: Dembélé wird Barcelona monatelang fehlen

M. Beisenherz: Sorry, ich bin privat hier

Eine Insel wie ich

Neymar, Cavani, und Mbappe trafen gegen Celtic - Paris St. Germain dominiert nach belieben

Champions League

PSG im Rausch - Geld schießt offenbar doch Tore

Viele Instagrammer inszenieren sich mit ihrem Essen (Symbolfoto)

Low-Carb, Paleo und Co.

Warum unser Essverhalten so verkrampft ist wie noch nie

NEON Logo
Ousmane Dembélé wurde für bis zu 148 Millionen Euro vom BVB zum FC Barcelona verkauft

Bonus- und Ratenzahlungen

Der Dembélé-Deal: Wann beim BVB die Kassen klingeln

Xavi

Barcelonas Ex-Weltmeister

Fußball-Millionär Xavi gewinnt eine Million im Lotto

BVB-Coach Peter Bosz befeuerte am Wochenende unfreiwillig die Gerüchteküche

Ersatz für Dembélé

BVB-Coach Bosz sorgt für Wechsel-Verwirrung - Klub muss richtigstellen

Terror in Barcelona: Deutsche erliegt schweren Verletzungen

Erstes deutsches Todesopfer

Terror in Barcelona: Deutsche erliegt schweren Verletzungen

Ousmane Dembélé

105 Millionen Fixsumme

Ende des Theaters: BVB einigt sich mit Barcelona über Dembélé-Transfer

Schwedische Außenministerin Margot Wallström nannte die Entwicklungen in der Türkei "beunruhigend"
+++ Ticker +++

News des Tages

Festnahme von Schweden: Stockholm bestellt türkischen Botschafter ein

Kleinlaster gestoppt: Ob der der Wagen zufällig in der Nähe des Veranstaltungsortes in Rotterdam war, ist noch unklar

US-Band Allah-Las

Rockkonzert in Rotterdam nach Terrorwarnung abgesagt - Laster mit Gasflaschen entdeckt

Einsatzkräfte untersuchten in der vergangenen Woche in Alcanar die Trümmer des explodierten Wohnhauses

Nach Anschlägen in Spanien

Ermittler finden Flugtickets nach Brüssel in zerstörtem Terroristen-Versteck

Islam-Kritik

Charlie Hebdo provoziert erneut mit islamkritischem Cover

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(