HOME
Der Ost-Beauftragte der Bundesregierung, Christian Hirte

Ostbeauftragter Hirte: SPD schadet Ostdeutschland - Scharfe Kritik aus der SPD

Der Ostbeauftragte der Bundesregierung, Christian Hirte (CDU), wirft der SPD vor, dem Standort Ostdeutschland zu schaden - und löst damit einen Koalitionsstreit aus.

Thüringens CDU-Chef Mike Mohring

Viele Genesungswünsche für schwer erkrankten Thüringer CDU-Chef Mohring

Martin Schulz unter Druck - Verzicht auf Ministeramt gefordert

Neue Groko

Forderung aus der SPD: Martin Schulz soll auf Ministeramt verzichten

Ist als Ministerpräsident von Thüringen jetzt Chef einer rot-rot-grünen Koalition: Bodo Ramelow

Bodo Ramelow ist neuer Ministerpräsident

So verlief die Wahl in Thüringen

Personalprobleme bei der Bahn

Ramsauer gibt Steinbrück die Schuld

Flensburger Verkehrssünderdatei

Ramsauer kündigt Entschlackung des Punktesystems an

Schnauze Wessi!

"Verkorkste Wiedervereinigung"

Airlines luden Politiker ein

Mit der Lobby nach Mallorca

Von Hans-Martin Tillack

Verkehrsminister Ramsauer

Der Mann, der die Flüge stoppte

Ramsauer kippt Novelle

Alte Verkehrsschilder bleiben gültig

Späh-Affäre

Weitere Politiker im Visier von CMK

Ein paar Tips, damit Sie sicher in der Spur bleiben

Winterreifenpflicht

Was sind echte und was sind falsche Winterreifen?

Regierungspläne

Neue Windparks sollen 30.000 Jobs bringen

Berliner Stadtschloss

Vertrag mit Architekt Stella ist ungültig

Nationaler Lärmschutzpakt

Leise Sohlen für Autos und Bahnen

Straßen in Deutschland

Verkehrsexperten fordern Pkw-Maut

Autoland Deutschland

Ideenstau beim ADAC

Elektroautos

Regierung träumt vom Leitmarkt Deutschland

Soli-Abschaffung

Althaus sorgt für Wahlkampf-Wirbel

Weimers Woche

Abschlusszeugnisse für das Kabinett

Gedenkfeier für Absturzopfer

Trauer und Wirbel um Flug AF 447

Jahresbericht zur Deutschen Einheit

Der Osten holt mächtig auf

Kaufhaus-Krise

Karstadt kann die Miete nicht mehr zahlen

Nachfolger von Mehdorn

Der neue Zugchef

Von Jan Boris Wintzenburg
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(