HOME
Der Linke-Fraktionsvorsitzende Gregor Gysi kündigt seinen Rücktritt aus der Tagespolitik an. Mehr will er erst auf dem Parteitag am Sonntag in Bielefeld verraten.

Streit um Putins Schwarze Liste

So witzig foppt Gysi die SPD

Der Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Gregor Gysi. Der Politiker soll möglicherweise als Anwalt in der DDR mit der Stasi zusammengearbeitet haben.

Verdacht auf falsche Aussage unter Eid

Justizeklat um Anklage gegen Gregor Gysi

Die Gäste in der ARD-Talkshow von Günther Jauch konnten nicht mehr als Floskeln aufbringen

TV-Kritik "Günther Jauch"

Warum soll man eigentlich von seiner Arbeit leben können?

Gregor Gysi bei seiner Buchpräsentation im Berliner "Babylon"

Neues Buch von Gregor Gysi

Das Rumpelstilzchen kann auch ruhig

Neues Buch von Gregor Gysi

Das Rumpelstilzchen kann auch ruhig

Linken-Chefin Katja Kipping und Fraktionschef Gregor Gysi bei einem Treffen mit Griechenlands Ministerpräsidenten Alexis Tsipras in Berlin

Linken-Treffen mit Tsipras

Kipping spricht von vertraulicher Liste mit 18 Reformen

Zu Gast bei Freunden: Alexis Tsipras trifft Katja Kipping und Gregor Gysi von der Linkspartei

Gregor Gysi über Treffen

"Tsipras ist ein Glücksfall für Europa"

Nationalsozialisten auf der Akropolis: Muss Deutschland jetzt die Griechen entschädigen?

Reparationszahlungen an Griechenland

Haben die Deutschen nun gezahlt oder nicht?

Erleichterung nach 17 Stunden harten Ringens: Bundeskanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Hollande verlassen den Verhandlungssaal im Palast der Unabhängigkeit

Ukraine-Krise

Hollande mahnt zu anhaltender Wachsamkeit

Streit in der Linkspartei

Wagenknecht besteht auf doppelte Fraktionsspitze

Anti-Islam-Bündnis

Pegida lässt sich als gemeinnütziger Verein registrieren

Bodo Ramelow ist neuer Ministerpräsident

So verlief die Wahl in Thüringen

Eklat im Bundestag

Gysi will Schlussstrich unter "Toiletten-Affäre" ziehen

Eklat im Bundestag

Gysi will Schlussstrich unter "Toiletten-Affäre" ziehen

Schlag 12 - der Mittagskommentar aus Berlin

Weselsky, Gysi - und die ewigen Hitler-Vokabeln

Von Axel Vornbäumen

Schlag 12 - der Mittagskommentar aus Berlin

Weselsky, Gysi - und die ewigen Hitler-Vokabeln

Von Axel Vornbäumen

Gysi-Jagd im Bundestag

"Das war ein klarer Übergriff"

Eklat im Bundestag

Israel-Kritiker verfolgen Gregor Gysi bis aufs Klo

Von Sophie Albers Ben Chamo

Gregor Gysi

"Die DDR war kein Unrechtsstaat"

Schlag 12 - der Mittagskommentar aus Berlin

Die DDR ein Unrechtsstaat? Aber sicher doch!

Von Tilman Gerwien

Diskussion um Privatisierung

Gysi will Schäubles Straße kaufen und umbenennen

Gerichtsurteil zur Linkspartei

Verfassungsschutz muss Gysi-Akten vernichten

Kurden im Nordirak

Bundestag stimmt Waffenlieferung mit großer Mehrheit zu

IS-Terror

Berlin liefert Ausrüstung in Irak – aber keine Waffen

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.