HOME

Anja Lösel

Anja Lösel

Kulturredakteurin im Hauptstadtbüro


Anja Lösel mag Kunst und Architektur. Sie begleitete für den stern den Umbau des Berliner Reichstags zum Bundestag und schrieb darüber ein Buch. Sie war seit 25 Jahren auf jeder Documenta in Kassel und jeder Kunst-Biennale in Venedig. Auf der Suche nach Entdeckungen streift sie gern durch Berliner Galerien. Nach Lehrjahren bei der Zeitschrift "Art" kam die Kunsthistorikerin und Absolventin der Nannen-Schule zum stern. Ihre erste stern-Reportage führte sie zu den Pop-Künstlern Roy Lichtenstein und Robert Rauschenberg. Im Augenblick verfolgt sie mit kritischer Spannung den Wiederaufbau des Berliner Stadtschlosses zum Humboldt-Forum – direkt vor der Tür ihres Büros.


Alle Artikel

Vera Gottliebe Anna Gräfin von Lehndorff, genannt Veruschka, lässt sich in den 60er Jahren von einem Fotografen in Szene setzen.

Veruschka - vom Model zur Künstlerin

Germany's First Topmodel

Zwei Satellitenbilder zeigen das Ausmaß der Zerstörung.

Interview mit Terror-Experten

IS-Raubkunst? "Die Weltgemeinschaft hat versagt"

Khaled al-Asaad, der Chefarchäologe von Palmyra

IS-Terror in Syrien

Darum musste einer der wichtigsten Archäologen der Welt sterben

München sperrt sich gegen die Stolpersteine - ein Irrweg.

Schlag 12 - Der Mittagskommentar

Verbot für Stolpersteine - München gerät ins Abseits

"Stranger in the light" hat Catherine Balet ihr beinahe altmeisterlich anmutendes Foto genannt.

Foto-Triennale in Hamburg

Im Schein des Bildschirms

Soll, wie so manch andere Baustelle, eines Tages fertig werden: Das Berliner Stadtschloss 

Schlag 12 - der Mittagskommentar aus Berlin

Besetzt das Berliner Stadtschloss!

Die Goldene Adele

Hollywoodfilm "Die Frau in Gold"

Nazis, Intrigen und ein Sexmonster

Die Installation "Our Product" von der Schweizerin Pamela Rosenkranz zieht Zuschauer auf der 56. Biennale in Venedig in ihren Bann

Ein Rundgang

So spannend sind die Werke auf der Biennale in Venedig

Der Berliner Bürgermeister Michael Müller gemeinsam mit dem belgischen Kulturmanager Chris Dercon und dem Kulturstaatssekretär Tim Renner (v.l.). Dercon, der Londoner Tate-Modern-Direktor, wird im Jahr 2017 Frank Castorf als Intendant der Berliner Volksbühne ablösen

Theaterposse um Chris Dercon

Der Kerl, den in Berlin keiner haben wollte

Gunter Demnig bei der Arbeit

Stolpersteine

Wer legt uns diese Steine in den Weg?

Ein Teil des Welfenschatzes: das Kuppelreliquiar

Schlag 12 - der Mittagskommentar aus Berlin

Schluss mit dem Gezerre um den Welfenschatz!

Schlag 12 - der Mittagskommentar aus Berlin

Schluss mit dem Gezerre um den Welfenschatz!

Die Unesco-Kultur-Kommission hat entschieden: Schützenvereine sind nicht schützenswert. Den Spaß an der Ballerei werden die Vereine wie der Meißner Schützenverein 1460 e.V trotzdem nicht verlieren.

Schlag 12 - der Mittagskommentar aus Berlin

Schützenvereine sind nicht schützenswert

"Körperwelten" in Berlin

Ab heute ist Totentanz auf dem Alexanderplatz

Tätowierte Männerkörper in Los Angeles - ein Foto von 2008

Mario Testino in Berlin

Star unter Stars

Martin Kippenbergers ans Kreuz genagelter Frosch sorgte Anfang der Neunziger für Aufregung

Schlag 12 - der Mittagskommentar aus Berlin

"Charlie Hebdo": Hat die Freiheit der Kunst ihre Grenzen?

Was wird aus der Sammlung, die Cornelius Gurlitt angehäuft hat? Christoph Schäublin vom Kunstmuseum Bern teilt es bei der Konferenz in Berlin mit.

Sammlung Gurlitt

Hitlers vergiftetes Erbe

Alles nur Fassade: Die Finanzierung der Barock-Hülle des Berliner Stadtschlosses bleibt unklar - und das Schloss ein grauer Betonklotz

Betonklotz Berliner Stadtschloss

Nackt und gar nicht sexy: Dieses Schloss braucht niemand!

Bei Kämpfen zerstörte Artefakte auf dem Hof des al-Maraa-Museums in Maaret Al-Numan südlich von Aleppo. Hier konnte man einst die drittgrößte Sammlung römischer Mosaike in der Welt bewundern.

