HOME

Rakete schlägt am Sitz von Ölkonzernen im Irak ein

Bagdad (dpa) - Eine Rakete ist am Sitz mehrerer Ölkonzerne im Süden des Iraks eingeschlagen und hat drei Menschen verletzt. Die Rakete des Typs Katjuscha sei nahe der Großstadt Basra zu Boden gegangen, teilten die irakischen Sicherheitskräfte mit. Wer hinter dem Raketenangriff steckt, war zunächst unklar. Der US-Konzern Exxon Mobil, der in dem Gebiet eines seiner weltweit wichtigsten Büros zur Ölförderung betreibt, äußerte sich auf Anfrage zunächst nicht zu dem Angriff. Die ölreiche Region wird hauptsächlich von Schiiten bewohnt.

Demonstranten in Basra

Stärkste Fraktionen fordern Rücktritt des irakischen Regierungschefs

Demonstrant vor brennendem Konsulat in Basra

Iraks Parlament berät in Krisensitzung über Unruhen in Basra

Demonstranten vor  abgebranntem Regierungsgebäude in Basra

Parlament in Bagdad berät über Krise im Südirak

Terror im Irak

Dutzende sterben durch neue Anschlagserie

Anschläge in Irak

Mehr als 50 Tote nach Angriffen und Explosionen

Neue Terrorwelle im Irak

Zehn Menschen von Extremisten getötet

Bombenanschläge im Irak

Mehr als 60 schiitische Pilger getötet

Anschlag auf Pilger im Irak

Mehrere Dutzend Tote nach Selbstmordanschlag

Irak

Mindestens 20 Tote nach Selbstmordanschlag

Anschläge im Irak

Zahl der Todesopfer auf 114 gestiegen

Iraker klagen an

Briten sollen im Irak gefoltert und vergewaltigt haben

Nach sechs Jahren im Krieg

Britische Armee beendet Irak-Einsatz

Truppeneinsatz

Briten ziehen bis Juli aus Irak ab

Irak

Britische Truppen ziehen ab März ab

Washington Memo

Der gute Amerikaner erobert die Welt

Irak

Sorgte der Iran für die Waffenruhe?

Rückzug

Briten übergeben Basra den Irakern

Gordon Brown

Britische Truppen ziehen aus Basra ab

US-Einsatz im Irak

Briten befeuern Rückzugsdebatte

Prinz Harry

Royal-Rodeo mit sexy Cow-Girls

Prinz Harry

Krieg vorbei, Clubs tabu

Auslandseinsatz

Prinz Harry darf nicht in den Irak

Prinz Harry vor Irak-Einsatz

Sein Testament hat er schon gemacht

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(