HOME

Bundestag verabschiedet Betreuungsgeld

Steinbrück nennt Herdprämie "schwachsinnig"

Debatte über Rente mit 67

Gabriel erhält Rückendeckung von Gewerkschaften

Treffen in Berlin

SPD und DGB suchen Annäherung bei der Rente

Rentenpolitik

SPD-Spitze trifft Gewerkschaften

Debatte um Rentenbeiträge

DGB fürchtet "massenhafte Altersarmut"

Heftige Kritik

Rösler boykottiert von der Leyens Rentenkonzept

Massive Kritik an Rentenplänen

"Von der Leyen provoziert Altersarmut"

Vorstoß von Versandhändler Otto

DGB warnt vor Rentner-Rückholaktion

Demonstrationen zum "Tag der Arbeit"

Gewerkschaften blasen zur Attacke

Urteil zum Regelsatz

Berliner Richter halten Hartz IV für zu niedrig

Alterung der Gesellschaft

Kabinett verabschiedet Demografiestrategie

Berechnungen des DGB

Immer mehr Arbeitslose fallen direkt auf Hartz-IV-Niveau

Stress durch den Job: Jeder vierte Arbeitnehmer muss "sehr häufig" oder "oft" auch in der Freizeit erreichbar sein; jeder Siebte arbeitet gar in der Freizeit

Stress am Arbeitsplatz

Jeder Zweite fühlt sich wie im Hamsterrad

Jobben neben der Rente

Von der Leyen will Kombirente verbessern

Die Gauck-Wahl im Liveticker

"Was für ein schöner Sonntag"

Überschüsse der Krankenkassen

Schäuble bekommt saftige Finanzspritze

Rente mit 67

Von der Leyens Wunderwelt

Geplante Rente mit 67

Immer mehr ältere Menschen arbeiten

OB-Abwahl in Duisburg

Sauerland mit Schimpf und Schande aus dem Amt gejagt

Debatte um Mindestlohn

Kein Leben mit 6,89 Euro

Kehrtwende des DGB-Chefs

Sommer hält sich aus dem SPD-Vorstand raus

DGB-Chef Sommer in SPD-Parteivorstand

Gabriel umarmt die Gewerkschaft

Sigmar Gabriel fordert

DGB-Chef Sommer soll in den SPD-Vorstand

Occupy-Aktivist: Wer gegen Ungleichheit ist, ist deshalb noch nicht "gut"

Kolumne "Kopfwelten"

Ungleich - unfair - unruhig

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(