Syrien, IS und die Raubkunst

"Schlimmer als die schlimmsten Albträume"

Kunstwerk "Lichtgrenze" in Berlin

Und plötzlich schwebt die Mauer in den Himmel

"Andersleben ist kraftzehrend": Shopper in Deutschland

Schlag 12 - der Mittagskommentar aus Berlin

Glücklich ohne Geld? Vergesst es!

Ab Sonntag für fünf Jahre off: das Pergamon-Museum in Berlin.

Renovierung von Berliner Museen

Countdown für den Pergamon-Altar

DHL-Paketpost

Wie eine Urne im Spätkauf landete

Zehn Jahre Berghain

Sexy Tattoos für Männer im Abendkleid

CO2-Paket2019
Habe mir gerade mal die heutige Koalitionsregelung durchgelesen. GAS soll angeblich bepreist werden, wie Flüssig- & Feststoff-Energien. Frage A: ERD-GAS soll laut früheren Aussagen KEIN bzw. KAUM "Abgase" erzeugen. Erdgas-Auto-Anlagen-Werbe-Slogan: "unser Abgas ist reines Wasser" Frage B: Wir haben Fernwärme (angeblich zu 100% aus RUSSEN-ERD-GAS) ZUDEM sind "unsere" Genossenschafts-Wohnbauten (angeblicher "Neubau" in 1989/90/91 (Erstbezug-Timeline 1991 bis 1992) und voll nach WEST-Standard gedämmt und entsprechend baurechtlich von Westbehörden abgenommen worden. Die Balkondämmungs-VOB-Baugewähr lief bspw. in "unserem" Block in 2006 ab. Die Anzahl der Blocks "unserer" Wohn-Genossenschaft beträgt rund 10 Blocks, die "zusammen in den NK abgerechnet werden" (und auf die m2 der Einzelnen Wohnungen "anteilmäßig umgelegt" werden). FAKTUM: Die jährlichen Heizkosten-VERBRÄUCHE liegen "bei uns" rund 50% niedriger als bei der Landeseigenen-Wohngesellschaft., auf der gegenüber liegenden Straßenseite. Diese haben zur Außen-Sanierung nur "dick Farbe" auf die "dünn verputzten" Kieselstein-Fertigplattenbauten (aus gleicher Bauzeit) aufgetragen. Die Heizkostenstatistik stammt von den Grundsicherungsämtern, die die Miet- & NK von "Bedürftigen" ersatzweise übernehmen. Die Landes-Wohnbaugesellschaften gelten als Treiber der Miet- & NK. Hiermit wurde der Mietspiegel (laut Zahlen der BBU) "preistreibend beeinflusst". FRAGE C: Diese "neue Preistreiberei" NUN, mit der CO2-Bepreisung ab 2019 sowie die "Sanierung der früheren Minmal-Sanierung" wird auch "unseren Mietspiegel" drastisch weiter manipulieren, obwohl es 1. bei "uns" gar keinen "frischen" Handlungsbedarf gibt ! (vollsaniert, GAS-Fernwärme) 2. wir auch den Anbieter NICHT wechseln können, weil der wir Ferngas-Heizung-bestimmt sind, durch Baurecht. 3. weil die Landes-Wohnbausgesellschaft, das, was im eigentlichen Sinn KEINE Sanierung darstellt, als solche definiert (und auf den deren Mietpreis umlegt) ... (Unsinnsbeispiel): so schaffen die gerade die Müllschächte ab und kassieren dafür einen "WohnWerte-Aufschlag" bei den NK, der den Mietspiegel fürden gesamten Nahbereich anhebt. ... (Sanierungs-spielchen): ein Bekannter von mir musste, weil lediglich seine Block-Außenwände "bunt saniert" wurden, 400 Euro (Erstbezug nach Sanierung) für die selbe Wohnung monatlich mehr bezahlen. Er widersprach der Mieterhöhung und es ging vor Gericht. Das Gericht folgt der Landes-Wohnbaugesellschaft und deren Argument, der Bekannte würde schließlich "massiv Enegie einsparen" !!! .... das traf natürlich bis heute (5 Jahre später) niemals zu. Neben den Mietzusatzkosten (KM) sowie den Heizkostensteigerungen (NK) - bei gleichem, extrem hohen Verbrauch - wurde er doppelt bestraft. ... und der Mietspiegel sagt, der "graue" Ghetto-Bezirk sei nun ein "buter und gut sanierter" Luxus-Wohnbestandsbereich ! FRAGE D: demnach macht es auf KEINEN Sinn mehr, ERD-GAS-Taxen & -Busse einzusetzen, nur Wasserstoff- oder E-KFZ ????? SCHLUSSFRAGE: was passiert, wenn diese hohen NEUKOSTEN für die Verbraucher, durch die CO2-Bepreisung wieder einmal ein TEURER NULLEFFEKT -- ohne unabhängige Kontrolle und ohne Strafbewehrung wird ?? Ein 50 Milliarden-Märchen ... das bereits in Stufe 1 (bis 2022) scheitert ?? Vermutlich werden wieder die PRIVATEN Wohnanbieter und PRIVAT-Organisierten Wohn-Genossenschaften die LOOSER sein. Sowie die Verbraucher als Ganzes.
Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.